. Medizintourismus

Berliner Kliniken versorgen immer mehr internationale Patienten

Eine wachsende Zahl von Patienten aus dem Ausland lässt sich in Berlin behandeln. Die sieben größten Kliniken Berlins, darunter die Charité, das Deutsche Herzzentrum Berlin und Vivantes, verzeichneten im letzten Jahr 15 Prozent mehr Gesundheitstouristen.
Berliner Kliniken versorgen immer mehr internationale Patienten

Mit dem Slogan „Let Berlin take care of you“ wirbt die Stadt um Gesundheitstouristen

Berliner Kliniken genießen bei Patienten aus dem Ausland offenbar ein hohes Ansehen. Allein an der Charité haben sich in den letzten drei Jahren die Nachfragen aus dem Ausland mehr als verdoppelt. Die Charité hat mit International Health Care eine eigene Abteilung geschaffen, die sich ausschließlich um internationale Patienten kümmert. Laut Falk Erzgräber, Leiter der International Health Care an der Charité, werden alle Bereiche der Charité angefragt, besonders oft ließen sich Patienten aber wegen einer Krebserkrankung an der Charité behandeln. „Die Patienten kommen vorrangig aus dem russischen und dem arabischsprachigen Raum und fragen verstärkt innovative Behandlungskonzepte in den Fachbereichen Onkologie und Chirurgie nach“, so Falk Erzgräber.

Spezielle Angebote für internationale Patienten

So wie die Charité haben sich auch andere Kliniken und Spezialeinrichtungen auf den Medizintourismus eingestellt. Der Klinikkonzern Vivantes, das Deutschen Herzzentrum Berlin, Helios, die Paul Gerhardt Diakonie, die MEOCLINIC und die Schlosspark Klinik verfügen allesamt über international Departments. Im Schnitt haben diese sieben Einrichtungen in 2013 rund 15 Prozent mehr Patienten behandelt als im Vorjahr. Die Zahl der ambulant und stationär behandelten internationalen Patienten stieg von 9.271 auf 10.670 Patienten.

Neben den klinikeigenen Vermarktungsaktivitäten wirbt auch die Marketingabteilung der Hauptstadt „visitBerlin“ um Gesundheitstouristen, etwa auf Messen oder mit einer eigenen Internetseite auf visitBerlin.de. Dort können sich internationale Patienten unter der Überschrift „Let Berlin take care of you“ über das medizinische Angebot Berlins auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Russisch informieren. „Die Hauptstadtregion bietet ein einmaliges Netzwerk von renommierten Spezialisten und hochentwickelten Einrichtungen“, sagte Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. „Gemeinsam mit unseren Partnern informieren wir hierüber bei unseren Präsentationen und auf Messen im Ausland.“ visitBerlin vermarktet den Gesundheitstourismus in Abstimmung mit dem Netzwerk aus Kliniken und der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie und der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung.

Burkhard Kieker meint, Berlin habe auch als Kongressort im Gesundheitssektor an Bedeutung gewonnen. Die Health Week mit einer Fülle von Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet sowie in Brandenburg und der World Health Summit, seien gute Beispiele dafür.

Foto: © Marco2811 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Deutsches Herzzentrum Berlin , Tumorzentrum

Weitere Nachrichten zum Thema Berlin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Das Blasenkarzinom ist die zweithäufigste urologische Krebserkrankung. Jährlich erkranken in Deutschland rund 29.000 Menschen neu daran. Blut im Urin kann ein erstes Zeichen für einen Blasentumor sein. Darauf macht die Urologische Themenwoche, die am 25. Juni startet, aufmerksam.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.