. Spinnenphobie

Betablocker reduziert Spinnenphobie

Eine Einzeldosis Betablocker reduzierte bei Patienten mit Spinnenphobie die Angst vor dem achtbeinigen Krabbeltier. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Biological Psychiatry veröffentlicht wurde.
Bei Spinnenphobikern löst der Anblick des Tieres großen Stress aus

Spinnenangst kann behandelt werden

Phobien werden meist mit einer Verhaltenstherapie behandelt, die viele Sitzungen in Anspruch nimmt, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Mit einem beschleunigten Therapie-Verfahren ließe sich Leid reduzieren und Zeit und Geld sparen.

An der Studie von Forscherinnen der Universität Amsterdam nahmen 30 Freiwillige mit Spinnenphobie teil. Sie erhielten eine Einzeldosis Propranolol, ein Betablocker zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzerkrankungen, oder ein Placebo, und wurden dann zwei Minuten lang dem Anblick einer Vogelspinne ausgesetzt, der sie sich wenn möglich nähern sollten.

Betablocker hilft auch langfristig gegen Spinnenphobie

Diejenigen, die Propranolol erhielten, zeigten ein stark reduziertes Vermeidungs-Verhalten. Dieser Effekt hielt ein Jahr lang an. Die Forscher erklären das so: Das Betablocker unterdrückt das Stress-Erleben. Wenn der Proband die Spinne ansieht, speichert sein Gehirn die angstfreiere Begegnung, die negative Erinnerung an den bisherigen Angstauslöser wird quasi überschrieben.

Betablocker könnten auch bei anderen Angststörungen wirken

Bislang benötigen Patienten, die an Angststörungen oder PTBS leiden, viele Sitzungen einer kognitiven Verhaltenstherapie oder müssen sogar Medikamente - meist Antidepressiva - einnehmen, um einen allmählichen und oft temporären Rückgang der Symptome zu erreichen, betont Studien-Autorin Merel Kindt.

Die von ihnen erprobte kurzzeitige Intervention könnte neue Behandlungs-Möglichkeiten eröffnen, die zu einem plötzlichen, wesentlichen und dauerhaften Verlust der Angst führen. Weitere Studien seien aber nötig, um diese Ergebnisse bei anderen Patienten zu bestätigen und die Wirksamkeit bei Probanden mit schwere Phobien auszutesten.

Foto: Fovito

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Angststörungen

| In Europa sind mehr als zehn Millionen Menschen von einer sozialen Angststörung betroffen. Die Ergebnisse der aktuellen Forschungen zur Frage, welche Therapien am besten wirken, haben nun Mediziner der Universität Gießen zusammengetragen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.