. DGUV

Berufskrankheiten gehen zurück – außer heller Hautkrebs

Laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sind Berufskrankheiten sowie das Unfallrisiko bei der Arbeit im vergangenen Jahr weiter gesunken. Allerdings wurden mehr Fälle von arbeitsbedingtem hellem Hautkrebs verzeichnet.
Berufskrankheiten, Dachdecker, heller Hautkrebs, Berufsunfälle

Dachdecker gehören zu den Berufsgruppen, die häufig ungeschützt der Sonne ausgesetzt sind

Offenbar zahlen sich Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung von Berufskrankheiten und Unfällen bei der Arbeit aus: Das Risiko, bei der Arbeit einen meldepflichtigen Unfall zu erleiden, lag im vergangenen Jahr so niedrig wie nie zuvor, auch wenn der Rückgang von 21,89 auf 21,16 meldepflichtige Arbeitsunfälle pro 1000 Vollarbeiter nicht besonders groß war. Das geht aus den Geschäfts- und Rechnungsergebnissen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor, die ihr Verband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), gerade veröffentlicht hat. Der Rückgang lässt sich über alle Branchen hinweg beobachten, lediglich im Handel gab es eine leichte Zunahme. Wie zu vermuten liegt das Unfallrisiko im Bau- und Verkehrssektor deutlich über dem Durchschnitt – im Gesundheitswesen, im öffentlichen Dienst und in der Verwaltung hingegen deutlich darunter.

„Die Entwicklung zeigt, dass Fortschritte möglich sind“, so DGUV-Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Breuer. Um weitere Verbesserungen zu erreichen, sei es jedoch nötig, Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit als Querschnittsthema in den Betrieben zu verankern. Die gesetzliche Unfallversicherung mache den Unternehmen mit ihrer neuen Kampagne "kommmitmensch" entsprechende Angebote. „Von Investitionen in die Prävention profitieren die Betriebe direkt - durch verringerte Ausfallzeiten, gestiegene Produktivität und motivierte Mitarbeiter.“

Heller Hautkrebs dritthäufigste Berufskrankheit

Auch bei den häufigsten Berufskrankheiten waren die Zahlen im Jahr 2017 im Vergleich zu 2016 leicht rückläufig. Die Gesamtzahl der Fälle, in denen sich der Verdacht auf eine Berufskrankheit bestätigte, sank um 4,9 Prozent auf 38.080. Eine Ausnahme ist der helle Hautkrebs. Hier war ein leichter Anstieg um 164 Betroffene auf 3887 Versicherte zu verzeichnen. Insgesamt stellt heller Hautkrebs die dritthäufigste Berufskrankheit dar. Am häufigsten, nämlich bei rund 18.400 Personen, kam es zu nachweisbar arbeitsbedingten Hautekzemen. An zweiter Stelle folgte eine durch Lärm ausgelöste Schwerhörigkeit. Hiervon waren im vergangenen Jahr 6649 Versicherte betroffen.

Vor diesem Hintergrund rief Breuer die Betriebe dazu auf, mehr in den Schutz der Beschäftigten zu investieren, die große Teile ihrer Arbeitszeit im Freien verbringen. „Heller Hautkrebs ist vermeidbar. Die Risiken durch UV-Strahlung lassen sich mit technischen, organisatorischen und personenbezogenen Maßnahmen gut in den Griff bekommen.“ Ein Teil der Verantwortung treffe aber auch die Beschäftigten: „Krebsprävention ist nicht auf die Arbeitszeit beschränkt. Wer seiner Haut etwas Gutes tun möchte, sollte sich auch am Wochenende nicht in die pralle Sonne legen.“

Folgen von Asbest immer noch spürbar

Nicht mehr der Prävention zugänglich sei dagegen die Gruppe der asbestbedingten Erkrankungen. „Hier sehen wir die Auswirkungen des leichtfertigen Umgangs mit diesem Gefahrstoff im vergangenen Jahrhundert“, so der Geschäftsführer der DGUV. 2017 stellten Berufsgenossenschaften und Unfallkassen bei rund 3.700 Versicherten eine Erkrankung fest, die durch den beruflichen Kontakt mit Asbest ausgelöst wurde. Auch für die Mehrheit der 2.580 Todesfälle in Folge einer Berufskrankheit war Asbest die Ursache.

Asbest wurde wegen seiner vielen praktischen Eigenschaften lange Jahre in großen Mengen als Werkstoff verarbeitet – bis er in Deutschland im Jahr 1993 verboten wurde, weil er sich als krebserregend erwies. Da der Stoff vor dem Verbot jedoch in vielen langlebigen Bauprodukten verwendet wurde, ist er noch heute in der Umwelt oder in Wohnungen (z.B. in Bodenbelägen oder Dachplatten) anzutreffen. Heute gelten umfassende Vorsichtsmaßnahmen im Umgang mit asbesthaltigen Stoffen. Doch Folgen wie Krebserkrankungen können auch noch viele Jahre nach dem Umgang mit dem Gefahrenstoff auftreten.

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Hautkrebs , Gesundheitssystem , Betriebliches Gesundheitsmanagement

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berufskrankheiten

| Wer in den 80er Jahren in der Gummiindustrie gearbeitet hat und heute Blasenkrebs hat, hat gute Chancen, dass dies als Berufskrankheit anerkannt wird. Das Hessische Landessozialgericht hat der Klage eines ehemaligen Arbeiters in der Gummifertigung zugestimmt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.