Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bessere Hygiene könnte eine Million Todesfälle pro Jahr verhindern

Mittwoch, 27. Juli 2022 – Autor:
Resistente Bakterien verursachen weltweit jedes Jahr fünf Millionen Todesfälle. Da weder Impfungen das Problem lösen können noch neue Antibiotika in Sicht sind, schlägt der Globale Hygienerat (GHC) einfache Hygienepraktiken wie Händewaschen vor.
Wirksame Hygienepraktiken wie Händewaschen können das Risiko übertragbarer Krankheiten um bis zu 59 Prozent senken

Wirksame Hygienepraktiken wie Händewaschen können das Risiko übertragbarer Krankheiten um bis zu 59 Prozent senken – Foto: © Adobe Stock/ Maridav

Antibiotikaresistenzen zählen zu den zehn größten Bedrohungen für die öffentliche Gesundheit der Menschheit. Nach Angaben des Globalen Hygienerats (GHC) sind resistente Bakterien jedes Jahr für fast fünf Millionen Todesfälle weltweit verantwortlich. Davon seien von denen 1,27 Millionen direkt auf Antibiotikaresistenzen (AMR) zurückzuführen.

Vorbeugen besser als heilen

Impfungen, wie kürzlich von der WHO als hochwirksame Instrumente zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen vorgeschlagen, reichen laut GHC nicht, um dem Problem Herr zu werden. Es brauche darüber hinaus kurzfristige Lösungen. Der Rat ruft dazu auf, neben Impfungen auch Hygienepraktiken wie Händewaschen anzuwenden, um die Ausbreitung von Infektionskrankheiten zu verhindern und die Auswirkungen der Antibiotikaresistenz (AMR) zu verringern.

„Neben Impfstrategien sind wirksame Hygienepraktiken im häuslichen und kommunalen Umfeld, wie etwa in Schulen und am Arbeitsplatz, wichtige Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen und des Bedarfs an antimikrobiellen Mitteln, wie Antibiotika, deren wahlloser Einsatz eine der Hauptursachen für die Antibiotikaresistenz ist", erklärt Sabiha Essack, GHC-Sprecherin und Professorin an der School of Pharmaceutical Sciences der Universität KwaZulu-Natal in Südafrika. „Indem wir einfache Hygienepraktiken als Teil unserer täglichen Routine anwenden, können wir Infektionen verhindern und den Verbrauch von antimikrobiellen Mitteln und den daraus resultierenden Selektionsdruck für die Entwicklung und Verbreitung arzneimittelresistenter Bakterien verringern", fügte sie hinzu.

 

Händewaschen ist ein wirksames Mittel

Wirksame Hygienemaßnahmen wie Händewaschen können demnach das Risiko übertragbarer Krankheiten um bis zu 59 Prozent senken. Dadurch würden bis zu 1 Million Todesfälle pro Jahr verhindert und die Bildung antibiotikaresistenter Bakterien minimiert werden können, so der Globale Hygienerat.

Die internationale Staatengemeinschaft müsse die Rolle der Hygiene neben anderen wichtigen Maßnahmen, einschließlich Impfungen, fördern und die allgemeine Anwendung von Hygienepraktiken in Bereichen mit erhöhtem Infektionsrisiko verstärken, appellieren die Hygieneexperten. Es müsse gehandelt werden, und zwar sofort.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Händewaschen

Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin