. Diabetes-Behandlung

Biochronotherapie keine Alternative zu Insulin

Der Erfolg der Biochronotherapie bei Diabetes Typ 1 ist wissenschaftlich nicht belegt. Diabetologische Fachgesellschaften raten jetzt ausdrücklich von dem alternativen Behandlungsangebot ab.
Biochronotherapie keine Alternative zu Insulin

Lilly Pharma

Menschen mit Diabetes Typ 1 benötigen eine lebenslange Therapie mit Insulin-Injektionen. Patienten und auch Eltern von Kindern mit Diabetes Typ 1 ziehen mitunter alternative Behandlungsmethoden in Betracht, etwa die Biochronotherapie nach der Methode von Professor Dr. Dr. Viktor Alexander Borisov. Wissenschaftlich belegt ist ein Erfolg dieser Therapie nicht. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD) und diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe raten daher von der Biochronotherapie ab.

Diabetes Typ 1

Rund 300.000 Menschen in Deutschland sind an Diabetes Typ 1 erkrankt. Davon sind auch etwa 25.000 Kinder unter 20 Jahren von Diabetes Typ 1 betroffen. Diabetes mellitus ist die häufigste Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter in Deutschland. Dabei zerstört das Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Menschen mit Diabetes Typ 1 können kein Insulin mehr produzieren und benötigen daher ihr Leben lang das Hormon Insulin. Die Autoimmunerkrankung ist bislang unheilbar. Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Typ-1-Diabetes müssen sich mehrmals täglich Insulin spritzen oder eine Insulinpumpe tragen. Darüber hinaus gehört zur Therapie, regelmässig den Blutzucker zu messen und die Ernährung entsprechend anzupassen.

 

Alternative Therapien

"Seriöse alternative Therapien zur Behandlung oder gar Heilung von Diabetes Typ 1 gibt es derzeit nicht, auch wenn manche Behandlungsangebote dies suggerieren", sagt Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE und Chefarzt am Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover. So soll die Biochronotherapie mit der Methode von Professor Dr. Dr. Viktor Alexander Borisov durch die Einnahme von Kapseln, die den 'Photosensitizer Chlorin' enthalten, mittels einer 'Immunkorrektur' eine sogenannte 'Rehabilitation des Immunsystems', ermöglichen. Professor Danne betont: "Bislang ist ihre Wirkung allerdings nicht wissenschaftlich belegt". Darauf weisen die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD) und diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe in einer gemeinsamen Stellungnahme hin. "Aus diesem Grund raten wir Kliniken und Patienten dringend davon ab, Behandlungsangebote durch Professor Borisov und Mitarbeiter zu erwägen", so Professor Danne.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Insulin , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.