. Spinnenphobie

Betablocker reduziert Spinnenphobie

Eine Einzeldosis Betablocker reduzierte bei Patienten mit Spinnenphobie die Angst vor dem achtbeinigen Krabbeltier. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Biological Psychiatry veröffentlicht wurde.
Bei Spinnenphobikern löst der Anblick des Tieres großen Stress aus

Spinnenangst kann behandelt werden

Phobien werden meist mit einer Verhaltenstherapie behandelt, die viele Sitzungen in Anspruch nimmt, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Mit einem beschleunigten Therapie-Verfahren ließe sich Leid reduzieren und Zeit und Geld sparen.

An der Studie von Forscherinnen der Universität Amsterdam nahmen 30 Freiwillige mit Spinnenphobie teil. Sie erhielten eine Einzeldosis Propranolol, ein Betablocker zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzerkrankungen, oder ein Placebo, und wurden dann zwei Minuten lang dem Anblick einer Vogelspinne ausgesetzt, der sie sich wenn möglich nähern sollten.

Betablocker hilft auch langfristig gegen Spinnenphobie

Diejenigen, die Propranolol erhielten, zeigten ein stark reduziertes Vermeidungs-Verhalten. Dieser Effekt hielt ein Jahr lang an. Die Forscher erklären das so: Das Betablocker unterdrückt das Stress-Erleben. Wenn der Proband die Spinne ansieht, speichert sein Gehirn die angstfreiere Begegnung, die negative Erinnerung an den bisherigen Angstauslöser wird quasi überschrieben.

 

Betablocker könnten auch bei anderen Angststörungen wirken

Bislang benötigen Patienten, die an Angststörungen oder PTBS leiden, viele Sitzungen einer kognitiven Verhaltenstherapie oder müssen sogar Medikamente - meist Antidepressiva - einnehmen, um einen allmählichen und oft temporären Rückgang der Symptome zu erreichen, betont Studien-Autorin Merel Kindt.

Die von ihnen erprobte kurzzeitige Intervention könnte neue Behandlungs-Möglichkeiten eröffnen, die zu einem plötzlichen, wesentlichen und dauerhaften Verlust der Angst führen. Weitere Studien seien aber nötig, um diese Ergebnisse bei anderen Patienten zu bestätigen und die Wirksamkeit bei Probanden mit schwere Phobien auszutesten.

Foto: Fovito

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Angststörungen

| Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.