Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.03.2018

Besseres Essen in der Schule: Online-Portal präsentiert zertifizierte Produkte

Das Essen an Schulen ist ein Daueraufreger bei Eltern, Schülern und Lehrern. Nun stellt erstmals ein Online-Portal zertifizierte Produkte für eine gute Schulverpflegung vor. WhatsEAT.de möchte bei der Auswahl der Gerichte helfen und eine hohe Qualität der Lebensmittel sicherstellen.
Schulessen, Mensa, whatsEAT

Die Qualität des Schulessens lässt oft zu wünschen übrig

Chicken-Nuggets, Fischstäbchen, Schnitzel mit Pommes – nicht selten sieht so der Speiseplan an Schulmensen aus. Gesund ist das nicht, auch wenn viele Kinder das Essen mögen. Aber oft ist nicht einmal das der Fall, und die Kids klagen über zerkochtes, matschiges Essen ohne Geschmack. Daher ist das Mensa-Essen an Schulen immer wieder ein Thema bei Elternabenden. Eine wirklich befriedigende Lösung wird jedoch selten gefunden. Nun versucht ein Online-Portal, den Verantwortlichen bei der Auswahl qualitativ hochwertiger und schmackhafter Gerichte zu helfen.

Zertifikat soll hohe Lebensmittelqualität sichern

Auf der Website www.whatsEAT.de werden Produkte aufgelistet, die alle mit dem gleichlautenden, unabhängigen Markenzeichen ausgezeichnet wurden. Sie sollen eine hohe Ernährungsqualität garantieren und gleichzeitig leicht in den Schulen zuzubereiten sein. Um die Gesundheit und das natürliche Geschmacksempfinden der Heranwachsenden zu schützen, schließt das Markenzeichen die Verwendung zahlreicher Zusatzstoffe aus – auch solche, die nicht kennzeichnungspflichtig sind.

Entwickelt hat das Markenzeichen whatsEAT das wissenschaftliche Zentrum für Catering, Management und Kulinaristik (ZCMK) der Hochschule Fulda. Es stellt auf diesem Wege seine wissenschaftlichen Erkenntnisse aus zwei großen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekten der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das ZCMK führt auch die unabhängige Zertifizierung durch und vergibt das Markenzeichen. Ziel ist es, durch ein breites zertifiziertes Produktportfolio bundesweit die Basis für eine gute Schulverpflegung zu schaffen und Caterer wie Mensabetreiber dabei zu unterstützen, die richtigen Lebensmittel für ihren Speiseplan auszuwählen.

 

Lebensmittel mit zu viel Zucker werden ausgeschlossen

Über 30 Produkte von neun Herstellern sind bereits zertifiziert und über das Online-Portal abrufbar – inklusive Nährwertangaben sowie Hinweisen und Empfehlungen zur Einbindung der jeweiligen Lebensmittel in den Speiseplan. Vom vollwertigen Gericht über Nachspeisen bis hin zu Produkten der Zwischenverpflegung reicht das Sortiment. Überwiegend handelt es sich um Tiefkühlprodukte, aber auch Cook&Chill sowie frische Produkte sind verfügbar. Beim Verfahren des Cook&Chill werden die Speisen auf herkömmliche Weise zubereitet und gegart, dann aber auf eine Temperatur von unter vier Grad Celsius heruntergekühlt und erst unmittelbar vor dem Verzehr wieder erwärmt. Dieses Verfahren soll den Mensen eine relativ einfache Zubereitung bei gleichbleibend hoher Lebensmittelqualität ermöglichen.

In Zukunft soll das Angebot an Produkten noch weiter ausgebaut werden. Jedes Lebensmittel muss dabei drei Teststufen durchlaufen. Das ZCMK prüft zunächst die Produktqualität: Energiegehalt, Nährstoffverteilung pro Portion, zielgruppensensible Inhaltsstoffe, Salzgehalt, verwendete Zusatzstoffe, Fett- sowie Kohlenhydratqualität. In einer internen, sensorischen Analyse wird außerdem die Genussqualität anhand von Geruch, Geschmack, Aussehen und Mundgefühl untersucht. Allergenkennzeichnung und die Herkunftsangabe der Rohstoffe fließen ebenso in die Bewertung ein. Lebensmittel mit hohen Mengen an Zucker oder kritischen Zusatzstoffen werden von der Zertifizierung ausgeschlossen.

Den Schülern soll das Essen schmecken

Auch ein Tauglichkeitstest in der Küchenpraxis gehört zum Verfahren, damit die Lebensmittel in den Schulen gut verarbeitet werden können. Und nicht zuletzt ist der Geschmack der Schüler wesentlicher Bestandteil der whatsEAT-Zertifizierung. „Das ist auch der Grund, warum wir keine Hersteller zertifizieren, sondern immer das einzelne Produkt bewerten“, erklärt Professor Stephanie Hagspihl, Leiterin des ZCMK. Mindestens 100 Schülerinnen und Schüler müssen die Produkte für die Zertifizierung verkosten. Wer das Testprodukt in der Mensa wählt, kann dieses anschließend über einen Fragebogen bewerten. Schneidet das Produkt auch hier positiv ab, erhält es für drei Jahre das Markenzeichen "whatsEAT" und ist im Online-Portal abrufbar.

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel , Übergewicht , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Essen

16.02.2018

Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin