. Unfallversicherungen

Berufskrankheiten werden öfter angezeigt

Krank durch den Beruf? 77.000 Menschen haben deswegen 2015 Anzeige bei den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen erstattet. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr.
Die Liste der Berufskrankheiten wurde 2015 erweitert. Folglich wurden den Unfallkassen mehr Verdachtsfälle gemeldet

Die Liste der Berufskrankheiten wurde 2015 erweitert. Folglich wurden den Unfallkassen mehr Verdachtsfälle gemeldet

Menschen können durch ihren Beruf krank werden. Etwa wenn sie dauerhaft schwere Lasten heben müssen, einseitigen Belastungen oder Chemikalien ausgesetzt sind. Aktuell werden 77 Berufskrankheiten anerkannt. Im letzten Jahr sind jedoch vier neue in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen worden. Als Berufskrankheit werden jetzt auch der weiße Hautkrebs, das Karpaltunnel-Syndrom, das Hypothenar-Hammer-Syndrom sowie Kehlkopfkrebs ausgelöst durch Schwefelsäuredämpfe anerkannt.

Nach Ansicht von Dr. Joachim Breuer von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) war es die erweiterte Liste, die im vergangenen Jahr zu mehr Anzeigen geführt hat. Über 77.000 Mal machten Ärzte, Krankenkassen, Versicherte oder deren Arbeitgeber im vergangenen Jahr 2015 eine Meldung an die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Das ist ein Anstieg um 7,6 Prozent gegenüber 2014. „Diese Zunahme mag im ersten Moment erstaunen, erklärt sich aber im Wesentlichen dadurch, dass 2015 vier neue Berufskrankheiten in die Berufskrankheitenliste aufgenommen wurden“, sagt DGUV-Geschäftsführer Breuer. Insbesondere weil weißer Hautkrebs und Karpaltunnel-Syndrom sehr häufig aufträten seien Verdachtsanzeigen in dieser Größenordnung zu erwarten gewesen.

Anerkennung zur Berufskrankheit ist ein langer Weg

Ob eine Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt wird, entscheiden die gewerblichen Berufsgenossenschaften für Beschäftigte in privaten Wirtschaftsunternehmen und die gesetzlichen Unfallversicherungsträger für Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Voraussetzung ist, dass ihnen zunächst der Verdacht auf eine Berufskrankheit gemeldet wird. Ärzte und Unternehmer sind sogar dazu verpflichtet. Aber auch der Berufstätige selbst kann sich an die zuständigen Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträger wenden. Diese prüfen dann, ob zwischen der beruflichen Tätigkeit und der schädigenden Einwirkung tatsächlich ein Zusammenhang besteht. In der Regel wird zunächst die Arbeitsvorgeschichte der Versicherten ermittelt. Dies erfolgt über Fragebögen an den Arbeitgeber und den vermeintlich geschädigten Versicherten. Zusätzlich können auch Betriebsbesichtigungen stattfinden oder frühere Unterlagen etwa über Schadstoffmessungen am Arbeitsplatz angefordert werden. Weiter haben die Unfallversicherungen auch das Recht, Betriebsärzte Sicherheitsbeauftragte oder Arbeitskollegen zu befragen.

Ursachenzusammenhänge müssen wissenschaftlich gestützt sein

Handelt es sich bei der Erkrankung, um eine offiziell anerkannte Berufskrankheit, stehen die Chancen auf Anerkennung gut. In Ausnahmefällen kann auch eine Erkrankung, die nicht in der Berufskrankheiten-Liste aufgeführt, als Berufskrankheit anerkannt werden. Dies ist aber nur möglich, wenn über die Ursachenzusammenhänge neue allgemeine Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft vorliegen. Ein Zusammenhang nur im Einzelfall reicht nicht aus.

Wird die Berufskrankheit anerkannt, übernehmen die Unfallversicherungen die Kosten für die medizinische Behandlung und Rehabilitation. Je nach Schwergrad können auch Geldleistungen in Form von Umschulungsmaßnahmen, Pflegegeld, Haushaltshilfe bis hin zur einer Rente gezahlt werden. Im Todesfall erhalten Hinterbliebene eine Witwen- oder Waisenrente.

Weniger tödliche Arbeitsunfälle

Nicht zu verwechseln mit einer Berufskrankheit sind Arbeitsunfälle, die sich entweder im Betrieb oder auf dem Weg dorthin ereignen. 865.500 derartige Fälle wurden den Unfallversicherungen im vergangen Jahr gemeldet. Davon endeten 438 tödlich - ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um etwa zehn Prozent. Laut DGUV ist dies die geringste Anzahl von tödlichen Arbeitsunfällen, die den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen jemals in einem Jahr gemeldet wurden.

© Cello Armstrong - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Berufskrankheiten , Hautkrebs , Karpaltunnelsyndrom

Weitere Nachrichten zum Thema Berufskrankheiten

| Personen, die beruflich mit PAK (polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen) in Berührung kommen, haben ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, an Kehlkopfkrebs zu erkranken. Dies wurde schon lange vermutet und konnte jetzt wissenschaftlich belegt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.