Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Beschwerdemanagement in Arztpraxen verbessert

In der ambulanten Versorgung setzen sich bestimmte Instrumente der Qualitätssicherung immer mehr durch. Das zeigen die Berichte zum einrichtungsinternen Qualitätsmanagement (QM) in Arzt- und in Zahnarztpraxen für das Jahr 2014 die nun veröffentlicht wurden.
Qualitätsmanagement der Dialysebehandlung zeigt Dokumentationsmängel

Langsam selbstverständlich: Qualitätsmanagement in Arzt- und Zahnarztpraxen

Die Berichte informieren über den Stand der Einführung und Umsetzung der Qualitätssicherung mit dem einrichtungsinternen QM. Das QM ist gemäß den entsprechenden Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) von Krankenkassen und Ärzten Pflicht für alle Ärzte, Psychotherapeuten und Zahnärzte, die zur Behandlung von Versicherten der Gesetzlichen Krankenkassen zugelassen sind.

Verbessert hat sich demnach der systematische Umgang mit Beschwerden in den Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten. Das stellte die zuständige Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung im G-BA Dr. Regina Klakow-Franck fest. „Im Vergleich zum Vorjahr zeigen die Ergebnisse, dass sich die Anwendung bestimmter Instrumente, beispielsweise des Beschwerdemanagements, verbessert hat“, so Klakow-Franck.

Immer mehr (Zahn-)Arztpraxen nutzen Qualitätsmanagement

Die unparteiische QM-Expertin des Ausschusses bewertet das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement als zentralen Bestandteil der Qualitätsförderung in der medizinischen Versorgung. „Ziel der Vorgaben des G-BA zum Qualitätsmanagement ist es, qualitätsfördernde Instrumente und Maßnahmen im Praxisalltag zu verankern, wie beispielsweise regelmäßige Besprechungen des Praxisteams, transparente Prozess- und Ablaufbeschreibungen sowie ein Notfall- und Fehler- und Beschwerdemanagement“, so Klakow-Franck. Den Angaben zufolge hat sich das QM in der ambulanten Versorgung inzwischen fast flächendeckend durchgesetzt. Nahezu alle Ärzte und Psychotherapeuten wenden demnach ein Qualitätsmanagement-System an. Auch für die zahnärztliche Versorgung könne davon ausgegangen werden, dass die Pflicht zur Einführung eines Qualitätsmanagements erfüllt werde.

 

Dokumentation der Dialyse ist verbesserungswürdig

Der G-BA hat auch den Bericht über die Qualitätssicherung in der Dialyse im Jahr 2014 vorgelegt. Dabei stellte er Mängel bei der Dokumentation fest. „Zusammengefasst zeigt der Bericht weitgehende Stabilität der Ergebnisse. Es gibt aber Hinweise darauf, dass hinsichtlich der Dokumentationsqualität Verbesserungspotential besteht“, sagte Klakow-Franck. Sie wies jedoch auch darauf hin, dass die Datenübermittlung seit 2014 neu organisiert wurde.

In den Bericht flossen Daten von 713 Dialyse-Einrichtungen mit 83.664 Patienten in Deutschland ein. Denn die Dialyse-Einrichtungen sind verpflichtet, sich im Rahmen eines externen Qualitätsmanagements an einem Rückmeldesystem zur Selbstkontrolle (Benchmarking) zu beteiligen. Für den Jahresbericht 2014 wurden die Benchmarking-Daten erstmals über die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Vertrauensstelle (gemäß § 299 SGB V) an die Berichtersteller übermittelt.

Foto: photocrew – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualitätsmanagement

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin