Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.01.2015

Bewegungsmangel tödlicher als Übergewicht

Bewegungsmangel führt viel häufiger zu einem frühen Tod als Übergewicht. Diesen erstaunlichen Fund haben Forscher aus Cambridge gemacht, nachdem sie die Daten von über 300.00 Menschen ausgewertet haben.
Bewegungsmangel tödlicher als Übergewicht

Studie: Bewegung schützt in gewissem Maße auch Pummelige vor Krankheiten und einem frühen Tod

Die soeben im "American Journal of Clinical Nutrition" veröffentlichte Studie ist kein Freibrief für das Übergewicht, allerdings zeigt sie: Faulheit ist riskanter als Dicksein. Demnach sind selbst stark übergewichtige Menschen, die Sport treiben, gesünder als jene, die es nicht tun und umgekehrt: Schlanke Menschen haben durch Bewegungsmangel ein höheres Gesundheitsrisiko als dicke.

Für ihre Studie hatten Forscher um Ulf Ekel von der Universität Cambridge Daten aus zwölf Jahren von mehr als 300.000 Personen ausgewertet. Laut den Ergebnissen sind rund 676.000 Todesfälle jährlich auf Bewegungsmangel zurückzuführen. Übergewicht ist im Vergleich dazu für "nur" 337.000 Todesfälle verantwortlich.

Schon 20 Minuten zügiges Gehen am Tag verlängert Leben signifikant

„Das größte Risiko eines frühen Todes besteht bei denjenigen, die körperlich inaktiv sind“, so Studienautor Ulf Ekel und ergänzt: „Das gilt für Menschen mit normalem Gewicht, Übergewichtige und Fettleibige gleichermaßen.“ Dem Wissenschaftler zufolge würde eine Beseitigung des Bewegungsmangels die Sterbezahlen in Europa um fast 7,5 Prozent oder 676.000 Todesfälle verringern. Ein Ende der Fettleibigkeit würde jedoch nur zu 3,6 Prozent weniger Toten führen.

Dabei ließe sich das größte Gesundheitsrisiko denkbar einfach ausmerzen. Nach den Daten der Forscher reichen 20 Minuten schnelles Gehen pro Tag aus, um die Folgen des Bewegungsmangels zu reduzieren. Hierbei kann es sich auch um den Weg zur Arbeit oder einen Abendspaziergang handeln. Sport im eigentlichen Sinne muss den Forschern zufolge gar nicht sein. 

 

Bewegunsmangel und Übergewicht ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich

Bewegungsmangel und Übergewicht treten häufig zusammen auf. Folgen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes, wobei letzteres bei fettleibigen Menschen öfter auftritt. Inzwischen gelten Bewegungsmangel und Übergewicht auch als Risikofaktoren für Krebs.

Foto: © Creativa - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Sport , Herz-Kreislauf-System , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bewegungsmangel

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin