Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.11.2012

Bestimmung von Pankreasenzymen häufig überflüssig

Die Bestimmung von Pankreasenzymen wie der Lipase gehört zu vielen Routinechecks. Häufig ist die Untersuchung jedoch sinnlos und kann zu massiver Überdiagnostik führen.
Bestimmung der Pankreatitisenzyme häufig überflüssig

Galle, Leber, Pankreas, Darm

Die Pankreasenzyme – Lipase und Amylase – werden häufig routinemäßig bestimmt, also auch bei Patienten, die keine pankreastypischen Symptome aufzeigen. Finden sich erhöhte Werte, beginnt oft das große Rätselraten: Liegt eine Erkrankung der Pankreas (Bauchspeicheldrüse) vor oder nicht? Und trotz intensiver diagnostischer Bemühungen kann der Befund nur bei jedem zehnten Betroffenen durch den Nachweis einer Pan­kreaserkrankung erklärt werden.

Diagnose Pankreatits

Experten fordern daher, die Bestimmung von Pankreasenzymen nur dann vorzunehmen, wenn der Verdacht auf eine akute Pankreatitis oder eine Verschlimmerung einer chronischen Pankreatitis besteht. Eine mindestens dreifache Erhöhung der Enzyme sowie bestimmte klinische Symptome wie heftige Schmerzen im Oberbauch, die bis in den Rücken ausstrahlen können, unterstützen den Verdacht auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Erhöhte Werte ohne Symptome oder nur geringfügig erhöhte Enzyme bei unklarer Symptomatik helfen dagegen nicht weiter.

 

Auch nichtpankreatitische Erkrankungen können Pakreasenzyme erhöhen

Häufig wird dann bei ansonsten symptomfreien Patienten vergeblich nach einer Ursache gesucht. Allerdings können in einigen Fällen auch bestimmte nichtpankreatitische Erkrankungen mit einer Erhöhung der Werte einhergehen. So haben Patienten, die unter einer nichtbehandelten Sprue (Glutenunverträglichkeit) leiden, häufig eine leicht erhöhte Lipase. 10 bis 25 Prozent der Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen weisen zumindest sporadisch erhöhte Lipase- oder Amylasewerte auf.

Des Weiteren können Entzündungen der Ohrspeicheldrüse, beispielsweise im Rahmen einer Mumpserkrankung, zu einer alleinigen Amylaseerhöhung führen. Auch eine Niereninsuffizienz kann Ursache einer Hyperamylasämie sein. In den allermeisten Fällen finden sich aber trotz intensiver Diagnostik keine Ursachen. Daher ist der routinemäßige Check der Pankreasenzyme nach Meinung einige Fachleute zumindest fragwürdig.

Foto: lom123 / Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pankreasenzyme , Pankreatitis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin