Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.05.2019

Biologika bei Rheumatoider Arthritis: Gentests sagen Erfolgsaussichten voraus

Mit der Einführung der sogenannten Biologika hat sich die gesundheitliche Situation vieler Patienten mit Rheumatoider Arthritis verbessert. Allerdings sind die Medikamente nicht für jeden Betroffenen sinnvoll. Forscher konnten nun zeigen, dass Gentests die Erfolgsaussichten einer Therapie mit Biologika voraussagen könnten.
Rheumatoide Arthritis, Biologika, Gentests

Bestimmte Patienten mit Rheumatoider Arthritis können von einer Therapie mit Biologika profitieren

Rund eine halbe Million Deutsche leiden an Rheumatoider Arthritis (RA). Ausgelöst wird die Erkrankung durch eine Fehlreaktion des Immunsystems. Für viele Patienten hat sich die Situation durch die Einführung der sogenannten Biologika im Jahr 2000 entscheidend verbessert. Dabei handelt es sich um stark entzündungshemmende Substanzen, die gentechnisch hergestellt werden. Doch nicht für alle Patienten ist die Therapie sinnvoll.

Die Erfolgsaussichten einer Behandlung mit Biologika könnte in Zukunft durch Gentests ermittelt werden. Dies zeigen neue Studienergebnisse, die jetzt in der Fachzeitschrift „Clinical and Experimental Rheumatology“ vorgestellt wurden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) in einer Mitteilung hin. 

Kombinationstherapie kann bei Rheumatoider Arthritis helfen

Weil Biologika sehr teuer sind, werden sie erst bei einem Versagen einer alleinigen Therapie mit Methotrexat (MTX) eingesetzt. Wenn MTX alleine nicht den gewünschten Erfolg bringt, kann eine Kombination mit dem Biologikum Adalimumab sinnvoll sein. Das hat die OPTIMA-Studie gezeigt. Allerdings profitieren nicht alle Patienten mit Rheumatoider Arthritis von der Kombinationstherapie.

Um herauszufinden, für welche Patienten der Einsatz des Biologikums Vorteile bringt, haben Forscher um Professor Dr. med. Hendrik Schulze-Koops, Bereichsleiter Rheumaeinheit am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Präsident der DGRh, geprüft, ob Gentests hier einen Anhaltspunkt liefern könnten. Dafür haben die Wissenschaftler die Gene von 1.032 Patienten analysiert, die an der OPTIMA-Studie teilgenommen hatten.

 

Gentests weisen auf Wirksamkeit von Biologika hin

Die Analyse ergab, dass drei Gene den Erfolg der Behandlung mit Biologika auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Zum einen zeigte sich, dass die Wirkung von Adalimumab mit Methotrexat umso besser war, je mehr Genvarianten des Leukozyten-Antigen HLA DBR1 der Patient hat. Einen weiteren wichtigen Hinweis liefert eine Variante im Gen „FcγRIIb“: Sie steigert die Chance, dass es unter der Behandlung mit Adalimumab rasch zu einer Remission kommt.

Patienten mit einer Variante im dritten untersuchten Gen haben weniger Glück: Eine Mutation in „IL4R“ zeigt an, dass es unter der Behandlung mit Methotrexat allein wahrscheinlich zu einem Fortschreiten der Gelenkzerstörung kommt. „Eine zusätzliche Behandlung mit Adalimumab konnte dies in der Studie verhindern“, berichtet Schulze-Koops, der deshalb auch diesen Gentest gerne bei seinen Patienten anwenden würde. Nach Ansicht des Rheumatologen könnten die Gentests die Behandlungskosten senken und den Einsatz von Adalimumab bei bestimmten Patientengruppen vertretbar machen.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheumatoide Arthritis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheumatoide Arthritis

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.

Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin