. Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Kindern

Bewegung reduziert schon bei Kindern Bluthochdruck

Schon Kinder können unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck leiden. Ursachen sind häufig andere Erkrankungen, aber auch Übergewicht und mangelnde Bewegung. Eine Studie hat nun gezeigt, dass Sport schon bei Kindern den Blutdruck positiv beeinflussen kann.
Bewegung reduziert bei Kindern Bluthochdruck

Bewegung schützt Kinder vor Bluthochdruck.

Europaweit steigt die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Bluthochdruck. Schätzungen des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte zufolge sind bereits vier Prozent der Vorschulkinder und sogar zehn Prozent der Schüler betroffen. Eine rechtzeitige Behandlung ist wichtig, da sich sonst das Risiko für Arteriosklerose und deren Folgeerkrankungen erhöht.

Bei Erwachsenen ist bekannt, dass sich mangelnde Bewegung negativ auf den Blutdruck auswirken kann. In einer internationalen Studie wollten Forscher nun ermitteln, ob dies auch für Kinder gilt, und griffen dafür auf die Daten des EU-Projekt IDEFICS zurück, an dem mehr als 18.000 Kinder aus acht europäischen Ländern teilgenommen hatten. In der Studie ging es darum, den Zusammenhang zwischen Inaktivität, Sitzen und Übergewicht bei Kindern zu ermitteln. Dazu waren 5.061 der teilnehmenden Kinder im Alter zwischen zwei und neun Jahren mit einem Messgerät ausgestattet worden, das ihre Bewegungsaktivität aufzeichnete.

Bluthochdruck in der Kindheit führt häufig zu Bluthochdruck als Erwachsenem

Es zeigte sich, dass Bewegung bei Kindern tatsächlich einen regulierenden Einfluss auf den Blutdruck hat und Bluthochdruck verhindern kann. Warum dies so ist, wissen die Forscher allerdings nicht genau. Es gibt aber Hinweise, dass die körperliche Anstrengung die innere Zellschicht der Blutgefäße so stimuliert, dass die Gefäße sich erweitern und der Blutdruck in der Folge sinkt.

Die Ergebnisse der Analyse veröffentlichten die Forscher jetzt im Fachmagazin „International Journal of Cardiology“. „Untersuchungen in verschiedenen Bevölkerungsgruppen zeigen, dass der Blutdruck in Kindheit und Jugendalter ein starker Prädikator für den Blutdruck im Erwachsenenalter ist. Daher empfehlen wir eine frühzeitige Vorbeugung durch regelmäßige körperliche Aktivität“, erklärte Professor Wolfgang Ahrens vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS in Bremen, das die IDEFICS-Studie gemeinsam mit der Universität Bremen koordiniert hat.

 

Bluthochdruck bei Kindern häufig unbemerkt

Besonders problematisch ist, dass Bluthochdruck bei Kindern häufig unbemerkt bleibt, da es keine typischen Symptome gibt. Mediziner raten Eltern daher, bei Kindern ab drei Jahren regelmäßig den Blutdruck messen zu lassen. Vor allem Kinder mit Übergewicht haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck. Er kann aber auch auf eine Nierenfunktionsstörung oder ein Herzleiden hinweisen. Die Ursachen eines Bluthochdrucks müssen daher unbedingt abgeklärt werden.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

| Studien belegen: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Nach Ansicht von Augenärzten sollten Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren Smartphones überhaupt nicht nutzen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.