. Unfruchtbarkeit

Berliner Startup startet App für Kinderwunsch

Was tun, wenn sich der Kindersegen nicht so schnell einstellen mag? Ein Team aus Gründerinnen hat eine Methodik entwickelt, um Frauen, die mit der eigenen oder der Unfruchtbarkeit ihres Partners konfrontiert sind, zu helfen.

Bei Unfruchtbarkeit hilft oft nur die Fertilitätsmedizin.

Hinter dem Berliner Startup LARAcompanion steht ein Team von engagierten Gründerinnen, die nach eigenen Angaben eine anspruchsvolle Methodik entwickelt haben, die Frauen darin unterstützt, noch auf ganz natürlichem Wege schwanger zu werden.

„Die Zielgruppe besteht sowohl aus Frauen und Männern. Denn die Sorge, keinen Nachwuchs zu bekommen, treibt Paare gleichermaßen um. Rein statistisch gesehen, sind die Ursachen für den ausbleibenden Nachwuchs gleichmäßig zu je 30 Prozent auf Frauen und Männer verteilt, während weitere 30 Prozent auf die ungünstige Konstellation beider Gruppen zurückzuführen ist. Zehn Prozent aller Fälle von Unfruchtbarkeit bleiben indes medizinisch ungeklärt“, heißt es in einer Pressemitteilung der auf den Gesundheitssektor spezialisierten Frankfurter Crowdinvesting Plattform aescuves. Aecuvest hat für das Berliner Start-Up LARAcompanion die Finanzierungsrunde gestartet. „Investoren lockt eine attraktive Rendite von 14 Prozent pro Jahr zzgl. Gewinn- und Exitbeteiligung“, so die Verantwortlichen von aecuvest.

Hohe Chancen auf eine Schwangerschaft durch das Lernen aus den Erfahrungen Anderer?

Aus den Erkenntnissen der Wissenschaft und jahrelangen Erfahrungen mit einem selbstentwickelten Portal für fruchtbarkeitsgefährdende Erkrankungen haben die Unternehmerinnen Juliane Zielonka und Julia Lazaro ein digitales Maßnahmenprogramm entwickelt, das sich aus integrierten Bausteinen zusammensetzt. Medizinische Kurse, zusammengefasst in einer App zur Selbstmessung und -schulung sowie ein korrespondierendes Biomarker-Messgerät zur diskreten Bestimmung von relevanten Körper- und Vitalwerten, senken laut Angaben der Macherinnen den Fruchtbarkeitsstress und erhöhen die Chancen auf eine Schwangerschaft.

Ersten Gesundheitskurse für Paare mit Kinderwunsch sollen im September starten – dafür braucht es aber noch Investoren

„Gesundheit lohnt sich - auch für Investoren“, sind sich die Unterstützer von aecuvest sicher: Ein Engagement bei LARAcompanion werde mit einer exklusiven Erfolgsbeteiligung und hohen Renditechancen honoriert. Nach der Finanzierungsrunde über Crowdinvesting und Business-Angels, beabsichtige das Start-Up, im September 2015 mit der Programmierung der App und der Produktion der ersten Gesundheitskurse zu beginnen, heißt es in der Pressemitteilung. Das Erreichen der Gewinnschwelle werde für 2018 erwartet.

Foto: Fotolia - Dmytro Sukharevskyy

Autor: Cornelia Wanke

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderwunsch

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.