. Sexualität

Bestimmte Frauen haben einen für Männer besonders anziehenden Körpergeruch

Sexualhormone steuern den Monatszyklus der Frau, sorgen für ihre Fruchtbarkeit und einen speziellen Körpergeruch, der sie für Mäner anziehend macht. Bestimmte Frauen riechen dabei besonders gut.
Achselhöhle, hormone, sexuallockstoffe, fruchtbarkeit, sexualitätfängnis it,ine,

Forscher sammelten den Körpergeruch von Frauen mit Wattepads in den Achselhöhlen

Bei der Wahl eines Partners spielt nicht nur der visuelle Eindruck, sondern auch der Geruch eine wichtige Rolle - sowohl im Tierreich als auch beim Menschen. Bereits bekannt ist, dass Frauen während ihres Monatszyklus für Männer zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedlich gut riechen.

Am attraktivsten duftet eine Frau für Männer während der fruchtbarsten Tage ihres Zyklus - in der Zeit also, in der sie sich tatsächlich fortpflanzen kann. Wie Forscher der Universität Bern nun zeigten, gibt es zwischen den Düften der Frauen in ihrer fruchtbaren Zeit noch einmal einen Unterschied. Bestimmte Frauen riechen besonders anziehend.

Körpergeruch der Frauen wurde gesammelt

Für die Studie lud ein Forschungsteam um Daria Knoch von der Abteilung Sozialpsychologie und Soziale Neurowissenschaft der Universität Bern 28 Frauen und 57 Männern ein. Die Frauen, deren Körpergeruch gesammelt wurde, folgten einem „strengen Protokoll, um alle Faktoren zu minimieren, die den Duft verfälschen könnten“, so Studien-Autor Janek Lobmaier in einer Pressemitteilung.

So durften die Frauen nicht mit der Pille die Empfängnis verhüten, in der Zeit der Dufterhebung nicht mit jemandem ihr Bett teilen, sie wuschen sich mit neutralem Duschmittel, tranken an diesen Tagen keinen Alkohol und aßen keine scharfen Speisen.

 

Baumwollpads nahmen den Körpergeruch auf

Zur Zeit der höchsten Fruchtbarkeit klebten die weiblichen Probanden über Nacht Baumwolle-Pads in Achselhöhlen, um ihren individuellen Geruch einzufangen. Später im Labor schnupperten die Männer an den Baumwoll-Pads und bewerteten jeden Geruch, den sie wahrnahmen, mit 0 bis 100 Punkten.

Die Forscher suchten nun nach Faktoren, die die Bewertung der Männer beeinflussten. So wurden über Speichelproben die Hormonspiegel der Frauen bestimmt, sie auf das Stresshormon Cortisol sowie bestimmte Gene, die das Immunsystem prägen, untersucht.

Bestimmte Frauen haben einen besonders anziehenden Körpergeruch

"Einige Studien postulieren, dass die Wahl eines Partners auf möglichst unterschiedlichen Immunsystemen von Mann und Frau gründet, damit der Nachwuchs ein möglichst gutes Abwehrsystem in die Wiege gelegt bekommt", erläutert Lobmaier. Doch die Resultate zeigen, dass das individuelle Imunsystem keinen Einfluss auf die Attraktivität des weiblichen Geruchs hat. Gleiches gilt für den Cortisolspiegel.

Hohe Punktzahlen waren eindeutig mit dem Spiegel der Sexualhormone verknüpft. "Frauen mit hohen Östrogen- und niedrigen Progesteronwerten sind olfaktorisch am anziehendsten für Männer", so Daria Knoch. Östrogen wirkt auch positiv auf die visuelle weibliche Anziehungskraft, wie Studien zeigten. Hohe Östrogenspiegel machen Gesicht und Körper der Frau attraktiv. Und sorgen für einen Körpergeruch, der diese Frauen besonders anziehend für Männer macht.

Die Pille könnte Körpergeruch der Frauen veränden

Wie es sich mit der Pille verhält, wurde nicht untersucht: "Es ist aber zu vermuten, dass die hormonelle Verhütung den körpereigenen Geruch verfälschen kann", so Knoch. Die Studie wurde im Fachmagazin Journal Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht.

Foto: oka/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sexualität

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.