Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Betriebliche Gesundheitsförderung wird immer wichtiger

Montag, 24. September 2012 – Autor: Anne Volkmann
In einer Gesellschaft, in der die Bevölkerung immer älter wird, ist es von grosser Bedeutung, dass die Menschen möglichst lange und gesund arbeiten können. Die Betriebliche Gesundheitsförderung kann dazu beitragen.
Betriebliche Gesundheitsförderung kann Arbeitskraft erhalten

Betriebliche Gesundheitsförderung kann Arbeitskraft erhalten

Einen Grossteil unseres Lebens verbringen wir am Arbeitsplatz. Ungünstige Arbeitsbedingungen können zu physischen und psychischen Beschwerden und einem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Arbeitsleben führen. Gerade in Zeiten des demografischen Wandels ist es jedoch wichtig, dass die Arbeitskraft der Menschen möglichst lange erhalten bleibt. Viele Unternehmen haben daher bereits die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) in ihren Arbeitsalltag eingeführt. Über Erfolge und Grenzen von BGF-Massnahmen sprachen Experten beim Demografiekongress 2012 in Berlin.

Norbert Paland, Leiter der Unterabteilung Prävention im Bundesministerium für Gesundheit, erklärte, dass der Betrieblichen Gesundheitsförderung in den kommen Jahren eine immer grössere Bedeutung zukommen wird. Bis zum Jahr 2050 werden zwischen zwei und vier Millionen fehlende Arbeitskräfte prognostiziert. Durch die Betriebliche Gesundheitsförderung könnten diese Folgen des demografischen Wandels spürbar gemildert und die Arbeitskraft der Beschäftigten länger erhalten werden. Wichtig, so Paland, sei es, für einheitliche Vorgaben in Bezug auf Qualität und Evaluation der BGF zu sorgen. Auch müssten mehr Anreize für Unternehmen und Beschäftigte geschaffen werden, sich an den Massnahmen zu beteiligen.

Resultate von BGF-Massnahmen schwer messbar

Vor allem grössere Unternehmen haben den Nutzen und die Wichtigkeit von Betrieblicher Gesundheitsförderung erkannt und entsprechende Programme erfolgreich in ihren Unternehmen eingeführt. Doch kleine und mittelständische Unternehmen tun sich bisher häufig noch schwer damit, die Vorteile Betrieblicher Gesundheitsförderung für sich zu nutzen. Die BGF umfasst verschiedene Aufgabenfelder: Um die Gesundheit der Beschäftigten zu fördern, werden Arbeitszeiten, Arbeitsumgebung, Sicherheit des Arbeitsplatzes und Sozialbeziehungen innerhalb des Unternehmens einer kritischen Betrachtung unterzogen. Ernährungs- und Sportkurse sowie Möglichkeiten zur psychosozialen Beratung stellen einen weiteren wichtigen Baustein der Betrieblichen Gesundheitsförderung dar. In einigen Betrieben werden auch kostenlose Impfungen, beispielsweise gegen Pneumokokken und Grippe, angeboten.

Konkrete Ergebnisse von BGF-Massnahmen im Sinne einer Kosten-Nutzen-Analyse lassen sich jedoch nur schwer berechnen, betont Dr. Thomas Kohstall, Stellvertretender Leiter des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Neben dem Problem der Objektivierbarkeit vieler Befindlichkeiten sei es häufig kaum möglich, Präventionsmassnahmen von anderen Arbeitsvorgängen abzugrenzen. Trotzdem hätten Untersuchungen ergeben, dass die Betriebliche Gesundheitsförderung sinnvoll ist und vor allem die Motivation der Mitarbeiter fördert.

 

Psychischen Problemen entgegenwirken

Neben körperlichen Problemen sind auch psychische Beschwerden ein häufiger Grund für Krankschreibungen oder ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben. In Umfragen werden als häufigste Ursachen Arbeitshetze, Zeitdruck und Personalknappheit genannt. Beschäftigte reagieren dann häufig mit Schlafstörungen, Ängsten, psychisch bedingten Kopf- oder Rückenschmerzen. Um solche Probleme besser erkennen und ihnen entgegenwirken zu können, bieten viele Unternehmen auch auf Führungsebene Workshops an. Auf dem Demografiekongress war man sich einig, dass eine bessere Kommunikation zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern ein entscheidender Schlüssel für ein langes und gesundes Arbeiten sei.

Foto: ccfranken - Fotolia.com

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: BGM , Demografischer Wandel , Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeit und Gesundheit

01.04.2019

26,3 Tage pro Jahr im Schnitt fallen Arbeitnehmer krankheitsbedingt aus, wenn sie zu den Berufen mit den höchsten Krankenständen gehören. Bei den „gesündesten“ Berufen dagegen sind es nicht einmal halb so viele. Nach einer Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) entscheidet der Beruf mit: bei der Länge der Krankschreibung – und bei den Diagnosen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Lockdowns 2020 sorgten dafür, dass sich die Menge an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß in der Atmosphäre fast halbierte. Das zeigt eine Studie von sechs deutschen Universitäten und Instituten, die dafür ein Messflugzeug in die Luft über Europa schickten.

Das Herz erwachsener Säugetiere kann kaum neue Herzmuskelzellen bilden. Mit dem Alter sinkt die Regenerationsfähigkeit weiter, die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Jetzt konnten Forscher nachweisen, dass sich mit Sport gegensteuern lässt.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin