. 2017

Berliner Krebsgesellschaft feiert Jubiläum

Mit der Krebsfürsorge in den 50er Jahren fing alles an. In diesem Jahr wird die Berliner Krebsgesellschaft 60 Jahre alt. Ein kurzer Rückblick.
60 Jahre Krebsfürsorge: 2017 feiert die Berliner Krebsgesellschaft Jubiläum

60 Jahre Krebsfürsorge: 2017 feiert die Berliner Krebsgesellschaft Jubiläum

Krebs ist so alt wie die Menschheit. Doch dass Betroffene neben einer medizinischen Behandlung auch einer besonderen psychosozialen Fürsorge bedürfen, diese Erkenntnis ist noch relativ jung. In Berlin beginnt die „Wende“ nach dem Zweiten Weltkrieg. Zunächst stellt der Arzt und Berliner Senatsrat Dr. Curt Meyer eine Zunahme der Krebserkrankungen fest, von der er nicht sagen kann, ob sie eine „echte“ oder eine altersbedingte ist. Da Meyer gleichzeitig Vorsitzender des Landesausschusses Berlin für Krebsbekämpfung ist, wird der Kampf gegen den Krebs zu einer seiner zentralen Aufgaben.

„Die Zunahme des Krebses ist offensichtlich und verlangt eine quantitative und qualitative Verbesserung der Bekämpfungsmethoden“, schreibt er in einem Bericht aus dem Jahr 1952. Mit einer verbesserten Aufklärung der Bevölkerung und ärztlicher Weiterbildung will der aus Thüringen stammende Arzt dem „Kernproblem“ zu Leibe rücken: Die Früherfassung des Krebses, so Meyer, erfolge in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle zu spät. Zudem erkennt er als einer der ersten, wie wichtig soziale und psychologische Unterstützung für die Rehabilitation von Krebskranken ist. Die Beratungsstellen für Krebskranke in den Gesundheitsämtern gehen auf seine Initiative zurück.

Gründung am 29. Oktober 1957

Aus dem Landesausschuss Berlin für Krebsbekämpfung geht am 29. Oktober 1957 schließlich die Berliner Krebsgesellschaft hervor – wenige Tage nach Meyers Pensionierung. 1984 stirbt der Auschwitzüberlebende im Alter von 93 Jahren.

„Kaum ein anderer Name ist so mit der Fürsorge für Krebspatienten verbunden wie der von Curt Meyer“, betont die Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Petra Feyer. Ebenso sei er Vordenker in Sachen Prävention gewesen und habe sich für eine „geeignete Gesundheitserziehung“ stark gemacht. „Im Grunde hat er die Basis für unsere Arbeit gelegt: Auch heute setzen wir uns für die Lebensqualität krebskranker Menschen und ihrer Angehörigen ein.“

 

Krebsbekämpfung heute noch ein zentrale Anliegen

Heute betreibt die Berliner Krebsgesellschaft in Berlin vier Beratungsstellen für Krebskranke und informiert die Bevölkerung über Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten. Darüber hinaus unterstützt der spendenfinanzierte Verein die Krebsforschung, etwa durch Anschubfinanzierung von vielversprechenden Forschungsprojekten oder mit dem Curt Meyer-Gedächtnispreis. Der mit 10.000 Euro dotierte Forschungspreis ging zuletzt im November 2016 an den Tumorimmunologen Matthias Leisegang von der Charité. 

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Krebsgesellschaft

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.