. Flüchtlinge vor Erfrierungen retten

Berliner Initiative startet Hilfskonvoi für Flüchtlinge in Serbien

Viele Flüchtlinge in Serbien sind der Winterkälte schutzlos ausgeliefert. Mittlerweile sind einige Menschen sogar erfroren. Eine Berliner Initiative startet nun einen Hilfskonvoi für die Flüchtlinge und bittet um Unterstützung.
Flüchlinge in Serbien

Immer mehr Flüchlinge in Serbien erfrieren

In Serbien leben derzeit um die 8000 Flüchtlinge unter katastrophalen Bedingungen. Die meisten von ihnen stammen aus Afghanistan, auch viele Kinder sind darunter. Da es nicht genug Unterkünfte für sie gibt, campieren viele in heruntergekommenen Lagerhäusern, wo sie kaum Schutz gegen die Winterkälte finden. Zwar verteilen Helfer privater Organisationen Decken und warmes Essen, doch sie erreichen längst nicht alle Betroffenen. Mittlerweile wurden bereits über 91 Menschen mit schweren Erfrierungen in Kliniken eingeliefert, fünf Menschen sind bereits an den Folgen verstorben. Die Berliner Initiative „Be an Angel e.V.“ hat sich daher entschlossen, einen Hilfskonvoi für Flüchtlinge in Serbien zu starten. Dafür benötigt sie aber noch Mithilfe und bittet um Spenden.

Zu wenig Notunterkünfte für die Flüchtlinge

Laut Angaben der gemeinnützigen Organisation ‚Refugee Aid Serbia‘ schlafen in Belgrad zurzeit etwa 1.500 Menschen in verlassenen Gebäuden – ohne Heizung, verschließbare Fenster, Waschgelegenheiten oder Toiletten. Und die serbische Regierung tut offenbar wenig für die Flüchtlinge. Das Problem: Für die rund 8000 Flüchtlinge stehen nur 6000 Notunterkunftsplätze zur Verfügung – und auch diese sind meist nicht winterfest.

„Wir können und wollen es nicht ertragen, dass mitten in Europa Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind, nun erbärmlich in verlassenen Gebäuden vegetieren und der Kälte hilflos ausgesetzt sind“, erklärt Fabian Jain, einer der Vorstandsmitglieder von „Be an Angel e.V.“. Die Berliner Initiative, ein Zusammenschluss von Menschen aus Medien, Kultur und Marketing, will nun einen Hilfskonvoi aus mehreren LKWs mit Kleidung, Schlafsäcken und antiseptischen Körperwaschmitteln nach Serbien schicken.

„Be an Angel“ kooperiert vor Ort mit „Refugee Aid Serbia“ sowie „Ärzte ohne Grenzen“. Zudem hat die Initiative prominente Unterstützung in Deutschland: Als Schirmherren fungieren Gesine Schwan und Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper Berlin. „In diesen Zeiten müssen wir helfen, wo wir können“, erklärt Schwan. Und Flimm fügt hinzu: „Als Europäer und Menschen sind wir dazu verpflichtet.“

Initiative bittet um Spenden

Für die Umsetzung ihres Vorhabens benötigt die Initiative noch weitere Unterstützung und Spenden. Benötigt werden vor allem warme Kleidung (nur Neuwaren, da gebrauchte Kleidung nur mit enormem bürokratischem Aufwand eingeführt werden darf) sowie Hygieneartikel (Tampons, Binden, antiseptische Waschlotionen) – alles möglichst in großen Stückzahlen. Geldspenden werden unter anderem für Reisekosten, LKWs, Zoll sowie Materialien genutzt, der Überschuss wird vor Ort an „Refugee Aid Serbia“ übergeben. Weitere Informationen finden sich auf der Website von „Be an Angel e.V.".

Foto: © puckillustrations - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.