. Hygiene

Berlins Badeseen sind sauber

Alle 14 Tage lässt das Lageso die Qualität der Berliner Badegewässer überprüfen. Zum Ferienbeginn haben die offiziellen Badestellen nun die Bestnote bekommen. Auf einer neuen Website kann man die Sauberkeit jetzt auch online verfolgen.
Wasserqualität, Berlin

Sauber und unbedenklich: So wie hier am Halensee kann man an allen 39 Berliner Badestellen derzeit ohne Bedenken baden gehen

In Berlin kann man offenbar ohne Bedenken baden gehen: Die offiziellen Badestellen haben zum Ferienbeginn die Bestnote bekommen. Das teilt das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) mit, das alle 14 Tage lässt die Qualität der Berliner Badegewässer überprüfen lässt. In der Unterhavel finden die Stichproben aufgrund von besonderen Verschmutzungsrisiken sogar wöchentlich statt. „Hierbei steht neben dem Badespaß auch der Gesundheitsschutz der Berliner Bevölkerung in unserem besonderen Fokus“, sagt Lageso-Chef Franz Allert.

Wasserqualität online verfolgen

Damit sich die Berliner über die Wasserqualität auf dem Laufenden halten können, bietet der Berliner Senat neuerdings eine Web-Anwendung an. Das Besondere: Für Badestellen an Flüssen, die durch Mischwasserüberläufe bei Starkregen beeinflusst werden, enthält diese Anwendung Prognosen, die zeigen, wann wieder gebadet werden kann. Ermöglicht wird dies durch das Forschungsprojekt FLUSSHYGIENE, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Kompetenzzentrum Wasser geleitet wird.

„Für die Berlinerinnen und Berliner und ihre Gäste ist es wichtig zu wissen, wo sie ohne gesundheitliche Bedenken baden können“, sagt dazu Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat. Dass die Information über die Qualität künftig auch online und mobil noch besser abrufbar seien, entspreche dem Selbstverständnis der Stadt „als einer smarten, lebenswerten Metropole.“

 

Die Spree und sämtlich Kanäle sind zum Baden tabu

Berlin hat 39 offizielle Badestellen. In keiner anderen Millionenstadt gibt es derart viele und vielfältige Möglichkeiten zum Baden in natürlichen Gewässern. Aber Achtung: Nicht überall, wo Wasser fließt, darf auch gebadet werden. In der Spree, in den Kanälen, in der Havel von der Insel Eiswerder bis zum Pichelsdorfer Gmünd, einschließlich der seenartigen Erweiterungen bis Höhe Schildhorn, in den Häfen, an Brücken, in Schleusen, an Schiffsanlegestellen, sowie an Fähren ist das Baden aus Sicherheitsgründen immer verboten.

Die neue Webanwendung gibt es auf www.badegewaesser-berlin.de. Weitere Informationen sind über über den rbb- Videotext, Seiten 657 Übersicht, 658+659 Badestellen, zu finden sowie auf Info-Tafeln an den Badestellen.

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene
 

Weitere Nachrichten zum Thema Natur

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.