. Pandemieplan

Berliner Messe wird zum Corona-Krankenhaus

Berlin plant ein COVID-19-Krankenhaus für rund 1.000 Patienten auf dem Berliner Messegelände. Laut Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ist das eine Vorsorge- und Vorsichtsmaßnahme. Engpässen soll vorgebeugt werden.
Die Berliner Messe soll während der COVID-19 Pandemie zum Krankenhaus umfunktioniert werden

Die Berliner Messe soll während der COVID-19 Pandemie zum Krankenhaus umfunktioniert werden

Berlin rechnet mit einem starken Anstieg der Coronafälle in den nächsten Wochen und Monaten. Daher hat der Berliner Gesundheitssenat am Dienstag mehrere Maßnahmen so beschlossen, um die Kapazitäten der Krankenhäuser zu erweitern. Eine davon ist die Planung eines COVID-19-Krankenhauses in der Berliner Messe. Es soll in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und anderen Partnern entstehen. Das Projekt soll von Albrecht Bromme, dem ehemaliger Landesbranddirektor und THW-Präsidenten, geleitet werden. Laut Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ist das eine Vorsorge- und Vorsichtsmaßnahme, um Engpässen vorzubeugen.

Zusätzliche 1.000 Betten sollen Kapazitäten erweitern

„Dieses Krankenhaus soll ergänzend und ausschließlich zur Vermeidung eines realen Engpasses genutzt werden und leicht Erkrankte mit der Notwendigkeit der stationären Versorgung sowie Notfallbeatmungspatientinnen und -patienten versorgen“, sagte Kalayci.

Darüber hinaus wurden Berliner Notfallkrankenhäuser und Notfallzentren aufgefordert, alle planbaren Operationen und Behandlungen zu verschieben, soweit dies medizinisch vertretbar ist. Damit sollen insbesondere personelle und stationäre Kapazitäten für COVID-19-Patienten geschaffen werden.  

 

Es soll spürbar mehr Intensivplätze in der Hauptstadt geben

Zudem wurden die Kliniken angewiesen, insbesondere die Kapazitäten für die intensivmedizinische Versorgung und Intensivbeatmung erheblich zu erhöhen.

Die Berliner Notfallkrankenhäuser und Notfallzentren wurden indes drei Versorgungsstufen zugeordnet, in denen die COVID-19-Patientinnen und -Patienten in Abhängigkeit der Erkrankungsschwere bedarfsgerecht versorgt werden.

Berliner Arztpraxen warten unterdessen immer noch auf medizinische Schutzkleidung wie Atemmasken. Online-Sprechstunden sind ausnahmsweise erlaubt, allerdings müssen die niedergelassenen Ärzte eine Zertifizierung bei der Kassenärztlichen Vereinigung dafür beantragen. Beides sorgt bei den Medizinern für erheblichen Unmut.

Foto: Messe Berlin

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Krise

| Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
| Die Kliniken in Deutschland haben die Anzahl der Intensivbetten enorm gesteigert und auf Wunsch der Politik planbare Operationen verschoben. Aktuell können wieder planbare Eingriffe durchgeführt werden; 20 bis 30 Prozent der Intensivbetten sollen weiterhin für Covid-19 Falle frei bleiben. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Gerald Gaß, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, über die Situation in den Kliniken gesprochen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
 
. Weitere Nachrichten
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.