Berliner Impfmobil für Flüchtlinge nimmt Fahrt auf

In Berlin können Flüchtlinge neuerdings in einem Bus geimpft werden. Der „medibus" wird von Charité und Deutscher Bahn betrieben und soll Impflücken schließen. Angefahren werden Notunterkünfte.
Berliner medimobil soll Impflücken bei Flüchtlingen schließen: Charité-Arzt Ibrahim Al Shaar ckeckt vor der Impfung noch den Gesundheitszustand

Berliner medimobil soll Impflücken bei Flüchtlingen schließen: Charité-Arzt Ibrahim Al Shaar ckeckt vor der Impfung noch den Gesundheitszustand

Um Impflücken bei Flüchtlingen zu schließen, ist seit Donnerstag der „medibus“ in Berlin unterwegs. Mit Charité-Ärzten an Bord, steuert der zwölf Meter lange umgebaute Linienbus Notunterkünfte im ganzen Stadtgebiet an. Im Bus werden Flüchtlinge zunächst untersucht und dann geimpft. Dafür stehen den Ärzten zwei voll ausgestattete Behandlungsbereiche zur Verfügung. Falls vorhanden, werden auch die Impfpässe überprüft. „Mit dem Impfmobil erreichen wir beispielsweise auch Kinder nach der Schule“, sagte Prof. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité, anlässlich der Einweihung am Donnerstag.

Dolmetscher per Video zugeschaltet

Sprachbarrieren werden durch einen Dolmetscherdienst überwunden, der per Videotechnik zugeschaltet wird. „Die LIVE-Videoübersetzung funktioniert per Knopfdruck und ermöglicht die Verständigung in allen relevanten Sprachen. Das hilft enorm und verbessert den Austausch zwischen Arzt und Patient“, erklärte Frei. 

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja hofft, mit dem Impfmobil bald die Impflücken bei Flüchtlingen schließen zu können. „Mit dieser ergänzenden und sehr effektiven Maßnahme erreichen wir direkt und unkompliziert viele Menschen mit unserem Impfangebot und der Impfberatung“, sagte er.

Die Charité hat das mobile Versorgungskonzept gemeinsam mit dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten entwickelt und es mit den Kooperationspartnern Deutsche Bahn, Cisco und SAVD Videodolmetschen GmbH (Wien) nun umgesetzt.

 

Mobil Impflücken schließen

Der Idee basiert auf einer Entwicklung der Deutschen Bahn, die das mobile Konzept vor allem für die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum einsetzen will. „Als Deutsche Bahn freuen wir uns, dass der neue medibus nun auch in der Flüchtlingsversorgung eingesetzt wird. Auf diese Weise sammeln wir gemeinsam mit der Charité praktische Erfahrungen mit der mobilen Impfpraxis“, sagte Dr. Christian Gravert, Leitender Arzt der Deutschen Bahn. 

Sandra Scheeres, Aufsichtsratsvorsitzende der Charité und Wissenschaftssenatorin lobte am Donnerstag noch einmal das Engagement der Charité in der Flüchtlingsversorgung: „Die Entwicklung und der Einsatz des mobilen Impfdienstes sind ein weiterer Beweis für die wesentliche Rolle der Charité als sozialer Akteur unserer Stadt.“

Quelle: Charité / Foto: Peitz

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.