Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bewegung reduziert schon bei Kindern Bluthochdruck

Dienstag, 24. Februar 2015 – Autor:
Schon Kinder können unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck leiden. Ursachen sind häufig andere Erkrankungen, aber auch Übergewicht und mangelnde Bewegung. Eine Studie hat nun gezeigt, dass Sport schon bei Kindern den Blutdruck positiv beeinflussen kann.
Bewegung reduziert bei Kindern Bluthochdruck

Bewegung schützt Kinder vor Bluthochdruck.

Europaweit steigt die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Bluthochdruck. Schätzungen des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte zufolge sind bereits vier Prozent der Vorschulkinder und sogar zehn Prozent der Schüler betroffen. Eine rechtzeitige Behandlung ist wichtig, da sich sonst das Risiko für Arteriosklerose und deren Folgeerkrankungen erhöht.

Bei Erwachsenen ist bekannt, dass sich mangelnde Bewegung negativ auf den Blutdruck auswirken kann. In einer internationalen Studie wollten Forscher nun ermitteln, ob dies auch für Kinder gilt, und griffen dafür auf die Daten des EU-Projekt IDEFICS zurück, an dem mehr als 18.000 Kinder aus acht europäischen Ländern teilgenommen hatten. In der Studie ging es darum, den Zusammenhang zwischen Inaktivität, Sitzen und Übergewicht bei Kindern zu ermitteln. Dazu waren 5.061 der teilnehmenden Kinder im Alter zwischen zwei und neun Jahren mit einem Messgerät ausgestattet worden, das ihre Bewegungsaktivität aufzeichnete.

Bluthochdruck in der Kindheit führt häufig zu Bluthochdruck als Erwachsenem

Es zeigte sich, dass Bewegung bei Kindern tatsächlich einen regulierenden Einfluss auf den Blutdruck hat und Bluthochdruck verhindern kann. Warum dies so ist, wissen die Forscher allerdings nicht genau. Es gibt aber Hinweise, dass die körperliche Anstrengung die innere Zellschicht der Blutgefäße so stimuliert, dass die Gefäße sich erweitern und der Blutdruck in der Folge sinkt.

Die Ergebnisse der Analyse veröffentlichten die Forscher jetzt im Fachmagazin „International Journal of Cardiology“. „Untersuchungen in verschiedenen Bevölkerungsgruppen zeigen, dass der Blutdruck in Kindheit und Jugendalter ein starker Prädikator für den Blutdruck im Erwachsenenalter ist. Daher empfehlen wir eine frühzeitige Vorbeugung durch regelmäßige körperliche Aktivität“, erklärte Professor Wolfgang Ahrens vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS in Bremen, das die IDEFICS-Studie gemeinsam mit der Universität Bremen koordiniert hat.

 

Bluthochdruck bei Kindern häufig unbemerkt

Besonders problematisch ist, dass Bluthochdruck bei Kindern häufig unbemerkt bleibt, da es keine typischen Symptome gibt. Mediziner raten Eltern daher, bei Kindern ab drei Jahren regelmäßig den Blutdruck messen zu lassen. Vor allem Kinder mit Übergewicht haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck. Er kann aber auch auf eine Nierenfunktionsstörung oder ein Herzleiden hinweisen. Die Ursachen eines Bluthochdrucks müssen daher unbedingt abgeklärt werden.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

Muttermilch gilt als die bestmögliche Nahrung für Säuglinge. Als eines ihrer Geheimnisse haben Wissenschaftler jetzt „Humane Milch-Oligosaccharide“ (HMO) identifiziert: Mehrfachzucker, die den Aufbau einer gesunden Darmflora organisieren und damit Krankheiten bis hinein ins Erwachsenenleben verhindern können – eine Allergiker-Karriere zum Beispiel.

25.09.2018

Studien belegen: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Nach Ansicht von Augenärzten sollten Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren Smartphones überhaupt nicht nutzen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin