. Seelische Gesundheit

Berliner Woche der Seelischen Gesundheit: Prävention und Früherkennung bestimmende Themen

Prävention und Früherkennung stehen im Fokus der 9. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit. Vom 10. bis 18. Oktober 2015 dreht sich alles um die Frage, wie Menschen in jedem Lebensalter ihre seelische Gesundheit erhalten und psychischen Störungen vorbeugen können.
Berliner Woche der Seelischen Gesundheit

Der Prävention psychischer Erkrankungen kommt eine immer größere Bedeutung zu

Die Zahl der Krankheitstage aufgrund von psychischen Erkrankungen steigt seit Jahren kontinuierlich an. Wie die seelische Gesundheit in allen Lebensphasen erhalten werden kann, ist daher eine zentrale Aufgabe für Politik und Gesundheitsversorgung. Aus diesem Grund steht die 9. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit unter dem Motto „Prävention und Früherkennung – eine gemeinsame Aufgabe“. Ausgehend vom Welttag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober finden verschiedene Aktionen statt, die über psychische Erkrankungen, ihre Prävention und Behandlungsmöglichkeiten aufklären wollen. Über 150 Veranstalter, darunter Berliner Kliniken, Kontakt- und Beratungsstellen, Therapiezentren oder Selbsthilfegruppen, laden zu Workshops, Vorträgen, Fachtagungen, Ausstellungen, Konzerten und vielem mehr ein.

Mit Stressfaktoren angemessen umgehen

Auch Gesundheitsstadt Berlin ist an der Berliner Woche der Seelischen Gesundheit beteiligt. Gemeinsam mit dem Aktionsbündnis für Seelische Gesundheit und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat Gesundheitsstadt Berlin am 9. Oktober zu einer Auftaktveranstaltung der Aktionswoche in die Berliner IHK eingeladen. Fachexperten aus Wirtschaft und Politik diskutierten das neue Präventionsgesetz und die präventive Förderung der seelischen Gesundheit.

Für die psychische Stabilität ist es entscheidend, mit Belastungsfaktoren angemessen umgehen zu können und bei ersten Anzeichen einer Erkrankung professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Schirmherr der 9. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit Mario Czaja, Senator für Gesundheit und Soziales, sieht bei diesem wichtigen Thema jeden Einzelnen gefordert: „Alle Akteure, ob aus Politik, Fachöffentlichkeit oder Wirtschaft, müssen sich vernetzen und sich dieser Aufgabe gemeinsam stellen. Doch auch jeder Einzelne von uns kann sich in seinem Umfeld bemühen, zu erkennen, ob ein Familienmitglied, eine Nachbarin oder ein Nachbar, eine Kollegin oder ein Kollege Unterstützung in einer psychischen Krise benötigt.“

Internationaler Tag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober

„Die präventive Förderung der seelischen Gesundheit wird gegenwärtig zu einer gesellschaftlichen Aufgabe, die nur durch Vernetzung auf allen Ebenen zu lösen ist. Im Hinblick auf die nationale Präventionsstrategie muss dies dringend ausreichend berücksichtigt werden“, erklärt auch Professor Wolfgang Gaebel, Vorsitzender des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit.

Am Tag der Seelischen Gesundheit 2015, der am 10. Oktober stattfindet, sind in Deutschland über 50 Städte und Regionen beteiligt. Auch international wird der Tag vielerorts von Aktionen flankiert. Der Welttag der Seelischen Gesundheit wurde 1992 von der World Federation for Mental Health (WFMH) mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen und steht in diesem Jahr unter dem Motto "Dignity in Mental Health". Damit soll ein öffentliches Bewusstsein dafür geschaffen werden, was noch getan werden muss, damit Menschen mit psychischen Erkrankungen überall in Würde leben können.

Foto: Robert Kneschke / Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.