Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bessere Behandlung akuter Schmerzen gefordert

In rund der Hälfte der Krankenhäuser in Deutschland, leiden Patienten unnötig an akuten Schmerzen, weil eine qualifizierte Behandlung akuter Schmerzen nicht geregelt ist. Jetzt fordern Patienten eine Qualitätssicherung in der Schmerzversorgung.
Behandlung akuter Schmerzen kann chronischen Schmerz verhindern

Patienten fordern mehr Qualität für die Schmerztherapie

Die Patientenvertreter im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) haben beantragt, dass der Ausschuss ein Qualitätssicherungsverfahren für die Behandlung akuter Schmerzen im Krankenhaus anstoßen soll. Der Ausschuss ist das oberste Beschlussgremium im deutschen Gesundheitswesen. Über den Antrag müssen Krankenkassen, Krankenhäuser, ambulante Ärzte und die unparteiischen Ausschussmitglieder am Donnerstag entscheiden.

Die Deutsche Schmerzgesellschaft unterstützt den Vorstoß der Patientenvertreter im G-BA. „Wir danken der Patientenvertretung beim G-BA, dass sie dieses außerordentlich wichtige Thema aufgreift“, so Professor Martin Schmelz, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft.

„Jeder Mensch hat das Recht auf eine angemessene Schmerzlinderung“, stellt Schmelz klar. Die Deutsche Schmerzgesellschaft erinnert zudem daran, dass die Gesundheitsminister der Bundesländer schon im Juni 2015 an den G-BA appelliert hatten Qualitätskriterien für eine strukturierte Behandlung akuter Schmerzen in Krankenhäusern zu entwickeln.

Behandlung akuter Schmerzen kann chronischen Schmerz vermeiden

Die aktuelle Situation der Schmerzversorgung in vielen Kliniken ist nach Angaben der Schmerzgesellschaft verbesserungsfähig. „Studien zeigen: In rund der Hälfte der Kliniken ist das derzeit nicht gut geregelt“, so Professor Wolfgang Koppert, Sprecher des Beirats der Fachgesellschaften in der Deutschen Schmerzgesellschaft. Ein Drittel der deutschen Kliniken habe keinen Akutschmerzdienst.

Die mangelnden Versorgungsstrukturen führen Koppert zufolge dazu, dass Patienten unnötige Schmerzen erleiden. „Das kann auch zu einer eigentlich vermeidbaren späteren Chronifizierung beitragen“, warnt der Experte.

 

Versorgungsdefizite auch für chronische Schmerzen beklagt

Nicht nur die Behandlung akuter Schmerzen in Krankenhäusern ist aus Sicht der Schmerzgesellschaft nicht gut geregelt. Auch für chronische Schmerzpatienten stehen nach Meinung der Schmerzexperten keine ausreichenden Strukturen zur Verfügung. Selbst im allgemein gut versorgten Berlin gibt es Wartezeiten auf eine stationäre Behandlung chronischer Schmerzen.

Die Deutsche Schmerzgesellschaft versucht, die Versorgungssituation in einem Schmerzatlas zu kartografieren. So soll der regionale Verbesserungsbedarf konkret benannt werden können.

Foto: sk-design – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Krankenhäuser , Qualitätssicherung , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) , Patientenrechte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Behandlung akuter Schmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.

Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin