. Tag der Rückengesundheit 2016

Bewegung verhindert Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können durch falsche Haltung, vor allem aber durch zu wenig Bewegung ausgelöst werden. Darauf macht der diesjährige Tag der Rückengesundheit aufmerksam, der wie jedes Jahr am 15. März stattfindet.
Bewegung kann Rückenschmerzen verhindern

Ein ergodynamischer Arbeitsplatz kann Rückenschmerzen verhindern

Ungefähr jeder dritte Bundesbürger leidet immer wieder unter Rückenschmerzen. Die Beschwerden sind nach Atemwegsinfektionen die zweithäufigste Ursache für Arztbesuche und der Grund für rund 15 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage. Alarmierend ist, dass auch immer mehr junge Menschen über Rückenschmerzen klagen. Als Hauptursachen für Rückenschmerzen gelten Bewegungsmangel, Stress und Fehlbelastungen.

Ergodynamik soll Bewegung in den Alltag bringen

Ein großer Teil der Rückenschmerzen wird durch einseitige und ungünstige Arbeitsplatzverhältnisse ausgelöst. Stundenlanges Starren auf einen Bildschirm, langes Sitzen in immer gleicher Körperhaltung - all das beansprucht das Kreuz. Diesem Problem ist der diesjährige Tag der Rückengesundheit gewidmet. Unter dem Motto „Ergodynamik - bringen Sie Ihren Alltag in Bewegung!“ will der Gesundheitstag Menschen dazu aufrufen, mehr Aktivität in ihr tägliches Leben zu integrieren.

Doch was bedeutet Ergodynamik eigentlich? Der Begriff verbindet zwei Dinge, die wesentlich für die Erhaltung der Rückengesundheit sind: Ergonomie und Dynamik. Ergonomie meint die Anpassung von Arbeitsplätzen an die Bedürfnisse des menschlichen Körpers, also beispielsweise die Einrichtung der richtigen Arbeitshöhe oder rückenfreundliche Bürostühle. Dynamik wiederum zielt auf die Förderung von Bewegung und ergänzt somit die ergonomische Einrichtung des Arbeitsplatzes um möglichst viele Haltungswechsel und Bewegungsmöglichkeiten. Ergodynamische Programme verknüpfen somit besonders effektiv die Aspekte Ergonomie, Bewegungsschulung und körperliche Aktivität.

Entlastung alleine reicht nicht, um Rückenschmerzen vorzubeugen

Wie wichtig vor allem der Aspekt der Bewegung bei der Prävention von Rückenschmerzen ist, betonen Experten immer wieder. Und so geht es auch bei ergodynamischen Aspekten nicht nur um Schonung oder Entlastung des Muskel-Skelett-Systems, sondern auch um eine regelmäßige, funktionsgerechte Belastung. So soll der Rücken nicht dauerhaft abgestützt, Bück- und Hebevorgänge nicht grundsätzlich vermieden werden, denn Muskeln, Gelenke, Knochen, Nerven und Bindegewebe benötigen den fortlaufenden Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Neben der richtigen Haltung sind also Bewegungsanreize von wesentlicher Bedeutung.

Foto: © Jeanette Dietl - Fotolia.com

Autor: red

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.