. Pandemieplan

Berliner Messe wird zum Corona-Krankenhaus

Berlin plant ein COVID-19-Krankenhaus für rund 1.000 Patienten auf dem Berliner Messegelände. Laut Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ist das eine Vorsorge- und Vorsichtsmaßnahme. Engpässen soll vorgebeugt werden.
Die Berliner Messe soll während der COVID-19 Pandemie zum Krankenhaus umfunktioniert werden

Die Berliner Messe soll während der COVID-19 Pandemie zum Krankenhaus umfunktioniert werden

Berlin rechnet mit einem starken Anstieg der Coronafälle in den nächsten Wochen und Monaten. Daher hat der Berliner Gesundheitssenat am Dienstag mehrere Maßnahmen so beschlossen, um die Kapazitäten der Krankenhäuser zu erweitern. Eine davon ist die Planung eines COVID-19-Krankenhauses in der Berliner Messe. Es soll in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und anderen Partnern entstehen. Das Projekt soll von Albrecht Bromme, dem ehemaliger Landesbranddirektor und THW-Präsidenten, geleitet werden. Laut Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ist das eine Vorsorge- und Vorsichtsmaßnahme, um Engpässen vorzubeugen.

Zusätzliche 1.000 Betten sollen Kapazitäten erweitern

„Dieses Krankenhaus soll ergänzend und ausschließlich zur Vermeidung eines realen Engpasses genutzt werden und leicht Erkrankte mit der Notwendigkeit der stationären Versorgung sowie Notfallbeatmungspatientinnen und -patienten versorgen“, sagte Kalayci.

Darüber hinaus wurden Berliner Notfallkrankenhäuser und Notfallzentren aufgefordert, alle planbaren Operationen und Behandlungen zu verschieben, soweit dies medizinisch vertretbar ist. Damit sollen insbesondere personelle und stationäre Kapazitäten für COVID-19-Patienten geschaffen werden.  

 

Es soll spürbar mehr Intensivplätze in der Hauptstadt geben

Zudem wurden die Kliniken angewiesen, insbesondere die Kapazitäten für die intensivmedizinische Versorgung und Intensivbeatmung erheblich zu erhöhen.

Die Berliner Notfallkrankenhäuser und Notfallzentren wurden indes drei Versorgungsstufen zugeordnet, in denen die COVID-19-Patientinnen und -Patienten in Abhängigkeit der Erkrankungsschwere bedarfsgerecht versorgt werden.

Berliner Arztpraxen warten unterdessen immer noch auf medizinische Schutzkleidung wie Atemmasken. Online-Sprechstunden sind ausnahmsweise erlaubt, allerdings müssen die niedergelassenen Ärzte eine Zertifizierung bei der Kassenärztlichen Vereinigung dafür beantragen. Beides sorgt bei den Medizinern für erheblichen Unmut.

Foto: Messe Berlin

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Krise

| Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
| Die Kliniken in Deutschland haben die Anzahl der Intensivbetten enorm gesteigert und auf Wunsch der Politik planbare Operationen verschoben. Aktuell können wieder planbare Eingriffe durchgeführt werden; 20 bis 30 Prozent der Intensivbetten sollen weiterhin für Covid-19 Falle frei bleiben. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Gerald Gaß, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, über die Situation in den Kliniken gesprochen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
 
. Weitere Nachrichten
Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.