Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.05.2019

Bevölkerungsexplosion: Forscher prophezeien neue Arten von Bettwanzen

Bettwanzen gehören zu den ältesten Parasiten der Welt. Durch Bevölkerungsexplosion und Massentierhaltung werden sich bald neue Arten von Blutsaugern ausbreiten, sagen Biologen voraus.
Zu viele Menschen, zu viele Tiere: Neue Arten von Bettwanzen werden zunehmen

Zu viele Menschen, zu viele Tiere: Neue Arten von Bettwanzen und anderen Parasiten werden zunehmen

Wie der Name schon sagt leben Bettwanzen am liebsten dort, wo es warm und kuschelig ist: im Bett. Dort werden die Parasiten von der Wärme des Menschen angelockt. In der Regel beißen Sie an mehreren Stellen zu, um Blut zu saugen. Dadurch befinden sich die Bissspuren häufig in einer Reihe, weshalb man auch von einer „Wanzenstraße“ spricht. Häufig findet sich diese Wanzenstraße am Rücken.

Forscher der TU Dresden wollten nun wissen, woher Bettwanzen eigentlich kommen. Über fünfzehn Jahre lang hat das Team um den Biologen Prof. Klaus Reinhardt und Dr. Steffen Roth darum Bettwanzenproben auf der ganzen Welt gesammelt. Über die Ergebnisse zur Evolution von Bettwanzen waren die Wissenschaftler selbst überrascht waren. Die Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlicht.

Bettwanzen sind 115 Millionen Jahre alt

Das erste unerwartete Ergebnis betrifft das Alter. Dass die ungeliebten Blutsauger älter sind als Sprungrahmen und Federkernmatratze, war klar. Aber dass Bettwanzen schon vor rund 115 Millionen Jahren entstanden sind, war neu. Das bedeutet nämlich auch, dass Bettwanzen über 30 Millionen Jahre älter sind als Fledermäuse. Damit ist die Annahme widerlegt, dass Fledermäuse die ersten Wirte der Bettwanzen waren. „Auch war es sehr unerwartet zu sehen, dass evolutionär ältere Bettwanzen bereits auf einen einzigen Wirtstyp spezialisiert gewesen sein müssen, obwohl wir leider nicht wissen, wer der Wirt war“, sagt Studienleiter Dr. Steffen Roth. „Er muss ja sogar noch älter als Tyrannosaurus rex gewesen sein.“

 

Gewöhnliche und die tropische Bettwanze älter als der Mensch

Außerdem fanden die Biologen heraus, dass die beiden Parasiten des Menschen, die gewöhnliche und die tropische Bettwanze, viel älter sind als die Menschen selbst. Dieses Ergebnis widerspricht der gängigen Vorstellung, dass die evolutionäre Aufspaltung des Menschen in Homo erectus und Homo sapiens die Aufspaltung der Bettwanze in zwei neue Arten verursacht hat.

Des Weiteren zeigt die Studie, dass etwa alle halbe Millionen Jahre eine neue Art von Bettwanzen den Menschen erobert. Für Bettwanzen ungewöhnlich, nutzen sie dabei ihre alten Wirte trotzdem weiter.

Der Mensch schafft sich neue Parasiten

Prof. Klaus Reinhardt prophezeit den Fortgang dieser Entwicklung: „Es wird sicher nicht noch einmal eine halbe Million Jahre dauern, bis die nächste Art der Blutsauger unsere Betten bevölkert, da derzeit viel mehr Menschen auf der Erde leben und der Handel von Tieren und Haustieren viel mehr Möglichkeiten zum Kontakt bieten.“ Mit anderen Worten: Bevölkerungsexplosion und Massentierhaltung beschleunigen die Entstehung und Ausbreitung neuer Arten von Blutsaugern.

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parasiten

20.08.2017

Viele Menschen glauben, es gebe sie in Deutschland nicht mehr: Bettwanzen. Doch die Plagegeister sind wieder auf dem Vormarsch, auch hierzulande. Ihre Bisse sind sehr unangenehm und verursachen quälenden Juckreiz.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin