. Barmer Pflegereport

Berliner werden zu Hause gepflegt

Drei von vier pflegebedürftigen Berlinern werden zu Hause gepflegt. Nur jeder dritte zieht in ein Pflegeheim. Dass Pflege immer noch Familiensache ist, bestätigt der aktuelle Barmer Pflegreport.
Pflegende Angehörig tragen die Hauptlast der Pflege. Darum wollen die Pflegekassen ihnen mit Entlastungsangeboten entgegenkommen

Pflegende Angehörig tragen die Hauptlast der Pflege. Darum wollen die Pflegekassen ihnen mit Entlastungsangeboten entgegenkommen

Der aktuelle Barmer Pflegreport bestätigt einmal mehr, dass Angehörige die Hauptlast der Pflege tragen. Danach werden 38 Prozent der in Berlin lebenden BARMER-Versicherten ausschließlich von Angehörigen zu Hause gepflegt. 32 Prozent bekommen (zusätzlich) Unterstützung von einem ambulanten Pflegedienst. Dagegen verbringt nur etwa ein Drittel der Pflegebedürftigen mit Pflegestufe 1 oder höher seinen Lebensabend in einem Pflegeheim. Die Zahlen sind zwar aus dem Jahr 2015, dürften aber immer noch gültig sein. Denn seit Jahren zeigt sich, dass die Mehrzahl der Menschen mit einer Pflegestufe zu Hause versorgt wird – ob mit oder ohne ambulanten Pflegedienst: Angehörige schultern das meiste.

Pflegende Angehörige entlasten die Pflegekassen

„Pflege ist in Berlin immer noch Familiensache“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der BARMER Berlin/Brandenburg. Viele von ihnen nutzten inzwischen die unterstützenden Angebote aus der Pflegeversicherung, weiß sie. Der Pflegereport zeigt, dass bundesweit 16,1 Prozent der pflegenden Angehörigen die sogenannte Verhinderungspflege nutzten. Das sind zwar nicht gerade viele, aber es sind mehr als im Vergleichsjahr 2011: Damals stellten nur 11,6 Prozent einen solchen Antrag.

Die Verhinderungspflege erlaubt pflegenden Angehörigen aufgrund von Urlaub oder Krankheit eine Auszeit zu nehmen. Während dieser Zeit wird die häusliche Versorgung einem Pflegedienst überlassen, den die Pflegekasse bezahlt. Im Gegensatz zur Kurzzeitpflege kann der pflegebedürftige zu Hause bleiben und muss nicht in eine Einrichtung wechseln.

Pflegende Angehörige, die schon einmal Verhinderungspflege beantragt hatten, scheinen mit dem Angebot zufrieden zu sein. So sind laut Pflegereport zwei Drittel der Antragssteller aus dem Jahr 2015 „Wiederholungstäter. „Der Anstieg und die wiederholte Inanspruchnahme der Verhinderungspflege zeigen, dass die pflegenden Angehörigen und Pflegebedürftigen mit diesem Angebot gute Erfahrung gemacht haben“, meint Leyh.

Entlastungsangebote gehen weg wie sauer Bier

Pflegekassen bewerben immer wieder Angebote, die pflegende Angehörige entlasten sollen, damit sie möglichst lange ihre Pflegetätigkeit fortführen können. Doch mit mäßigem Erfolg: die Angebote wie Tagespflege, Verhinderungspflege, Kurzzeitpflege werden kassenübergreifend  kaum genutzt. So hatte eine Studie des Gesundheitswissenschaftlichen Instituts der AOK Nordost (GeWiNo) im November 2015 gezeigt, dass Verhinderungspflege nur in 14 Prozent aller Fälle beantragt wurde. Kurzzeitpflege beanspruchte demnach nur jeder zwanzigste Betroffene.

Zwar sparen die Pflegekassen dadurch kurzfristig Geld, doch diese Angebote kosten unterm Strich deutlich weniger als die Rund-um-die Uhr-Betreuung in einem Pflegeheim. Niemand weiß das besser als die Pflegekassen selbst: Die AOK hatte unlängst errechnet, dass Pflegende Angehörige im Wert von 37 Milliarden jährlich pflegen. Das ist mehr als die Pflegekassen überhaupt einnehmen.

 Foto: © alephnull - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Pflege , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.