. Tag der Rückengesundheit 2016

Bewegung verhindert Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können durch falsche Haltung, vor allem aber durch zu wenig Bewegung ausgelöst werden. Darauf macht der diesjährige Tag der Rückengesundheit aufmerksam, der wie jedes Jahr am 15. März stattfindet.
Bewegung kann Rückenschmerzen verhindern

Ein ergodynamischer Arbeitsplatz kann Rückenschmerzen verhindern

Ungefähr jeder dritte Bundesbürger leidet immer wieder unter Rückenschmerzen. Die Beschwerden sind nach Atemwegsinfektionen die zweithäufigste Ursache für Arztbesuche und der Grund für rund 15 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage. Alarmierend ist, dass auch immer mehr junge Menschen über Rückenschmerzen klagen. Als Hauptursachen für Rückenschmerzen gelten Bewegungsmangel, Stress und Fehlbelastungen.

Ergodynamik soll Bewegung in den Alltag bringen

Ein großer Teil der Rückenschmerzen wird durch einseitige und ungünstige Arbeitsplatzverhältnisse ausgelöst. Stundenlanges Starren auf einen Bildschirm, langes Sitzen in immer gleicher Körperhaltung - all das beansprucht das Kreuz. Diesem Problem ist der diesjährige Tag der Rückengesundheit gewidmet. Unter dem Motto „Ergodynamik - bringen Sie Ihren Alltag in Bewegung!“ will der Gesundheitstag Menschen dazu aufrufen, mehr Aktivität in ihr tägliches Leben zu integrieren.

Doch was bedeutet Ergodynamik eigentlich? Der Begriff verbindet zwei Dinge, die wesentlich für die Erhaltung der Rückengesundheit sind: Ergonomie und Dynamik. Ergonomie meint die Anpassung von Arbeitsplätzen an die Bedürfnisse des menschlichen Körpers, also beispielsweise die Einrichtung der richtigen Arbeitshöhe oder rückenfreundliche Bürostühle. Dynamik wiederum zielt auf die Förderung von Bewegung und ergänzt somit die ergonomische Einrichtung des Arbeitsplatzes um möglichst viele Haltungswechsel und Bewegungsmöglichkeiten. Ergodynamische Programme verknüpfen somit besonders effektiv die Aspekte Ergonomie, Bewegungsschulung und körperliche Aktivität.

Entlastung alleine reicht nicht, um Rückenschmerzen vorzubeugen

Wie wichtig vor allem der Aspekt der Bewegung bei der Prävention von Rückenschmerzen ist, betonen Experten immer wieder. Und so geht es auch bei ergodynamischen Aspekten nicht nur um Schonung oder Entlastung des Muskel-Skelett-Systems, sondern auch um eine regelmäßige, funktionsgerechte Belastung. So soll der Rücken nicht dauerhaft abgestützt, Bück- und Hebevorgänge nicht grundsätzlich vermieden werden, denn Muskeln, Gelenke, Knochen, Nerven und Bindegewebe benötigen den fortlaufenden Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Neben der richtigen Haltung sind also Bewegungsanreize von wesentlicher Bedeutung.

Foto: © Jeanette Dietl - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.