. Langzeitstudie

Biologisches Alter schon bei 40-jährigen höchst unterschiedlich

Menschen altern unterschiedlich schnell. Schon bei jüngeren Erwachsenen kann der Unterschied im biologischen Alter bis zu 20 Jahre betragen, wie eine internationale Langzeitstudie mit mehr als 1.000 Probanden offenbart.
Biologisches Alter schon bei 40-jährigen höchst unterschiedlich

Große Unterschiede im biologischen Alter: Umwelteinflüsse beeinflussen den Alterungsprozess stärker als die genetische Veranlagung

Beim 20-jährigen Klassentreffen hat schon so manch einer gestaunt: Während einige ehemalige Klassenkameraden scheinbar unverändert jung geblieben sind, sind andere kaum wiederzuerkennen. Die Erklärung liegt im biologischen Alter. Dass es extreme Unterschiede im Alterungsprozess gibt, hat nun eine Langzeitstudie mit mehr als 1.000 Probanden gezeigt. Demnach kann die Differenz kann schon bei 38-jährigen bis zu 20 Jahre betragen.

Wissenschaftler der Duke University in Durham, USA, analysierten dabei 18 verschiedene Kriterien wie HDL-Cholesterin, Lungen-, Leber- Herz- und Nierenfunktion, Stoffwechsel und Immunsystem. Einige der 38 Jahre alten Personen alterten so schnell, dass ihr biologisches Alter dem eines Menschen vor der Pensionierung entsprach. Bei anderen wiederum schien die Alterung zum Stehen gekommen zu sein.

18 Biomarker messen biologisches Alter

Die Probanden waren alle entweder 1972 oder 1973 auf die Welt gekommen und lebten in der gleichen Stadt in Neuseeland. Sie wurden im Alter von 26, 32 und 38 Jahren untersucht. Die meisten Studienteilnehmer alterten im Schnitt jedes Jahr um ein Jahr. Doch eine Gruppe alterte dreimal so schnell, während in einer anderen Gruppe der Alterungsprozess überhaupt nicht messbar war.

„Die meisten Menschen denken, dass der Alterungsprozess erst spät beginnt“, sagt Dan Belsky, Professsor für Geriatrie am Aging Center der Duke University. "Doch unsere Studie zeigt, dass der Alterungsprozess schon in jungen Jahren, nämlich zwischen dem 26. und 38. Lebensjahr messbar ist.“

Dass das biologische Alter auch äußerlich sichtbar ist, bestätigt die Studie ebenfalls. Studenten der Duke University bekamen Fotos der 38-jährigen Studienteilnehmer vorgelegt. Jene, die biologisch älter waren, wurden auch älter als ihr wahres Alter geschätzt.

Alterungsprozess nur zu kleinem Teil genetisch bedingt

Aber woran liegen diese enormen Unterschiede?  Ist das Altern ausschließlich genetisch bedingt? Nein, meint Belsky. "Zwillingsstudien zeigen, dass die Gene nur einen Anteil von etwa 20 Prozent ausmachen. Umwelteinflüsse sind beim Alterunsgprozess ganz entscheidend.“

Die Wissenschaftler hatten laut eigenen Angaben nicht erwartet, bereits so früh im Leben eines Menschen derartig deutliche Unterschiede zu finden. Die neuen Forschungsergebnisse könnten jedoch bei der Entwicklung neuer Untersuchungsmethoden für Bereiche wie eine Verlangsamung der Alterung helfen. In Zukunft könnten sie aber auch Auswirkungen auf die Medizin haben. "Wenn wir den Alterungsvorgang verlangsamen oder das Eintreten einer Krankheit verhindern wollen, dann werden wir bei jungen Menschen ansetzen müssen."

Die Studie wurde in PNAS Proceedings of the National Academy of Sciences am 7. Juli mit dem Originaltitel: “Quantification of biological aging in young adults” veröffentlicht. 

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Biomarker

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Experten raten bei der Blutdruckkontrolle in der Arztpraxis zu einer zweiten Messung nach einigen Minuten. Wird darauf verzichtet, wird häufig ein zu hoher Blutdruck ermittelt, was für die Patienten schwere Konsequenzen haben kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.