Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Betablocker reduziert Spinnenphobie

Freitag, 18. Dezember 2015 – Autor:
Eine Einzeldosis Betablocker reduzierte bei Patienten mit Spinnenphobie die Angst vor dem achtbeinigen Krabbeltier. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt Biological Psychiatry veröffentlicht wurde.
Bei Spinnenphobikern löst der Anblick des Tieres großen Stress aus

Spinnenangst kann behandelt werden – Foto: fovito - Fotolia

Phobien werden meist mit einer Verhaltenstherapie behandelt, die viele Sitzungen in Anspruch nimmt, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Mit einem beschleunigten Therapie-Verfahren ließe sich Leid reduzieren und Zeit und Geld sparen.

An der Studie von Forscherinnen der Universität Amsterdam nahmen 30 Freiwillige mit Spinnenphobie teil. Sie erhielten eine Einzeldosis Propranolol, ein Betablocker zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzerkrankungen, oder ein Placebo, und wurden dann zwei Minuten lang dem Anblick einer Vogelspinne ausgesetzt, der sie sich wenn möglich nähern sollten.

Betablocker hilft auch langfristig gegen Spinnenphobie

Diejenigen, die Propranolol erhielten, zeigten ein stark reduziertes Vermeidungs-Verhalten. Dieser Effekt hielt ein Jahr lang an. Die Forscher erklären das so: Das Betablocker unterdrückt das Stress-Erleben. Wenn der Proband die Spinne ansieht, speichert sein Gehirn die angstfreiere Begegnung, die negative Erinnerung an den bisherigen Angstauslöser wird quasi überschrieben.

 

Betablocker könnten auch bei anderen Angststörungen wirken

Bislang benötigen Patienten, die an Angststörungen oder PTBS leiden, viele Sitzungen einer kognitiven Verhaltenstherapie oder müssen sogar Medikamente - meist Antidepressiva - einnehmen, um einen allmählichen und oft temporären Rückgang der Symptome zu erreichen, betont Studien-Autorin Merel Kindt.

Die von ihnen erprobte kurzzeitige Intervention könnte neue Behandlungs-Möglichkeiten eröffnen, die zu einem plötzlichen, wesentlichen und dauerhaften Verlust der Angst führen. Weitere Studien seien aber nötig, um diese Ergebnisse bei anderen Patienten zu bestätigen und die Wirksamkeit bei Probanden mit schwere Phobien auszutesten.

Foto: Fovito

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Angststörungen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin