. Neue Rufnummer

Berlins Ärztlicher Bereitschaftsdienst ab April unter 116117 erreichbar

Berlins Ärztlicher Bereitschaftsdienst ist ab 1. April nur noch unter der bundesweiten Rufnummer 116117 erreichbar. Die den Berlinern bekannte Bereitschaftsdienstnummer 310031 wird dann abgeschaltet.
116117 statt 310031

24/7 im Einsatz und künftig nur noch unter der 1116117 erreichbar: Die Fahrzeuge des Ärztlicher Bereitschaftsdienstes Berlin

Nachts oder am Wochenende konnten die Berliner bislang die 310031 anrufen, wenn ein Arzt benötigt wurde. Ab 1. April geht diese Nummer nun vom Netz und wird durch die bundesweite Bereitschaftsdienstnummer 116117 ersetzt. Berlins Ärztlicher Bereitschaftsdienst konnte bisher unter beiden Nummern erreicht werden. Damit ist nun Schluss.

„Mit der Konzentration auf die 116117 und der Abschaltung der 310031 wollen wir dem bundesweiten Ansatz Rechnung tragen, dass die Ärztlichen Bereitschaftsdienste aller Kassenärztlichen Vereinigungen unter der gemeinsamen Bereitschaftsdienstnummer 116117 erreichbar sind – egal, wo in Deutschland der Anruf ausgelöst wird“, so Dr. Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Berlin.

Rund um die Uhr im Einsatz

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) ist 24 Stunden an 7 Tagen die Woche erreichbar. Er hilft in dringenden Fällen, wenn ein Arztbesuch nicht möglich ist, sei es dass die Praxen geschlossen haben oder der Patient aus medizinischen Gründen keinen Arzt aufsuchen kann. Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen sollte aber immer die Notrufnummer 112 angerufen werden. Das ist etwa dann der Fall, wenn jemand das Bewusstsein verloren hat oder Hinweise auf einen Schlaganfall oder Herzinfarkt vorliegen.

Da für Laien die Situation oft schwer einschätzbar ist, nimmt die Leitstelle des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes eine erste Einschätzung am Telefon vor. Dann wird entschieden, ob der fahrende Bereitschaftsdienst oder ein Rettungswagen geschickt wird. Eventuell wird der Anrufer auch an eine KV-Notdienstpraxis verwiesen, die er dann persönlich aufsuchen muss.

Notdienstpraxen können persönlich aufgesucht werden

Die KV Berlin reorganisiert derzeit ihr Notdienstangebot. So sollen künftig die ärztliche Präsenz in der KV-Leitstelle weiter erhöht werden. Neben den Beratungsärzten mit Facharztstatus, die von ca. 8 bis 24 Uhr zur Verfügung stehen sollen, wird kompetentes nichtärztliches Personal die Beratung unterstützen. Auch das KV-Notdienstpraxen-Netz soll nach KV-Angaben ausgebaut werden.

Über die Osterfeiertage kann der Ärztliche Bereitschaftsdienst in dringenden Fällen 24 Stunden am Tag in Anspruch genommen werden. Vom
30. März bis zum 2. April wird in der Zeit von 8 bis 0.30 Uhr ein telefonischer Beratungsdienst angeboten. Zusätzlich zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst stehen den Patienten folgende Notdienstpraxen sowie Erste-Hilfe-Stellen zur Verfügung:

Über die Osterfeiertage kann der Ärztliche Bereitschaftsdienst in dringenden Fällen 24 Stunden am Tag in Anspruch genommen werden. Vom 30. März bis zum 2. April wird in der Zeit von 8 bis 0.30 Uhr ein telefonischer Beratungsdienst angeboten. Zusätzlich zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst stehen den Patienten folgende Notdienstpraxen sowie Erste-Hilfe-Stellen zur Verfügung:

KV-Notdienstpraxis am Unfallkrankenhaus Berlin Marzahn

Öffnungszeiten: Samstag/Sonntag/Feiertag 10.30 bis 22.30 Uhr

KV-Notdienstpraxis am Jüdischen Krankenhaus Berlin

Die Notdienstpraxis öffnet erstmalig am 2. April. Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag 14 bis 20 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertag 10 bis 17 Uhr

Notdienstpraxen in Kooperationskrankenhäusern

DRK-Kliniken Westend, DRK-Kliniken Berlin Mitte, DRK-Kliniken Berlin Köpenick, Ev. Krankenhaus Hubertus, Ev. Waldkrankenhaus Spandau, St.-Joseph-Krankenhaus, Vivantes Humboldt-Klinikum, Vivantes Klinikum Am Urban, Vivantes Klinikum Am Friedrichshain, Vivantes Klinikum Neukölln, Vivantes Klinikum Spandau; Öffnungszeiten: Montag bis Freitag
19 bis 7 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertag 0 bis 24 Uhr

Kinder- und jugendärztlicher Bereitschaftsdienst

Erste-Hilfe-Stelle der KV Berlin im Sana Klinikum Lichtenberg: Mittwoch 15 bis 22 Uhr sowie Samstag/Sonntag/Feiertag 8 bis 22 Uhr; Erste-Hilfe-Stellen in Kooperationskrankenhäusern: DRK-Kliniken Berlin Westend in Charlottenburg, Freitag 15 bis 22.30 Uhr sowie Samstag/Sonntag/Feiertag 8.30 bis 22.30 Uhr; DRK-Kliniken Berlin Mitte (Wedding), Mittwoch und Freitag 15 bis 22 Uhr sowie Samstag/Sonntag/Feiertag 11 bis 22 Uhr; St. Joseph-Krankenhaus (Tempelhof), Mittwoch und Freitag 15 bis 22 Uhr sowie Samstag/Sonntag/Feiertag 11 bis 22 Uhr

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notaufnahme , Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Notfallversorgung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie.
Tiere und Pflanzen leben und ruhen entlang dem Lauf der Sonne. Der Mensch hat Elektrizität und macht auch die Nacht zum Tag – dabei widerstrebt das auch seiner Natur. Arbeiten im Schicht- oder Nachtdienst irritiert die innere Regie des Körpers, stört den Schlaf und erhöht das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.