. Onkologie

Berliner Klinikum eröffnet Supportivstation für Krebspatienten

Am Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe ist eine Supportivstation für Krebspatienten eröffnet worden. Aufgenommen werden Patienten, denen es im Krankheitsverlauf immer schlechter geht.
Wenn Krebs die Kräfte aufzehrt: Auf der neuen Supportivstation im Berliner Klinikum Havelhöhe werden Krebspatienten aufgepäppelt

Wenn Krebs die Kräfte aufzehrt: Auf der neuen Supportivstation im Berliner Klinikum Havelhöhe werden Krebspatienten aufgepäppelt

Übelkeit, körperliche Erschöpfung, Schmerzen, psychische Dekompensation – vielen Krebspatienten geht es im Krankheitsverlauf immer schlechter. Darunter leidet nicht nur die Lebensqualität, oft ist auch keine Fortsetzung der (Chemo- ) Therapie mehr möglich. Hilfe können diese Patienten neuerdings in der Supportivstation im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in Berlin-Kladow finden: Unabhängig vom Erkrankungsstadium werden dort Patienten aufgenommen, deren schlechter Allgemeinzustand den Therapieerfolg gefährdet. Das kann schon während des ersten Chemozyklus oder auch in einer palliativen Situation am Lebensende sein.

Neu Station schließt eine Versorgungslücke

Die neue Station hat 18 Betten und soll eine Lücke zwischen Akutmedizin, ambulanter Versorgung und Reha schließen. „Häufig können wir unsere Patienten und ihre Ressourcen insgesamt stärken und gegebenenfalls den Weg für weitere Tumortherapien vorbereiten, diese begleiten oder die Erfolgsaussichten für einen Rehaaufenthalt verbessern“, erläutert Oberarzt Dr. Philipp von Trott zu Solz.

Neben der Behandlung der körperlichen Symptome kümmert sich ein interdisziplinäres Team in der anthroposophischen Klinik auch um die Ängste, Depressionen oder Schwierigkeiten im sozialen Umfeld, also praktisch um alles, was die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigt. Hierfür werden schulmedizinische und komplementäre Verfahren wie etwa die Misteltherapie, Bewegung- und Musiktherapie sowie Psychoonkologie kombiniert. „Dies bewirkt bei vielen Patienten eine Stärkung ihrer Selbstheilungskräfte“, berichtet von Trott zu Solz.

 

Integrativer Ansatz

Die supportive Krebsmedizin ist in Deutschland noch recht neu. Doch in angelsächsischen Ländern sind unterstützende Maßnahmen in der Krebstherapie mittlerweile weit verbreitet. Internationale Studien der letzten Jahre zeigen, dass deren frühe Ergänzung zur Akuttherapie die Lebensqualität der Patienten deutlich und verbessert und sogar ihre Lebenszeit verlängert. „Das Konzept der supportiven Krebsmedizin entspricht dem Ansatz der anthroposophischen Onkologie in hervorragender Weise“, sagt Dr. Friedemann Schad, Leiter des Onkologischen Zentrums im Havelhöhe. „Seit jeher sehen wir Krebs nicht als isolierte Erkrankung, sondern verfolgen ein integratives Behandlungskonzept, in dem wir den ganzen Menschen mit seinen körperlichen, seelischen und geistigen Bedürfnissen berücksichtigen.“

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.