Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bioimplantat fördert Regeneration von Nerven

Forscher haben ein bioelektronisches Implantat zur Nervenstimulation entwickelt, das vollständig vom Körper abgebaut wird. Ein mögliches Anwendungsgebiet ist die Förderung des Nervenwachstums nach Verletzungen.
Nervenzelle, peripheres Nervensystem

Periphere Nerven können sich regenerieren; ein Bioimplantat kann dabei helfen

Es ist bekannt, dass elektrische Signale unseren Körper bei der Selbstheilung unterstützen können. So lassen sich beispielsweise verletzte Nerven mithilfe von Stromreizen zur Regeneration anregen. Forscher haben nun ein Bioimplantat entwickelt, das genau dies tut. Das Besondere daran: Das System besteht aus vollständig biologisch abbaubaren Materialen und löst sich nach einigen Wochen im Körper von selbst auf. Ein Team um John Rogers von der Northwestern University in Evaston bei Chicago hat das Implantat entwickelt, das durch elektromagnetische Wellen drahtlos mit Strom versorgt wird.

Periphere Nerven können sich regenerieren

Durch Unfälle, Überlastungen oder Entzündungen können unsere peripheren Nerven geschädigt werden, was sich beispielsweise durch Kribbeln, Brennen, Taubheitsgefühle oder sogar Lähmungserscheinungen äußert. Doch anderes als die Nerven des Zentralen Nervensystems besitzen die peripheren Nerven die Fähigkeit, sich bis zu einem gewissen Grad zu regenerieren.  

Diese Regeneration kann zum Beispiel durch elektrische Impulse auf den Nervenstumpf gefördert werden, was aber nur während einer Operation, also während eines sehr kurzen Zeitfensters möglich ist. Die Forscher suchten daher nach einer Methode, um die Regeneration der Nervenzellen noch über den Eingriff hinaus anzukurbeln. Dazu haben sie ein elektronisches System entwickelt, das in den Körper eingesetzt wird.

Das Implantat besteht aus einem drahtlos angetriebenen Stimulator, dessen Elektrode um den verletzten Nerv gewickelt wird und in regelmäßigen Abständen elektrische Impulse abgibt. Der besondere Vorteil: Das komplette Material löst sich nach einer gewissen Zeit von selber auf und wird vom Körper vollständig abgebaut, so dass kein zweiter operativer Eingriff notwendig ist.  

 

Bioimplantat führe zur schnelleren Regeneration

Die Wirkung des neuen Bioimplantats haben die Forscher bisher nur an Ratten getestet, die einen verletzten Ischiasnerv hatten. Für das Experiment bekamen die Tiere das Bioimplantat eingesetzt, das täglich eine Stunde lang elektrische Impulse aussandte – entweder für einen Tag, drei oder sechs Tage.

In einem Nachbeobachtungszeitraum von zehn Wochen zeigte sich, dass die behandelten Tiere im Vergleich zu Ratten, die keine Therapie erhalten hatten, eine deutlich bessere Heilung der Verletzung aufwiesen. Die Nerven waren schneller wieder funktionsfähig und in der Folge nahmen Muskelmasse und Muskelkraft schneller zu. Je länger das Implantat seine Signale aussendete, desto schneller und besser erholten sich die Tiere. Schädliche Wirkungen konnten nicht beobachtet werden.

Die Forscher hoffen, dass die bioelektronischen Implantate in Zukunft auch beim Menschen eingesetzt werden können und beispielsweise bei Nervenverletzungen im Plexus brachialis zur Heilung beitragen. Bisher sind allerdings noch keine klinischen Studien geplant.

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nervensystem

22.01.2018

Im Rahmen einer Chemotherapie treten bei den Patienten häufig Neuropathien an Händen und Füßen auf. Nicht selten bleiben diese noch Jahre nach der Behandlung bestehen und können sogar zu einem erhöhten Sturzrisiko führen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin