. Unfruchtbarkeit

Berliner Startup startet App für Kinderwunsch

Was tun, wenn sich der Kindersegen nicht so schnell einstellen mag? Ein Team aus Gründerinnen hat eine Methodik entwickelt, um Frauen, die mit der eigenen oder der Unfruchtbarkeit ihres Partners konfrontiert sind, zu helfen.

Bei Unfruchtbarkeit hilft oft nur die Fertilitätsmedizin.

Hinter dem Berliner Startup LARAcompanion steht ein Team von engagierten Gründerinnen, die nach eigenen Angaben eine anspruchsvolle Methodik entwickelt haben, die Frauen darin unterstützt, noch auf ganz natürlichem Wege schwanger zu werden.

„Die Zielgruppe besteht sowohl aus Frauen und Männern. Denn die Sorge, keinen Nachwuchs zu bekommen, treibt Paare gleichermaßen um. Rein statistisch gesehen, sind die Ursachen für den ausbleibenden Nachwuchs gleichmäßig zu je 30 Prozent auf Frauen und Männer verteilt, während weitere 30 Prozent auf die ungünstige Konstellation beider Gruppen zurückzuführen ist. Zehn Prozent aller Fälle von Unfruchtbarkeit bleiben indes medizinisch ungeklärt“, heißt es in einer Pressemitteilung der auf den Gesundheitssektor spezialisierten Frankfurter Crowdinvesting Plattform aescuves. Aecuvest hat für das Berliner Start-Up LARAcompanion die Finanzierungsrunde gestartet. „Investoren lockt eine attraktive Rendite von 14 Prozent pro Jahr zzgl. Gewinn- und Exitbeteiligung“, so die Verantwortlichen von aecuvest.

Hohe Chancen auf eine Schwangerschaft durch das Lernen aus den Erfahrungen Anderer?

Aus den Erkenntnissen der Wissenschaft und jahrelangen Erfahrungen mit einem selbstentwickelten Portal für fruchtbarkeitsgefährdende Erkrankungen haben die Unternehmerinnen Juliane Zielonka und Julia Lazaro ein digitales Maßnahmenprogramm entwickelt, das sich aus integrierten Bausteinen zusammensetzt. Medizinische Kurse, zusammengefasst in einer App zur Selbstmessung und -schulung sowie ein korrespondierendes Biomarker-Messgerät zur diskreten Bestimmung von relevanten Körper- und Vitalwerten, senken laut Angaben der Macherinnen den Fruchtbarkeitsstress und erhöhen die Chancen auf eine Schwangerschaft.

Ersten Gesundheitskurse für Paare mit Kinderwunsch sollen im September starten – dafür braucht es aber noch Investoren

„Gesundheit lohnt sich - auch für Investoren“, sind sich die Unterstützer von aecuvest sicher: Ein Engagement bei LARAcompanion werde mit einer exklusiven Erfolgsbeteiligung und hohen Renditechancen honoriert. Nach der Finanzierungsrunde über Crowdinvesting und Business-Angels, beabsichtige das Start-Up, im September 2015 mit der Programmierung der App und der Produktion der ersten Gesundheitskurse zu beginnen, heißt es in der Pressemitteilung. Das Erreichen der Gewinnschwelle werde für 2018 erwartet.

Foto: Fotolia - Dmytro Sukharevskyy

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderwunsch

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.