. Diabetes-Behandlung

Biochronotherapie keine Alternative zu Insulin

Der Erfolg der Biochronotherapie bei Diabetes Typ 1 ist wissenschaftlich nicht belegt. Diabetologische Fachgesellschaften raten jetzt ausdrücklich von dem alternativen Behandlungsangebot ab.
Biochronotherapie keine Alternative zu Insulin

Lilly Pharma

Menschen mit Diabetes Typ 1 benötigen eine lebenslange Therapie mit Insulin-Injektionen. Patienten und auch Eltern von Kindern mit Diabetes Typ 1 ziehen mitunter alternative Behandlungsmethoden in Betracht, etwa die Biochronotherapie nach der Methode von Professor Dr. Dr. Viktor Alexander Borisov. Wissenschaftlich belegt ist ein Erfolg dieser Therapie nicht. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD) und diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe raten daher von der Biochronotherapie ab.

Diabetes Typ 1

Rund 300.000 Menschen in Deutschland sind an Diabetes Typ 1 erkrankt. Davon sind auch etwa 25.000 Kinder unter 20 Jahren von Diabetes Typ 1 betroffen. Diabetes mellitus ist die häufigste Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter in Deutschland. Dabei zerstört das Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Menschen mit Diabetes Typ 1 können kein Insulin mehr produzieren und benötigen daher ihr Leben lang das Hormon Insulin. Die Autoimmunerkrankung ist bislang unheilbar. Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Typ-1-Diabetes müssen sich mehrmals täglich Insulin spritzen oder eine Insulinpumpe tragen. Darüber hinaus gehört zur Therapie, regelmässig den Blutzucker zu messen und die Ernährung entsprechend anzupassen.

 

Alternative Therapien

"Seriöse alternative Therapien zur Behandlung oder gar Heilung von Diabetes Typ 1 gibt es derzeit nicht, auch wenn manche Behandlungsangebote dies suggerieren", sagt Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE und Chefarzt am Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover. So soll die Biochronotherapie mit der Methode von Professor Dr. Dr. Viktor Alexander Borisov durch die Einnahme von Kapseln, die den 'Photosensitizer Chlorin' enthalten, mittels einer 'Immunkorrektur' eine sogenannte 'Rehabilitation des Immunsystems', ermöglichen. Professor Danne betont: "Bislang ist ihre Wirkung allerdings nicht wissenschaftlich belegt". Darauf weisen die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD) und diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe in einer gemeinsamen Stellungnahme hin. "Aus diesem Grund raten wir Kliniken und Patienten dringend davon ab, Behandlungsangebote durch Professor Borisov und Mitarbeiter zu erwägen", so Professor Danne.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Insulin , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Studie PAIN2020 steht ab sofort allen Patienten mit chronischen Schmerzen offen. Die Teilnehmer profitieren von einer interdisziplinären Behandlung und verschiedenen Therapiemodulen. Zudem unterstützen sie die Wissenschaft.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.