. Barmer Pflegereport

Berliner werden zu Hause gepflegt

Drei von vier pflegebedürftigen Berlinern werden zu Hause gepflegt. Nur jeder dritte zieht in ein Pflegeheim. Dass Pflege immer noch Familiensache ist, bestätigt der aktuelle Barmer Pflegreport.
Pflegende Angehörig tragen die Hauptlast der Pflege. Darum wollen die Pflegekassen ihnen mit Entlastungsangeboten entgegenkommen

Pflegende Angehörig tragen die Hauptlast der Pflege. Darum wollen die Pflegekassen ihnen mit Entlastungsangeboten entgegenkommen

Der aktuelle Barmer Pflegereport bestätigt einmal mehr, dass Angehörige die Hauptlast der Pflege tragen. Danach werden 38 Prozent der in Berlin lebenden BARMER-Versicherten ausschließlich von Angehörigen zu Hause gepflegt. 32 Prozent bekommen (zusätzlich) Unterstützung von einem ambulanten Pflegedienst. Dagegen verbringt nur etwa ein Drittel der Pflegebedürftigen mit Pflegestufe 1 oder höher seinen Lebensabend in einem Pflegeheim. Die Zahlen sind zwar aus dem Jahr 2015, dürften aber immer noch gültig sein. Denn seit Jahren zeigt sich, dass die Mehrzahl der Menschen mit einer Pflegestufe zu Hause versorgt wird – ob mit oder ohne ambulanten Pflegedienst: Angehörige schultern das meiste.

Pflegende Angehörige entlasten die Pflegekassen

„Pflege ist in Berlin immer noch Familiensache“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der BARMER Berlin/Brandenburg. Viele von ihnen nutzten inzwischen die unterstützenden Angebote aus der Pflegeversicherung, weiß sie. Der Pflegereport zeigt, dass bundesweit 16,1 Prozent der pflegenden Angehörigen die sogenannte Verhinderungspflege nutzten. Das sind zwar nicht gerade viele, aber es sind mehr als im Vergleichsjahr 2011: Damals stellten nur 11,6 Prozent einen solchen Antrag.

Die Verhinderungspflege erlaubt pflegenden Angehörigen aufgrund von Urlaub oder Krankheit eine Auszeit zu nehmen. Während dieser Zeit wird die häusliche Versorgung einem Pflegedienst überlassen, den die Pflegekasse bezahlt. Im Gegensatz zur Kurzzeitpflege kann der pflegebedürftige zu Hause bleiben und muss nicht in eine Einrichtung wechseln.

Pflegende Angehörige, die schon einmal Verhinderungspflege beantragt hatten, scheinen mit dem Angebot zufrieden zu sein. So sind laut Pflegereport zwei Drittel der Antragssteller aus dem Jahr 2015 „Wiederholungstäter. „Der Anstieg und die wiederholte Inanspruchnahme der Verhinderungspflege zeigen, dass die pflegenden Angehörigen und Pflegebedürftigen mit diesem Angebot gute Erfahrung gemacht haben“, meint Leyh.

Entlastungsangebote gehen weg wie sauer Bier

Pflegekassen bewerben immer wieder Angebote, die pflegende Angehörige entlasten sollen, damit sie möglichst lange ihre Pflegetätigkeit fortführen können. Doch mit mäßigem Erfolg: die Angebote wie Tagespflege, Verhinderungspflege, Kurzzeitpflege werden kassenübergreifend  kaum genutzt. So hatte eine Studie des Gesundheitswissenschaftlichen Instituts der AOK Nordost (GeWiNo) im November 2015 gezeigt, dass Verhinderungspflege nur in 14 Prozent aller Fälle beantragt wurde. Kurzzeitpflege beanspruchte demnach nur jeder zwanzigste Betroffene.

Zwar sparen die Pflegekassen dadurch kurzfristig Geld, doch diese Angebote kosten unterm Strich deutlich weniger als die Rund-um-die Uhr-Betreuung in einem Pflegeheim. Niemand weiß das besser als die Pflegekassen selbst: Die AOK hatte unlängst errechnet, dass Pflegende Angehörige im Wert von 37 Milliarden jährlich pflegen. Das ist mehr als die Pflegekassen überhaupt einnehmen.

 Foto: © alephnull - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Berlin , Pflege , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.