. Rheumatherapie

Biologika bei Rheumatoider Arthritis: Gentests sagen Erfolgsaussichten voraus

Mit der Einführung der sogenannten Biologika hat sich die gesundheitliche Situation vieler Patienten mit Rheumatoider Arthritis verbessert. Allerdings sind die Medikamente nicht für jeden Betroffenen sinnvoll. Forscher konnten nun zeigen, dass Gentests die Erfolgsaussichten einer Therapie mit Biologika voraussagen könnten.
Rheumatoide Arthritis, Biologika, Gentests

Bestimmte Patienten mit Rheumatoider Arthritis können von einer Therapie mit Biologika profitieren

Rund eine halbe Million Deutsche leiden an Rheumatoider Arthritis (RA). Ausgelöst wird die Erkrankung durch eine Fehlreaktion des Immunsystems. Für viele Patienten hat sich die Situation durch die Einführung der sogenannten Biologika im Jahr 2000 entscheidend verbessert. Dabei handelt es sich um stark entzündungshemmende Substanzen, die gentechnisch hergestellt werden. Doch nicht für alle Patienten ist die Therapie sinnvoll.

Die Erfolgsaussichten einer Behandlung mit Biologika könnte in Zukunft durch Gentests ermittelt werden. Dies zeigen neue Studienergebnisse, die jetzt in der Fachzeitschrift „Clinical and Experimental Rheumatology“ vorgestellt wurden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) in einer Mitteilung hin. 

Kombinationstherapie kann bei Rheumatoider Arthritis helfen

Weil Biologika sehr teuer sind, werden sie erst bei einem Versagen einer alleinigen Therapie mit Methotrexat (MTX) eingesetzt. Wenn MTX alleine nicht den gewünschten Erfolg bringt, kann eine Kombination mit dem Biologikum Adalimumab sinnvoll sein. Das hat die OPTIMA-Studie gezeigt. Allerdings profitieren nicht alle Patienten mit Rheumatoider Arthritis von der Kombinationstherapie.

Um herauszufinden, für welche Patienten der Einsatz des Biologikums Vorteile bringt, haben Forscher um Professor Dr. med. Hendrik Schulze-Koops, Bereichsleiter Rheumaeinheit am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Präsident der DGRh, geprüft, ob Gentests hier einen Anhaltspunkt liefern könnten. Dafür haben die Wissenschaftler die Gene von 1.032 Patienten analysiert, die an der OPTIMA-Studie teilgenommen hatten.

 

Gentests weisen auf Wirksamkeit von Biologika hin

Die Analyse ergab, dass drei Gene den Erfolg der Behandlung mit Biologika auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Zum einen zeigte sich, dass die Wirkung von Adalimumab mit Methotrexat umso besser war, je mehr Genvarianten des Leukozyten-Antigen HLA DBR1 der Patient hat. Einen weiteren wichtigen Hinweis liefert eine Variante im Gen „FcγRIIb“: Sie steigert die Chance, dass es unter der Behandlung mit Adalimumab rasch zu einer Remission kommt.

Patienten mit einer Variante im dritten untersuchten Gen haben weniger Glück: Eine Mutation in „IL4R“ zeigt an, dass es unter der Behandlung mit Methotrexat allein wahrscheinlich zu einem Fortschreiten der Gelenkzerstörung kommt. „Eine zusätzliche Behandlung mit Adalimumab konnte dies in der Studie verhindern“, berichtet Schulze-Koops, der deshalb auch diesen Gentest gerne bei seinen Patienten anwenden würde. Nach Ansicht des Rheumatologen könnten die Gentests die Behandlungskosten senken und den Einsatz von Adalimumab bei bestimmten Patientengruppen vertretbar machen.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheumatoide Arthritis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheumatoide Arthritis

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.