. Schmerzverbände beschließen Qualitätskriterien

Bessere ambulante Schmerzversorgung gefordert

Die Fachgesellschaften und Verbände der Schmerzmedizin fordern eine Verbesserung der Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland. Dazu wollen sie unter anderem schmerzmedizinische Versorgungseinrichtungen klassifizieren. Das haben sie in einem Konsenspapier festgelegt.
Einrichtungen der Schmerzversorgung werden nach Qualität klassifiziert

Schmerzpatienten sollen besser versorgt werden.

Die Verbände haben in dem Papier Struktur- und Qualitätskriterien zur Klassifizierung schmerzmedizinischer Einrichtungen entwickelt. Diese Klassifizierung betrachten sie als Basis für eine Bedarfsplanung in der schmerzmedizinischen Versorgung. Damit wollen die schmerzmedizinischen Verbände die Versorgungslücken besser darstellen, die nach ihren Angaben vor allem im ambulanten Bereich bestehen. Die ambulante Versorgung von Schmerzpatienten sei durch das bundesweite Fehlen einer Bedarfsplanung schmerzmedizinischer Einrichtungen nicht sichergestellt, so die Verbände.

Drei-Stufen-Modell der Schmerzversorgung beschlossen

Das Konsenspapier teilt die unterschiedlichen schmerzmedizinischen Einrichtungen in Deutschland in drei Bereiche ein. Die Verbände unterscheiden zwischen fachgebietsbezogenen Einrichtungen, Praxen oder Ambulanzen für Spezielle Schmerztherapie und Zentren für Interdisziplinäre Schmerzmedizin. Diese Einrichtungen müssen ein multiprofessionelles und multimodales Diagnose- und Therapiekonzept vorhalten. Als Sonderformen er Schmerzversorgung klassifizieren sie schmerzpsychotherapeutische Einrichtungen und interdisziplinäre syndromorientierte Zentren für die Behandlung von Patienten mit Kopfschmerz und/oder Rückenschmerz.

Die Autoren des Konsenspapiers zeigen sich überzeugt, dass mit den definierten Struktur- und Qualitätskriterien die schmerzmedizinische Versorgung in Deutschland überprüfbar verbessert werden kann.

 

Schmerzversorgung: Anspruch und Wirklichkeit klaffen auseinander

Nach Angaben der Deutschen Schmerzgesellschaft leiden rund 23 Millionen Menschen in Deutschland an chronischen Schmerzen und mindestens 2,2 Millionen davon unter schwersten chronischen Schmerzen mit psychischen Beeinträchtigungen. Nur etwa jeder achte Patient könne von einem der gut 1100 ambulant tätigen Schmerzärzte versorgt werden, die auf die Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen spezialisiert sind.

Die Verbände begrüßen, dass Einigkeit darüber bestehe, dass jeder Patient Anspruch auf eine qualitativ hochwertige Versorgung habe. Sie würdigen die Verbesserungen, die die Ärzteschaft bereits angestoßen hat. Dazu zählen sie ausdrücklich die Einführung der fachgebietsbezogenen Zusatzbezeichnung „Spezielle Schmerztherapie“ durch den Deutschen Ärztetag im Jahr 1996 und die Verabschiedung der „Qualitätssicherungsvereinbarung zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten“ durch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) 2005. Die Schmerzverbände kritisieren aber, dass sich die Struktur der schmerzmedizinischen Versorgung damit kaum erkennbar verbessert habe.

Für künftige Verbesserungen halten sie neben einer Bedarfsplanung für ambulante Schmerztherapie auch die Schaffung einer „Fachkunde Schmerzmedizin“ für nötig. Das soll gewährleisten, dass die primärärztliche Versorgung verbessert wird.

Foto: Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzversorgung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.