Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Besser mit Asthma umgehen

Fast acht Millionen Deutsche leiden an Asthma. Viele Patienten bräuchten mehr Wissen, um besser mit der Krankheit umzugehen, heißt es zum Welt-Asthma-Tag 2017.
Inhalator

Bei Asthma kommt es auch auf die richtige Inhaliertechnik an

Kinder von Asthmatikern habe eine 3-mal höhere Wahrscheinlichkeit, ebenfalls zu erkranken. Und viele sind wiederum bereits im Kindesalter betroffen. Sie leiden häufig unter allergischem Asthma, das durch Allergene wie Hausstaub oder Tierhaare ausgelöst wird. Am Nicht-Allergischen-Asthma erkranken vor allem Erwachsene, zum Beispiel nach einer Virusinfektion.

Die Krankheit gilt als gut behandelbar, dennoch bedeutet sie für viele Menschen eine deutlich eingeschränkte Lebensqualität. Um für den richtigen Umgang mit der Krankheit zu sorgen, seien mehr konkrete Anleitungen und Aufklärung nötig, meint der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) in einer Mitteilung.

Besser mit Asthma umgehen

Besser mit Asthma umzugehen sei "kein Hexenwerk“, sagt Sonja Lämmel von der Patentenorganisation. Neben verschiedenen Atemtechniken und der Selbstkontrolle durch ein Asthma-Tagebuch geht es vor allem um den korrekten Umgang mit den Medikamenten. Es gibt Langzeitmedikamente und Notfallmedikamente. „Häufig fehlt Patienten das Verständnis, warum sie bestimmte Medikamente nicht nur bei einem Anfall, sondern regelmäßig einnehmen sollen. Das wirkt sich negativ auf den Krankheitsverlauf aus.“

Auch zeigen Studien, dass viele Patienten die Inhalationssprays nicht richtig benutzen und lediglich geringe Mengen des Wirkstoffs in der Lunge ankommen. Der DAAB bietet Hilfsmittel wie Tagebuch und Notfallpass, beim Verband ist auch eine kostenlose und für Laien verständlich Infografik mit Instruktionen erhältlich.

 

Auf die Inhalationstechnik kommt es an

Sie gibt etwa Tipps zum Inhalier-Ablauf: Vor der Inhalation aus – und nicht in das Gerät atmen, auf eine aufrechte Körperhaltung achten, Mundstück mit den Lippen umschließen, Inhalation auslösen und tief einatmen, Atem 5 bis 10 Sekunden anhalten, Mundstück aus dem Mund nehmen, langsam durch die Nase oder über die Lippenbremse ausatmen.

Auch weist sie daruf hin,  dass sich die Atemtechnik je nach Inhalationssystem unterscheidet. Beim Dosieraerosol ohne Spacer (Vorschaltkammer) ein langsamer, tiefer und gleichmäßiger Artemzug, dann Atem anhalten. Beim Dosieraerosol mit Spacer langsame, tiefe und gleichmäßige Einatmung über mehrere Atemzüge. Beim Trockenpulverinhalator rasche, gleichmäßige und tiefe Einatmung, dann Atem anhalten.

Asthmatiker können Werte in eine App eingeben

Für Ärzte ist es oft schwer zu erkennen, wie effektiv ein Asthmatiker seine Therapie umsetzt. Auch fehlt im Praxis-Alltag häufig die Zeit für wiederholte, lange Erklärungen. „Wir müssen dort aufklären, wo die Patienten ihre Zeit verbringen, so auch im Internet und über Smartphone“, so Lämmel.

Der DAAB hat sich mit der App „MyTherapy“ (kostenlos für Android und iPhone) zusammengeschlossen. Sie erinnert an die regelmäßige Inhalation der Medikamente oder das anstehende Bewegungstraining. Asthmapatienten können zusätzlich zur Selbstkontrolle ihre Peak-Flow-Werte (Ausatmungsvolumen) eingeben.

Foto: africa studio/fotolia.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin