. Insektenstiche

Bienenstich – Woran man ihn erkennt und wie er zu behandeln ist

Bienen sind weniger aggressiv als Wespen. Dennoch kann es passieren, dass auch sie zustechen. Gefährlich werden Bienenstiche jedoch erst bei einer sehr großen Anzahl – oder wenn eine Allergie vorliegt. Dann muss schnell gehandelt werden.
Bienenstich, Biene, Allergie, anaphylaktischer Schock

Bienen stechen sehr viel seltener zu als Wespen

Bienenstiche kommen sehr viel seltener vor als Wespenstiche. Wer sich nicht gerade in unmittelbarer Nähe von einem Bienenstock aufhält, hat wenig zu befürchten. Von alleine werden sie in der Regel nicht angriffslustig. Dennoch kann es passieren, dass auch eine Biene einmal zusticht. Bienen sind zwar stärker an Blumen oder Klee interessiert als an süßem Essen. Dennoch sollte man vorsichtig sein, wenn man im Freien Kuchen, Marmelade oder Fruchtsäfte zu sich nimmt. Auch kann man aus Versehen auf eine Biene treten, die dann zur Selbstverteidigung zusticht.

Beim Bienenstich bleibt der Stachel stecken

Nach einem Bienenstich kommt es zu einer Rötung und Schwellung an der Einstichstelle und die Haut juckt und kann schmerzen. Anders als bei Wespen bleibt beim Stich durch eine Biene der Stachel durch einen Widerhaken in der Haut stecken. Die Biene selbst stirbt daran, während die Wespe den Stachel wieder herauszieht und weiterlebt. Am zurückbleibenden Stachel kann ein Bienen- vom Wespenstich unterschieden werden.

Gefährlich sind einzelne Bienenstiche in der Regel nicht. Bei der Behandlung geht es daher vor allem um die Linderung von Schmerz, Schwellung und Juckreiz. Zunächst muss der Stachel entfernt werden, am besten mit einer Pinzette. Dabei sollte darauf geachtet werden, die kleine Verdickung am äußeren Ende des Stachels nicht zusammen zu drücken. Denn dadurch könnte noch mehr Bienengift in die Wunde gelangen.

 

Kühlung und eine halbe Zwiebel helfen

Nach der Entfernung des Stachels sollte die betroffene Stelle gekühlt werden, am besten mit einer Kühlkompresse. Als wirkungsvoll hat sich auch die Behandlung mit einer halbierten Zwiebel erwiesen. Mit der Schnittstelle auf die Stichstelle gelegt, wirkt die Zwiebel Entzündung und Schmerzen entgegen. Danach kann eine kühlende, abschwellende Salbe aufgetragen werden.

Vorsicht ist geboten, wenn der Bienenstich im Mundbereich liegt, denn die Schleimhäute können schnell anschwellen, und unter Umständen droht die Gefahr des Erstickens. In diesem Fall muss so schnell wie möglich ein Rettungsdienst gerufen werden.

Bei Allergie Adrenalin verabreichen

Problematisch ist es auch, wenn eine Insektengift-Allergie vorliegt. Dann kann schon ein einziger Stich zu einem anaphylaktischen Schock führen. Eine Bienenstichallergie kann sich in einer starken Schwellung äußern. Auch können Schwellungen an anderen Stellen des Körpers als nur an der Einstichstelle auftreten. Weitere Symptome können Herz-Kreislaufbeschwerden, Atemnot, Schwindel und Angstgefühle sein.

Bei einer Allergie ist dringend eine ärztliche Behandlung notwendig. Zudem sollten Allergiker in der Insekten-Saison stets ein Notfallset bei sich tragen. Darin enthalten ist ein Autoinjektor, mit sich die Betroffenen Adrenalin spritzen können. Auch ein Antihistaminikum wie zum Beispiel Cetirizin sowie ein Glukokortikoid sollten in dem Notfallset enthalten sein.

Foto: © mirkograul - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Insektenstiche

| Mückenstiche sind in der Regel harmlos. Quälend kann allerdings der daraus resultierende Juckreiz sein. Verschiedene Hausmittel und Salben können dann helfen. Das Wichtigste ist, nicht an der betroffenen Stelle zu kratzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.