Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.03.2020

Berliner Messe wird zum Corona-Krankenhaus

Berlin plant ein COVID-19-Krankenhaus für rund 1.000 Patienten auf dem Berliner Messegelände. Laut Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ist das eine Vorsorge- und Vorsichtsmaßnahme. Engpässen soll vorgebeugt werden.
Die Berliner Messe soll während der COVID-19 Pandemie zum Krankenhaus umfunktioniert werden

Die Berliner Messe soll während der COVID-19 Pandemie zum Krankenhaus umfunktioniert werden

Berlin rechnet mit einem starken Anstieg der Coronafälle in den nächsten Wochen und Monaten. Daher hat der Berliner Gesundheitssenat am Dienstag mehrere Maßnahmen so beschlossen, um die Kapazitäten der Krankenhäuser zu erweitern. Eine davon ist die Planung eines COVID-19-Krankenhauses in der Berliner Messe. Es soll in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und anderen Partnern entstehen. Das Projekt soll von Albrecht Bromme, dem ehemaliger Landesbranddirektor und THW-Präsidenten, geleitet werden. Laut Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ist das eine Vorsorge- und Vorsichtsmaßnahme, um Engpässen vorzubeugen.

Zusätzliche 1.000 Betten sollen Kapazitäten erweitern

„Dieses Krankenhaus soll ergänzend und ausschließlich zur Vermeidung eines realen Engpasses genutzt werden und leicht Erkrankte mit der Notwendigkeit der stationären Versorgung sowie Notfallbeatmungspatientinnen und -patienten versorgen“, sagte Kalayci.

Darüber hinaus wurden Berliner Notfallkrankenhäuser und Notfallzentren aufgefordert, alle planbaren Operationen und Behandlungen zu verschieben, soweit dies medizinisch vertretbar ist. Damit sollen insbesondere personelle und stationäre Kapazitäten für COVID-19-Patienten geschaffen werden.  

 

Es soll spürbar mehr Intensivplätze in der Hauptstadt geben

Zudem wurden die Kliniken angewiesen, insbesondere die Kapazitäten für die intensivmedizinische Versorgung und Intensivbeatmung erheblich zu erhöhen.

Die Berliner Notfallkrankenhäuser und Notfallzentren wurden indes drei Versorgungsstufen zugeordnet, in denen die COVID-19-Patientinnen und -Patienten in Abhängigkeit der Erkrankungsschwere bedarfsgerecht versorgt werden.

Berliner Arztpraxen warten unterdessen immer noch auf medizinische Schutzkleidung wie Atemmasken. Online-Sprechstunden sind ausnahmsweise erlaubt, allerdings müssen die niedergelassenen Ärzte eine Zertifizierung bei der Kassenärztlichen Vereinigung dafür beantragen. Beides sorgt bei den Medizinern für erheblichen Unmut.

Foto: Messe Berlin

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Krise

05.04.2020, aktualisiert: 06.04.2020

Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin