. Spinnenphobie

Betablocker reduziert Spinnenphobie

Eine Einzeldosis Betablocker reduzierte bei Patienten mit Spinnenphobie die Angst vor dem achtbeinigen Krabbeltier. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Biological Psychiatry veröffentlicht wurde.
Bei Spinnenphobikern löst der Anblick des Tieres großen Stress aus

Spinnenangst kann behandelt werden

Phobien werden meist mit einer Verhaltenstherapie behandelt, die viele Sitzungen in Anspruch nimmt, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Mit einem beschleunigten Therapie-Verfahren ließe sich Leid reduzieren und Zeit und Geld sparen.

An der Studie von Forscherinnen der Universität Amsterdam nahmen 30 Freiwillige mit Spinnenphobie teil. Sie erhielten eine Einzeldosis Propranolol, ein Betablocker zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzerkrankungen, oder ein Placebo, und wurden dann zwei Minuten lang dem Anblick einer Vogelspinne ausgesetzt, der sie sich wenn möglich nähern sollten.

Betablocker hilft auch langfristig gegen Spinnenphobie

Diejenigen, die Propranolol erhielten, zeigten ein stark reduziertes Vermeidungs-Verhalten. Dieser Effekt hielt ein Jahr lang an. Die Forscher erklären das so: Das Betablocker unterdrückt das Stress-Erleben. Wenn der Proband die Spinne ansieht, speichert sein Gehirn die angstfreiere Begegnung, die negative Erinnerung an den bisherigen Angstauslöser wird quasi überschrieben.

Betablocker könnten auch bei anderen Angststörungen wirken

Bislang benötigen Patienten, die an Angststörungen oder PTBS leiden, viele Sitzungen einer kognitiven Verhaltenstherapie oder müssen sogar Medikamente - meist Antidepressiva - einnehmen, um einen allmählichen und oft temporären Rückgang der Symptome zu erreichen, betont Studien-Autorin Merel Kindt.

Die von ihnen erprobte kurzzeitige Intervention könnte neue Behandlungs-Möglichkeiten eröffnen, die zu einem plötzlichen, wesentlichen und dauerhaften Verlust der Angst führen. Weitere Studien seien aber nötig, um diese Ergebnisse bei anderen Patienten zu bestätigen und die Wirksamkeit bei Probanden mit schwere Phobien auszutesten.

Foto: Fovito

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Angststörungen

| In Europa sind mehr als zehn Millionen Menschen von einer sozialen Angststörung betroffen. Die Ergebnisse der aktuellen Forschungen zur Frage, welche Therapien am besten wirken, haben nun Mediziner der Universität Gießen zusammengetragen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.