Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.01.2020

Bildschirmarbeit: Vier Übungen entspannen das Auge

Die Bildschirmarbeit und der Umgang mit kleineren Smartphone- oder Tablet-Bildschirmen verlangt dem Auge einiges ab. Die AOK Hessen hat vier Übungen zusammengestellt, die das Auge entspannen.
Bildschirmarbeit, erschöpfung, stress, büroalltag

Vier Übungen entspannen die von der Bildschirmarbeit gestressten Augen

Die regelmäßige Bildschirmarbeit und der Umgang mit kleineren Smartphone- oder Tablet-Bildschirmen verlangt dem Auge einiges ab. Dadurch leiden gerade junge Menschen häufiger unter Kurzsichtigkeit. Die nimmt in Deutschland zu.

Doch diesen negativen Auswirkungen kann gezielt entgegen gewirkt werden. Die AOK Hessen hat Übungen zusammengestellt, die das Auge entspannen, die Sehkraft stärken und einer Fehlsichtigkeit vorbeugen können.

Übung 1: Gähnen

Bei der ersten Übung geht es darum, regelmäßig mit weit geöffnetem Kiefer zu gähnen. Das befeuchtet die Augen und der Körper nimmt ein Maximum an Sauerstoff auf. Zusätzlich kann man den Bereich rund um die Augen und den Kiefer eine Minute lang leicht mit den Fingerkuppen abklopfen. Das lockert die Muskulatur und fördert die Durchblutung.

 

Übung 2: Königshaltung

Der Hals ist ein wichtiger Knotenpunkt. Viele Blutgefäße laufen hier entlang, die das Gehirn und auch die Augen mit Blut versorgen. Damit das Blut ungehindert fließen kann, wird mit dieser Übung die Körperhaltung optimiert.
Ein gedachter, gespannter Faden verbindet die höchste Stelle am Hinterkopf mit der Zimmerdecke. An diesem Faden soll sich der Körper dann aufrichten. Diese aufrechte Sitzposition sollte gehalten werden. Die Schultern lassen dabei locker und der Nacken entspannt sich.

Übung 3: Optisches Fasten

Wird den Augen eine kleine Pause gegönnt, können sie entspannen und regenerieren. Als erstes sollte eine aufrechte und entspannte Haltung eingenommen werden. Dann werden die Hände aneinander gerieben werden, bis sie warm werden und sich die Haut weich anfühlt. Anschließend werden die Hände über die geschlossenen Augen gelegt. Dabei achtmal tief ein und aus atmen.

Übung 4: Der Blick in die Ferne

Ein Blick in die Ferne und ein bewusstes Blinzeln über ein paar Minuten hinweg kann helfen, die Augen zu entspannen. Dabei sollten die Gegenstände in der Ferne fest fokussiert werden.

Foto: sebra/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augen

25.09.2018

Studien belegen: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Nach Ansicht von Augenärzten sollten Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren Smartphones überhaupt nicht nutzen.

21.07.2016

Wenn die Augenoberfläche nicht mehr ausreichend durch den Tränenfilm geschützt wird, spricht man vom trockenen Auge. Die Folge sind oft tränende Augen. Prof. Peter Wiedemann gibt Tipps für ein entspanntes Sehen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Corona-Pandemie und Lockdowns haben bei der Generation unter 30 Spuren hinterlassen. Das zeigt eine Studie der Betriebskrankenkasse Pronova BKK. Junge Menschen, die mit Geschwistern im Elternhaus leben, sind häufiger depressiv und aggressiv. Für 72 Prozent ist das Handy in der Coronakrise zur Haupt-Freizeitbeschäftigung geworden.

Corona sorgt für ein Allzeittief bei Arbeitsunfällen. Am dramatischsten sind Unfälle in der Schule zurückgegangen. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben jetzt eine Bilanz für das Pandemiejahr 2020 vorgelegt.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin