Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.07.2018

Berlins Badeseen sind sauber

Alle 14 Tage lässt das Lageso die Qualität der Berliner Badegewässer überprüfen. Zum Ferienbeginn haben die offiziellen Badestellen nun die Bestnote bekommen. Auf einer neuen Website kann man die Sauberkeit jetzt auch online verfolgen.
Wasserqualität, Berlin

Sauber und unbedenklich: So wie hier am Halensee kann man an allen 39 Berliner Badestellen derzeit ohne Bedenken baden gehen

In Berlin kann man offenbar ohne Bedenken baden gehen: Die offiziellen Badestellen haben zum Ferienbeginn die Bestnote bekommen. Das teilt das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) mit, das alle 14 Tage lässt die Qualität der Berliner Badegewässer überprüfen lässt. In der Unterhavel finden die Stichproben aufgrund von besonderen Verschmutzungsrisiken sogar wöchentlich statt. „Hierbei steht neben dem Badespaß auch der Gesundheitsschutz der Berliner Bevölkerung in unserem besonderen Fokus“, sagt Lageso-Chef Franz Allert.

Wasserqualität online verfolgen

Damit sich die Berliner über die Wasserqualität auf dem Laufenden halten können, bietet der Berliner Senat neuerdings eine Web-Anwendung an. Das Besondere: Für Badestellen an Flüssen, die durch Mischwasserüberläufe bei Starkregen beeinflusst werden, enthält diese Anwendung Prognosen, die zeigen, wann wieder gebadet werden kann. Ermöglicht wird dies durch das Forschungsprojekt FLUSSHYGIENE, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Kompetenzzentrum Wasser geleitet wird.

„Für die Berlinerinnen und Berliner und ihre Gäste ist es wichtig zu wissen, wo sie ohne gesundheitliche Bedenken baden können“, sagt dazu Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat. Dass die Information über die Qualität künftig auch online und mobil noch besser abrufbar seien, entspreche dem Selbstverständnis der Stadt „als einer smarten, lebenswerten Metropole.“

 

Die Spree und sämtlich Kanäle sind zum Baden tabu

Berlin hat 39 offizielle Badestellen. In keiner anderen Millionenstadt gibt es derart viele und vielfältige Möglichkeiten zum Baden in natürlichen Gewässern. Aber Achtung: Nicht überall, wo Wasser fließt, darf auch gebadet werden. In der Spree, in den Kanälen, in der Havel von der Insel Eiswerder bis zum Pichelsdorfer Gmünd, einschließlich der seenartigen Erweiterungen bis Höhe Schildhorn, in den Häfen, an Brücken, in Schleusen, an Schiffsanlegestellen, sowie an Fähren ist das Baden aus Sicherheitsgründen immer verboten.

Die neue Webanwendung gibt es auf www.badegewaesser-berlin.de. Weitere Informationen sind über über den rbb- Videotext, Seiten 657 Übersicht, 658+659 Badestellen, zu finden sowie auf Info-Tafeln an den Badestellen.

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene
 

Weitere Nachrichten zum Thema Natur

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin