. Wissenschaftsstandort Berlin

Berliner Unis werben für Toleranz

Kurz vor der Wahl in Berlin rufen vier Universitäten der Stadt einschließlich der Charité zu Weltoffenheit und Toleranz auf. Offenbar sieht man den Wissenschaftsstandort durch fremdenfeindliche Strömungen gefährdet.
Hochschulen appellieren an die Toleranz der Berliner. Allein an der Charité arbeiten Menschen aus 77 Nationen.

Hochschulen appellieren an die Toleranz der Berliner. Allein an der Charité arbeiten Menschen aus 77 Nationen.

Die Charité, die Einstein-Stiftung, die Freie Universität, die Humboldt-Universität die Technische Universität Berlin und die Universität der Künste haben in einer gemeinsamen Erklärung für Weltoffenheit, Toleranz und Vielfalt geworben. Der Aufruf kommt nicht von ungefähr: Durch die Flüchtlingskrise fürchten sich immer mehr Menschen vor Überfremdung und Islamisierung. Eine wachsende Zahl verschafft sich in den sozialen Netzwerken mit fremdenfeindlichen Parolen Luft. Außerdem wählen die Berliner am Sonntag das Abgeordnetenhaus. Parteien werden zwar nicht genannt, jedoch ist in dem Papier von „fremden- und flüchtlingsfeindlichen Gruppierungen“ die Rede, die den Zusammenhalt einer demokratischen Gesellschaft gefährdeten. „Gehen Sie am Sonntag wählen und helfen Sie zu verhindern, dass Fremdenfeindlichkeit und Engstirnigkeit das Ansehen unserer vielfältigen und lebendigen Stadt beschädigen“, appellieren die Unterzeichner an die Berliner.

Wissenschaftsstandort international aufgestellt

Die Berliner Hochschulen sind heute mehr denn je international aufgestellt. Allein an der Charité arbeiten Menschen aus 77 Nationen. Darüber hinaus bestehen zahlreiche Verflechtungen zu Forschern und Forschungseinrichtungen aus aller Welt. Ein Erstarken rechter Gruppen ist daher das letzte, was die Wissenschaft gebrauchen kann. Offenbar befürchten deren Vertreter, dass internationaler Nachwuchs und Kooperation von AfD & Co. abgeschreckt werden könnten. „Vielfalt bedeutet Bereicherung“, so die Hochschulen weiter. "Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz haben in der Berliner Forschung und Lehre keinen Platz.

Charité distanziert sich von fremdenfeindlichen Äußerungen

Im Juli hatte sich die Charité bereits von fremdenfeindlichen Äußerungen des Vorsitzenden des Fakultätspersonalrats Dr. Christoph Berndt distanziert. Berndt ist Vorsitzender des Vereins „Heimat Zukunft“ und soll unter anderem „die von der Regierung importierte Ausländer-Kriminalität“ kritisiert haben. Nachdem mehrere Medien darüber berichtet hatten, gab die Charité eine offizielle Erklärung ab. Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile seien nicht mit dem Leitbild der Charité zu vereinbaren.

Foto: © Daniel Ernst - Fotolia.com

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Dass Kokain dem Herzen schadet und einen Herzinfarkt auslösen kann, ist schon lange bekannt. Nun ist ein Fall bekannt geworden, bei dem die Droge zu einem tödlichen Riss des Herzmuskels (Myokardruptur) geführt hat.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.