. Radioimmunisierung

Bestrahlung von Glioblastomen wird näher erforscht

Glioblastome sind hoch aggressive Hirntumore, die oft mit einer Strahlentherapie behandelt werden. Noch sind deren Erfolge begrenzt. Doch Wissenschaftler verfolgen jetzt eine neue Spur: Sie heißt Radioimmunisierung.
Radioimmunisierung von Glioblastomen: Forscher prüfen neue Form der Immuntehrapie

Radioimmunisierung von Glioblastomen: Forscher prüfen neue Form der Immuntehrapie

Immuntherapien stehen in der Krebsmedizin hoch im Kurs. Neue derartige Medikamente werden derzeit auch für das Glioblastom geprüft, bislang allerdings ohne nennenswerte Erfolge. Nun gehen Wissenschaftler der Universitätsklinik Mannheim einer völlig anderen Spur nach, die zunächst niemand mit einer Immuntherapie in Verbindung bringen würde: die Strahlentherapie. Das Team um PD Dr. med. Frank Giordano vermutet nämlich, dass das Immunsystem die Krebszellen durch eine hoch-fokussierte Bestrahlung besser erkennen kann. Diesem Nebeneffekt wollen die Forscher nun in einer Studie nachgehen, die von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung gefördert wird.

Eine Radioimmunisierung wäre denkbar

„Wenn wir damit den Mechanismus entschlüsseln, durch den hochdosierte Bestrahlung Tumorzellen für das Immunsystem besser sichtbar macht, kann das die Grundlage für eine neue Form der Behandlung sein“, erläutert Giordano. Der neue Ansatz nennt sich Radioimmunisierung. Man könnte auch von einer Impfung durch fokussiert-hochdosierte Bestrahlung sprechen.

Die Studie namens INTRAGO erforscht in Mannheim und an weltweit 17 weiteren Exzellenzzentren die intraoperative Bestrahlung von Patienten mit Glioblastomen, einer hoch aggressiven Form von Hirntumoren. Die dabei gewonnenen Daten und Gewebeproben wertet das neue Forschungsprojekt nun vertieft aus. Das Projekt sei so aufgebaut, dass es nahtlos auch auf andere Tumoren übertragen werden könne, erläutert Prof. Frederik Wenz, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie der Universitätsmedizin Mannheim.

 

Hoffnung auf neue Behandlungsansätze

Glioblastome sind die häufigsten Hirntumore bei Erwachsenen. Da sich die Krebszellen systemisch über das Gehirn ausbreiten, ist eine komplette Entfernung weder chirurgisch noch strahlentherapeutisch möglich. Darum sind Glioblastome auch bis heute unheilbar: Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt momentan bei 15 Monaten. Neue Behandlungsansätze sind darum dringend geboten.

Foto: © bittedankeschön - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hirntumor , Glioblastom , Krebsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

| Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.
| In der Chemotherapie des Glioblastoms gibt es Fortschritte: Forscher konnten zeigen, dass bei etwa einem Drittel der Patienten eine Form vorliegt, die besonders gut auf eine spezielle Art der Therapie anspricht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
„Gesunde Architektur“ wird immer mehr zum Thema. Das gilt auch für Krankenhäuser. Wie sich Farbe und Licht auf Patienten und Personal von Intensivstationen auswirken können, hat kürzlich das Helios Universitätsklinikum Wuppertal in Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal untersucht – mit interessanten Ergebnissen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.