Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berliner Institut für Gesundheitsforschung soll Körperschaft des öffentlichen Rechts werden

Mittwoch, 17. Dezember 2014 – Autor:
Der Berliner Senat hat am Dienstag einen Gesetzesentwurf vorgelegt, wonach das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) eine Körperschaft des öffentlichen Rechts werden soll. Damit ist ein wichtiger Schritt erreicht, um die gemeinsame Forschungseinrichtung von Charité und MDC zu institutionalisieren.
Berliner Institut für Gesundheitsforschung soll Körperschaft des öffentlichen Rechts werden

Neue Rechtsform soll das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) weiter stärken

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung Berlin Institute of Health (BIH) wird im kommenden Jahr aller Voraussicht nach zu einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Der Berliner Senat hat nun einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorgelegt, der nun noch das Berliner Abgeordnetenhaus passieren muss. Mit dem Gesetz soll die gemeinsame Forschungseinrichtung von Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) und Charité dauerhaft auf rechtssichere Füße gestellt werden. Am BIH begrüßt man den Gesetzesentwurf als wichtigen Schritt zur Stärkung des Instituts. „Diese Rechtsform garantiert dem BIH eine verbindliche und stabile Struktur für die translationale Forschung“, sagte der BIH-Vorstandsvorsitzende Professor Ernst Theodor Rietschel am Dienstag.

BIH wird auf rechtssichere Füße gestellt

Im 2013 gegründeten BIH bündeln MDC und Charité ihre experimentelle und klinische Forschung. Im Fokus steht ein systemmedizinischer Forschungsansatz, bei dem Prozesse des menschlichen Organismus krankheits- und organübergreifend untersucht werden. Ziel ist, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung schneller in die Klinik zu übertragen.

Durch die Umwandlung in eine Körperschaft des öffentlichen Rechts wird die langjährige Zusammenarbeit nun institutionalisiert. Damit könne die internationale Sichtbarkeit der Berliner Biomedizin weiter gesteigert werden, betonte der BIH-Vorstand.

Der Gesetzesentwurf umfasst auch das Gesetz über die Körperschaft des öffentlichen Rechts „Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft“ sowie Änderungen des Berliner Universitätsmedizingesetzes, die im Rahmen der Gründung des BIH nötig werden. Das MDC wird damit seine Rechtsform ändern und von einer Stiftung des öffentlichen Rechts in eine Körperschaft des öffentlichen Rechts umgewandelt. MDC und Charité bleiben als Gliedkörperschaften des BIH rechtlich selbstständig. Das heißt, sie können über eigene Belange – am MDC etwa die Forschung im Rahmenprogramm der Helmholtz-Gemeinschaft oder an der Charité Lehre, Forschung und Krankenversorgung – weiterhin frei bestimmen.

 

340 Millionen Euro Fördergelder bis 2018

Noch bis Ende des Jahres wird das BIH vom Bund über die Helmholtz-Gemeinschaft finanziert. Ab 2015 soll das BIH zu 90 Prozent vom Bund und zu 10 Prozent vom Land Berlin getragen werden. Bis 2018 sollen 300 Millionen Euro in das BIG fließen. Zusätzliche 40 Millionen Euro steuert die „Private Exzellenzinitiative“ von Johanna Quandt über die Stiftung Charité bei.  

Erste Forschungsprojekte am BIH sind bereits zu Beginn des Jahres gestartet, darunter ein Neuro-Projekt mit dem Nobelpreisträger Professor Thomas Südhof.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Institut für Gesundheitsforschung

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Während es die Evolution so eingerichtet hat, dass Babys gern geknuddelt werden, um sich gesund zu entwickeln, sind Berührungen unter Erwachsenen nicht mehr so selbstverständlich. Dabei sind für sie genauso wichtig und gesund. Beispiel: Stressabbau.


Die elektrische Vagusnerv-Stimulation wird etwa bei Depressionen und Schmerzen eingesetzt. Wissenschaftler aus Wien nutzen das Verfahren für sehr kranke Covid-19-Patienten – offenbar mit Erfolg. Die Stimulation des zehnten Hirnnerven erfolgt am Ohr.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin