. 2017

Berliner Krebsgesellschaft feiert Jubiläum

Mit der Krebsfürsorge in den 50er Jahren fing alles an. In diesem Jahr wird die Berliner Krebsgesellschaft 60 Jahre alt. Ein kurzer Rückblick.
60 Jahre Krebsfürsorge: 2017 feiert die Berliner Krebsgesellschaft Jubiläum

60 Jahre Krebsfürsorge: 2017 feiert die Berliner Krebsgesellschaft Jubiläum

Krebs ist so alt wie die Menschheit. Doch dass Betroffene neben einer medizinischen Behandlung auch einer besonderen psychosozialen Fürsorge bedürfen, diese Erkenntnis ist noch relativ jung. In Berlin beginnt die „Wende“ nach dem Zweiten Weltkrieg. Zunächst stellt der Arzt und Berliner Senatsrat Dr. Curt Meyer eine Zunahme der Krebserkrankungen fest, von der er nicht sagen kann, ob sie eine „echte“ oder eine altersbedingte ist. Da Meyer gleichzeitig Vorsitzender des Landesausschusses Berlin für Krebsbekämpfung ist, wird der Kampf gegen den Krebs zu einer seiner zentralen Aufgaben.

„Die Zunahme des Krebses ist offensichtlich und verlangt eine quantitative und qualitative Verbesserung der Bekämpfungsmethoden“, schreibt er in einem Bericht aus dem Jahr 1952. Mit einer verbesserten Aufklärung der Bevölkerung und ärztlicher Weiterbildung will der aus Thüringen stammende Arzt dem „Kernproblem“ zu Leibe rücken: Die Früherfassung des Krebses, so Meyer, erfolge in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle zu spät. Zudem erkennt er als einer der ersten, wie wichtig soziale und psychologische Unterstützung für die Rehabilitation von Krebskranken ist. Die Beratungsstellen für Krebskranke in den Gesundheitsämtern gehen auf seine Initiative zurück.

Gründung am 29. Oktober 1957

Aus dem Landesausschuss Berlin für Krebsbekämpfung geht am 29. Oktober 1957 schließlich die Berliner Krebsgesellschaft hervor – wenige Tage nach Meyers Pensionierung. 1984 stirbt der Auschwitzüberlebende im Alter von 93 Jahren.

„Kaum ein anderer Name ist so mit der Fürsorge für Krebspatienten verbunden wie der von Curt Meyer“, betont die Vorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Petra Feyer. Ebenso sei er Vordenker in Sachen Prävention gewesen und habe sich für eine „geeignete Gesundheitserziehung“ stark gemacht. „Im Grunde hat er die Basis für unsere Arbeit gelegt: Auch heute setzen wir uns für die Lebensqualität krebskranker Menschen und ihrer Angehörigen ein.“

Krebsbekämpfung heute noch ein zentrale Anliegen

Heute betreibt die Berliner Krebsgesellschaft in Berlin vier Beratungsstellen für Krebskranke und informiert die Bevölkerung über Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten. Darüber hinaus unterstützt der spendenfinanzierte Verein die Krebsforschung, etwa durch Anschubfinanzierung von vielversprechenden Forschungsprojekten oder mit dem Curt Meyer-Gedächtnispreis. Der mit 10.000 Euro dotierte Forschungspreis ging zuletzt im November 2016 an den Tumorimmunologen Matthias Leisegang von der Charité. 

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Krebsgesellschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.