Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bin ich Internet-süchtig? Ein Selbsttest schafft Klarheit

Samstag, 3. Dezember 2022 – Autor:
Wie viel Internetkonsum ist gesund und ab wann werden Social Media, Online-Spiele und Daddeln zum Problem? Ein kostenloser Selbsttest im Rahmen einer Studie soll dies klären helfen. Wer schlecht abschneidet – dem winkt auch gleich therapeutische Hilfe.
Drei Teenager sitzen nebeneinander - und jede(r) schaut auf sein Smartphone.

Zwei bis für Prozent der Bevölkerung sind nach Einschätzung von Experten von einer „Internetnutzungs-Störung" betroffen; etwa zehn Prozent gelten als suchtgefährdet. – Foto: AdobeStock/Nomad_Soul

Experten schätzen, dass circa zwei bis fünf Prozent der Bevölkerung von einer „Internet-Nutzungsstörung" betroffen sind, etwa zehn Prozent gelten als gefährdet. Gerade in jüngeren Altersgruppen ist der Anteil überdurchschnittlich hoch. Im Rahmen einer Studie mit dem Namen „Scavis“ (Stepped Care Ansatz zur Versorgung internetbezogener Störungen) wird jetzt erforscht, wie ein E-Health-Ansatz dazu beitragen kann, einen gesunden und verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet zu vermitteln – und problematische Internet- und Smartphone-Nutzung zu erkennen, zu behandeln und ihr vorzubeugen.

Selbsttest mit sofortigem persönlichem Feedback

Die Krankenkasse „BKK VBU“ bietet als Projektpartner von Scavis allen Interessierten an, in einem circa 20-minütigen Schnell-Check mithilfe der „smart@net-App“ das eigene Internetverhalten zu reflektieren. Mit ihr erfolgt im ersten Schritt ein Screening mit Fragen, die beantwortet werden müssen. Die Teilnehmenden erhalten gleich im Anschluss eine persönliche Rückmeldung.

Wer beim Scavis-Schnelltest ein auffälliges Surfverhalten zeigt, kann im Rahmen des Versorgungsangebots eine Reihe von Hilfsangeboten erhalten. Diese umfassen unter anderem eine telefonische Beratung und eine Online-Therapie, die jeweils von qualifizierten Psychotherapeuten durchgeführt werden.

 

Selbsttest: Kostenfrei, sicher und anonym

Die Teilnahme an Scavis und Schnell-Check ist kostenfrei und nach Auskunft der BKK VBU völlig anonym. Alle Daten würden sicher auf Servern der Universität Ulm in Deutschland gespeichert. Die App ist für die Betriebssysteme Android und iOS verfügbar.

„Die Herausforderung ist, eine gesunde Balance zu finden"

„Was das Thema so schwierig macht: Ein Verzicht auf Internet- und Mediennutzung ist unrealistisch im digitalen Zeitalter“, sagt Marlen Du Bois, Referentin für Versorgung und Verträge bei der BKK VBU, die sich an der Studie beteiligt. „Die Herausforderung ist, eine gesunde Balance zu finden."

Reale Erfahrungen: Mehr Lebensqualität als digitale

Im Rahmen der Forschungsstudie, die in Kooperation mit verschiedenen Universitäten konzipiert wurde, werden Präventions- und Behandlungselemente daher bedarfsgerecht kombiniert. Somit werden gezielt Unterstützung und pragmatische Lösungen angeboten, um das Verhalten zu ändern. Bei der BKK VBU heißt es dazu: „Es lohnt sich, denn ein Leben mit weniger Internet und mehr realen Erfahrungen bedeutet mehr Lebensqualität.“

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: E-Health , Forschung , Sucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesundheit und Digitalisierung“

06.05.2021

Das Bedürfnis nach perfekter Selbstinszenierung in den sozialen Medien kann bei Jugendlichen zu Essstörungen führen. Das zeigt eine Studie der Hochschule Landshut. Unrealistische Schönheitsideale und Schlankheitswahn senken demnach das Wohlbefinden und erhöhen die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper. Nicht nur junge Frauen sind davon betroffen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin