. Studie zur Krankenversicherung der Zukunft

Bertelsmann Stiftung und Verbraucherzentrale: Integrierte Krankenversicherung ist gerechter

Die Bundes-Verbraucherzentrale und die Bertelsmann Stiftung fordern die Zusammenlegung von GKV und PKV. Eine integrierte Krankenversicherung, die sich aus Beiträgen und Steuermitteln finanziert, sei gerechter, heißt es in der heute vorgestellten Studie.

GKV, PKV – diesen Unterschied soll es nach Ansicht der Bertelsmann Stiftung und der Verbraucherzentrale bald nicht mehr geben

Der Vorstoß geht in Richtung Bürgerversicherung. Heute haben die Bertelsmann Stiftung und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Berlin ihre Untersuchungen zur Krankenversicherung der Zukunft mit dem Titel „Gerecht, nachhaltig, effizient“ vorgestellt. Beide Organisationen forderten die Zusammenführung der gesetzlichen (GKV) und privaten (PKV) Krankenversicherung zu einer „integrierten Krankenversicherung“. Eine integrierte Krankenversicherung sei im Interesse aller, auch der privat Versicherten, sagte vzbv-Vorstand Gerd Billen. Gerade privat Versicherte müssten aktuell wieder mit höheren Beiträgen rechnen. „Die Gesundheitspolitik muss in der kommenden Legislaturperiode eine Richtungsentscheidung für die Integration von GKV und PKV treffen, damit alle Akteure wissen, wohin die Reise geht“, forderte Billen. „Die Aufspaltung der Krankenversicherung ist ineffizient und problematisch für Selbstständige und Geringverdiener. Deutschland ist das letzte Land der Erde, wo dieses Modell besteht", erklärte Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung. Die Zeit sei reif für eine integrierte Krankenversicherung. Diese sei, wie die Ergebnisse der Untersuchung zeigten, insgesamt nachhaltiger, effizienter und für alle Bürger gerechter.

Wege zu integrierten Krankenversicherung

In ihrem Zehn-Punkte-Plan beschreiben die beiden Organisationen die notwendigen Reformschritte und zu klärenden Fragen auf dem Weg zur integrierten Krankenversicherung. Dazu gehöre die Angleichung der ärztlichen Vergütung, die für die Ärzte insgesamt aufkommensneutral erfolgen solle. Leistungen sollten demnach künftig gleich vergütet werden – unabhängig von der Krankenversicherung, die der Versicherte hat. Verfassungsrechtliche Bedenken für eine Zusammenführung der Systeme sieht Aart De Geus von der Bertelsmann Stiftung nicht. „Die Regelung der Krankenversicherung steht vielmehr mitten im Gestaltungsraum der Politik“, so de Geus.

Nach den Vorschlägen der Verbraucherzentrale und der Bertelsmann Stiftung soll sich die Ausgestaltung der integrierten Krankenversicherung an der heutigen GKV orientieren. Eine Differenzierung von Krankenversicherungsbeiträgen nach Alter oder individuellem Gesundheitsrisiko soll künftig ausgeschlossen sein. „Alle Krankenversicherungsanbieter müssen künftig von allen Versicherten frei wählbar sein. Die Beiträge sollen dabei die Leistungsfähigkeit der Versicherten widerspiegeln", meinte Billen. Dementsprechend befürworten beide Organisationen eine Finanzierung der Krankenversicherung aus drei Säulen aus: den Beiträgen von Arbeitnehmern, Arbeitgebern sowie aus Steuermitteln.

Die gemeinsame Untersuchung der Verbraucherzentrale und der Bertelsmann Stiftung basieren unteren anderem auf Experten-Workshops und einer Studie des IGEs-Instituts. Der Zehn-Punkte-Plan und die Studie „Gerecht, nachhaltig, effizient“ sind auf der Internetseite der Bertelsmann Stiftung zu finden.

Foto: © cirquedesprit - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , GKV , Private Krankenversicherung (PKV) , Krankenhausfinanzierung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenversicherung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Salzkonsum macht Bluthochdruck: Das gilt nicht für alle Patienten, aber für viele. Laut einer US-Studie gibt es neue Perpektiven für die Therapie dieser „salzssensitiven Hypertonie". Demnach wirken Alpha1-Rezeptor-Blocker gegen hohen Blutdruck nicht nur durch Entspannung der Gefäße; sie sorgen auch dafür, dass die Nieren weniger Salz zurückhalten und somit mehr davon über den Urin ausgeschieden wird.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.