Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bewegung verhindert Rückenschmerzen

Dienstag, 15. März 2016 – Autor:
Rückenschmerzen können durch falsche Haltung, vor allem aber durch zu wenig Bewegung ausgelöst werden. Darauf macht der diesjährige Tag der Rückengesundheit aufmerksam, der wie jedes Jahr am 15. März stattfindet.
Bewegung kann Rückenschmerzen verhindern

Ein ergodynamischer Arbeitsplatz kann Rückenschmerzen verhindern – Foto: Jeanette Dietl - Fotolia

Ungefähr jeder dritte Bundesbürger leidet immer wieder unter Rückenschmerzen. Die Beschwerden sind nach Atemwegsinfektionen die zweithäufigste Ursache für Arztbesuche und der Grund für rund 15 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage. Alarmierend ist, dass auch immer mehr junge Menschen über Rückenschmerzen klagen. Als Hauptursachen für Rückenschmerzen gelten Bewegungsmangel, Stress und Fehlbelastungen.

Ergodynamik soll Bewegung in den Alltag bringen

Ein großer Teil der Rückenschmerzen wird durch einseitige und ungünstige Arbeitsplatzverhältnisse ausgelöst. Stundenlanges Starren auf einen Bildschirm, langes Sitzen in immer gleicher Körperhaltung - all das beansprucht das Kreuz. Diesem Problem ist der diesjährige Tag der Rückengesundheit gewidmet. Unter dem Motto „Ergodynamik - bringen Sie Ihren Alltag in Bewegung!“ will der Gesundheitstag Menschen dazu aufrufen, mehr Aktivität in ihr tägliches Leben zu integrieren.

Doch was bedeutet Ergodynamik eigentlich? Der Begriff verbindet zwei Dinge, die wesentlich für die Erhaltung der Rückengesundheit sind: Ergonomie und Dynamik. Ergonomie meint die Anpassung von Arbeitsplätzen an die Bedürfnisse des menschlichen Körpers, also beispielsweise die Einrichtung der richtigen Arbeitshöhe oder rückenfreundliche Bürostühle. Dynamik wiederum zielt auf die Förderung von Bewegung und ergänzt somit die ergonomische Einrichtung des Arbeitsplatzes um möglichst viele Haltungswechsel und Bewegungsmöglichkeiten. Ergodynamische Programme verknüpfen somit besonders effektiv die Aspekte Ergonomie, Bewegungsschulung und körperliche Aktivität.

 

Entlastung alleine reicht nicht, um Rückenschmerzen vorzubeugen

Wie wichtig vor allem der Aspekt der Bewegung bei der Prävention von Rückenschmerzen ist, betonen Experten immer wieder. Und so geht es auch bei ergodynamischen Aspekten nicht nur um Schonung oder Entlastung des Muskel-Skelett-Systems, sondern auch um eine regelmäßige, funktionsgerechte Belastung. So soll der Rücken nicht dauerhaft abgestützt, Bück- und Hebevorgänge nicht grundsätzlich vermieden werden, denn Muskeln, Gelenke, Knochen, Nerven und Bindegewebe benötigen den fortlaufenden Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Neben der richtigen Haltung sind also Bewegungsanreize von wesentlicher Bedeutung.

Foto: © Jeanette Dietl - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können körperliche und psychosomatische Ursachen haben. Sie können aber auch Folge eines dauerhaft ungesunden Lebensstils sein. Der Körper lagert dann saure Stoffwechselabbauprodukte unter anderem im Rücken ab, das Bindegewebe verklebt und schmerzt. Schon mit ein paar kleinen Verhaltensänderungen kann man dem Problem begegnen.

Wenn wir lange angespannt vorm Computer sitzen, gedankenlos eine schwere Getränkekiste heben oder Stress haben: Der Rücken reagiert schnell darauf - mit Schmerzen. Bewegungsmangel und unergonomische Belastungen sind seine größten Feinde. Das einfachste und beste Mittel dagegen: Selbst gut für den Rücken sorgen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Inneres Novemberwetter, Freud- und Antriebslosigkeit, schwarze Gedanken: Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland erkranken im Laufe eines Kalenderjahrs an einer behandlungsbedürftigen Depression. Ursache ist meist ein Zusammenspiel aus persönlicher Veranlagung und äußerer Lebenssituation.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin