Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Besondere Empathie mit thailändischen Jungen psychologisch erklärbar

Mittwoch, 11. Juli 2018 – Autor:
Die Höhlenrettung in Thailand hat die ganze Welt bewegt. Psychologisch lässt sich erklären, warum wir für zwölf thailändische Jungen mehr Mitgefühl empfinden als mit tausenden Ertrunkenen im Mittelmeer.
Höhle Thailand, Psychologie

Als wären‘s die eigenen Kinder: Das Schicksal der jungen Fußballer aus Thailand hat bei vielen Menschen ein starkes Mitgefühl ausgelöst

Das Schicksal der in einer Höhle eingeschlossenen Jungen in Thailand hat Menschen auf der ganzen Welt berührt. Von Fußballtrainer Jürgen Klopp über die Fifa bis hin zu Donald Trump gab es von allen Seiten internationale Solidaritätsbekundungen. Tesla-Gründer Elon Musk war  persönlich an den abgelegen Unglücksort gereist und hatte ein Mini-U-Boot für die Rettungsaktion mitgebracht, das dann allerdings nicht benötigt wurde. Auch die deutsche Bundesregierung zeigte Mitgefühl: "Wie so viele Menschen auf der ganzen Welt haben wir mitgefiebert. Jetzt ist die Erleichterung riesig", twitterte Außenminister Heiko Maas am Dienstag.

Rettung aus Höhle geglückt - und die Welt atmet auf

Am Dienstag konnten die letzten Jungen und ihr Trainer in einer spektakulären Rettungsaktion aus der Tham-Luang-Höhle gerettet werden – nachdem sie dort 18 Tage von Wassermassen eingeschlossen waren. Spezialtaucher mussten die Fußballmannschaft, die sich die „Wildschweine“ nennen, und ihren Trainer befreien. Rund 1.000 Helfer waren im Einsatz. Das Medieninteresse riesig.

Zwölf Jungen und ein Fußballtrainer – das ist im Vergleich zu den tausenden Menschen, die seit Jahren bei der Flucht im Mittelmeer ertrinken, ein Tropfen auf den heißen Stein. Und doch ist die weltweite Solidarität mit den thailändischen Jungs um ein vielfaches größer als mit den verunglückten Flüchtlingen in ihren seeuntauglichen Booten.

 

Empathie für kleinere Gruppen größer

Warum ist das so? Der Psychologe Philipp Kanske von der TU Dresden sagt, dass es unser Mitgefühl nicht nur von der persönlichen Empathiefähigkeit, sondern auch von äußern Umständen abhängt. Demnach können wir mit einer überschaubaren Gruppe von Menschen mehr Empathie empfinden als mit einer großen Anzahl von Menschen. Abstraktes, wie große Zahlen könne das Gehirn schlechter verarbeiten. „Was an dem Fall der eingeschlossenen thailändischen Jungs besonders ist, ist dass es hier ganz konkret um eine bestimmte Gruppe von Menschen geht. Die Gruppe ist sichtbar und dadurch für uns besser erfassbar“, sagte er dem Magazin „Stern.“ Eine Helferin vor Ort drückte ihr Mitgefühl so aus: "Es ist, als ob es meine eigenen Kinder wären."

Hilfsorganisationen wie Unicef oder „Brot für die Welt“ kennen natürlich die Psychologie der Empathie.  In ihrer Werbung werden fast ausschließlich einzelne Gesichter gezeigt, allenfalls eine Schulklasse  - aber niemals soll uns eine Ansammlung vieler Personen zum Spenden bewegen. Im Mittelmeer jedoch sind es Hunderte, Tausende. Mit so vielen Menschen, die dazu noch anonym bleiben, kann man sich kaum identifizieren.

Flüchtlingen werden Regelbrüche unterstellt

Hinzu kommt noch ein andere Punkt: die Gruppenzugehörigkeit. Bei den Geflüchteten wird laut Psychologe Kanske eine ethnische und religiöse Gruppengrenze gezogen: „Die Flüchtlinge, die nach Europa kommen wollen, gehören dann nicht zu "unserer Gruppe". Wir empfinden dann weniger Empathie für solche Personen“, erklärt er im Interview mit dem „Stern“.

Außerdem werde ihnen vielfach unfaires Verhalten, ein Regelbruch unterstellt, der auf unsere Kosten gehe. „Dieses vermeintlich unfaire Verhalten führt auch dazu, dass weniger spontane Empathie empfunden wird“, sagte er.

Bei den thailändischen Jungen sei dagegen wichtig, dass sie unverschuldet in die Situation gekommen seien. „Es handelt sich hier nicht um eine Gruppe, der wir unfaires Verhalten oder Rechtsbruch unterstellen. Faktoren, die ein Einfühlen verhindern, greifen hier nicht.“

Foto: Elon Musk via Twitter

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychologie , Trauma , Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Trauma

08.10.2015

Wer weniger Schmerz empfindet, empfindet weniger Empathie für Schmerzen anderer. Das wies ein Forscherteam um Prof. Claus Lamm von der Universität Wien nach. Sie vermuten, dass dieser Effekt durch körpereigene Opiate beeinflusst wird. Ihre Studie wurde im Fachblatt PNAS veröffentlicht.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin