Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.01.2017

Berliner Krebsgesellschaft feiert Jubiläum

Mit der Krebsfürsorge in den 50er Jahren fing alles an. In diesem Jahr wird die Berliner Krebsgesellschaft 60 Jahre alt. Ein kurzer Rückblick.
60 Jahre Krebsfürsorge: 2017 feiert die Berliner Krebsgesellschaft Jubiläum

60 Jahre Krebsfürsorge: 2017 feiert die Berliner Krebsgesellschaft Jubiläum

Krebs ist so alt wie die Menschheit. Doch dass Betroffene neben einer medizinischen Behandlung auch einer besonderen psychosozialen Fürsorge bedürfen, diese Erkenntnis ist noch relativ jung. In Berlin beginnt die „Wende“ nach dem Zweiten Weltkrieg. Zunächst stellt der Arzt und Berliner Senatsrat Dr. Curt Meyer eine Zunahme der Krebserkrankungen fest, von der er nicht sagen kann, ob sie eine „echte“ oder eine altersbedingte ist. Da Meyer gleichzeitig Vorsitzender des Landesausschusses Berlin für Krebsbekämpfung ist, wird der Kampf gegen den Krebs zu einer seiner zentralen Aufgaben.

„Die Zunahme des Krebses ist offensichtlich und verlangt eine quantitative und qualitative Verbesserung der Bekämpfungsmethoden“, schreibt er in einem Bericht aus dem Jahr 1952. Mit einer verbesserten Aufklärung der Bevölkerung und ärztlicher Weiterbildung will der aus Thüringen stammende Arzt dem „Kernproblem“ zu Leibe rücken: Die Früherfassung des Krebses, so Meyer, erfolge in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle zu spät. Zudem erkennt er als einer der ersten, wie wichtig soziale und psychologische Unterstützung für die Rehabilitation von Krebskranken ist. Die Beratungsstellen für Krebskranke in den Gesundheitsämtern gehen auf seine Initiative zurück.

Gründung am 29. Oktober 1957

Aus dem Landesausschuss Berlin für Krebsbekämpfung geht am 29. Oktober 1957 schließlich die Berliner Krebsgesellschaft hervor – wenige Tage nach Meyers Pensionierung. 1984 stirbt der Auschwitzüberlebende im Alter von 93 Jahren.

„Kaum ein anderer Name ist so mit der Fürsorge für Krebspatienten verbunden wie der von Curt Meyer“, betont die Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Petra Feyer. Ebenso sei er Vordenker in Sachen Prävention gewesen und habe sich für eine „geeignete Gesundheitserziehung“ stark gemacht. „Im Grunde hat er die Basis für unsere Arbeit gelegt: Auch heute setzen wir uns für die Lebensqualität krebskranker Menschen und ihrer Angehörigen ein.“

 

Krebsbekämpfung heute noch ein zentrale Anliegen

Heute betreibt die Berliner Krebsgesellschaft in Berlin vier Beratungsstellen für Krebskranke und informiert die Bevölkerung über Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten. Darüber hinaus unterstützt der spendenfinanzierte Verein die Krebsforschung, etwa durch Anschubfinanzierung von vielversprechenden Forschungsprojekten oder mit dem Curt Meyer-Gedächtnispreis. Der mit 10.000 Euro dotierte Forschungspreis ging zuletzt im November 2016 an den Tumorimmunologen Matthias Leisegang von der Charité. 

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Krebsgesellschaft

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin