Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berliner Herzwegweiser hilft, passende Nachsorgeangebote zu finden

Dienstag, 16. September 2014 – Autor:
Der Herzwegweiser Berlin Brandenburg hilft Menschen mit Herzerkrankungen, wohnortnahe Nachsorgeangebote zu finden. Zum Beispiel Herzsportgruppen oder Raucherentwöhnungskurse. Rund 5.000 Nutzer haben sich schon auf dem online-Portal von Charité und Deutscher Rentenversicherung registriert, auch Ärzte.
Berliner Herzwegweiser hilft, passende Nachsorgeangebote zu finden

Nachsorgeangebote wie Herzsportgruppen gibt es in Berlin jede Menge. Der Herzwegweiser hilft sie aufzufinden

In Berlin und Brandenburg werden pro Jahr etwa 55.000 Patienten mit Erkrankungen an den Herzkranzgefäßen stationär behandelt. Sie haben einen Herzinfarkt erlitten oder leiden an der Koronaren Herzkrankheit (KHK). Nach dem Krankenhausaufenthalt ist in den meisten Fällen jedoch mehr als eine ärztliche Weiterbehandlung nötig. Viele Patienten müssen auch ihren Lebensstil ändern, wenn sie dem Fortschreiten ihrer Erkrankung vorbeugen wollen. Dazu gehört etwas das Rauchen aufzugeben, die Ernährung umzustellen und die körperliche Leistungsfähigkeit durch angemessenen Herzsport zu steigern. Entsprechende Nachsorgeangebote gibt es in Hülle und Fülle, aber der Überblick fällt trotz Google & Co. nicht leicht.

Herzwegweiser gibt einen Überblick

Um die Suche für Betroffene zu erleichtern, haben Charité und Deutsche Rentenversicherung im Januar den Herzwegweiser Berlin Brandenburg freigeschaltet. Auf dem Online-Portal www.herzwegweiser.de können mit wenigen Klicks wohnortnahe Nachsorgeangebote wie beispielsweise Herzgruppen, Nichtraucher- und Ernährungs- undr Entspannungskurse oder Selbsthilfegruppen gefunden werden, ebenso Adressen von Kardiologen und Psychokardiologen aus der Region. Außerdem können sich Patienten auf dem Portal umfassend über die Krankheitsbilder Herzinfarkt oder Koronare Herzkrankheit informieren.

 

Ärzte können sich auf dem online-Portal vernetzen

„Das Portal ist bei den Nutzern auf große Resonanz gestoßen und zählt seit Online-Schaltung knapp 5.000 Nutzer“, erklärt Dr. Sabine Stamm-Balderjahn vom Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité. „Unser neues Portal richtet sich aber nicht nur an Patienten. Wir bieten auch den unterschiedlichen Fachärzten ein Forum, über das sie sich vernetzen und austauschen können", so die Projektleiterin des Herzwegweisers. Zudem habe man eine Vermittlungsbörse eingerichtet, um Übungsleiter und Ärzte für die Betreuung von Herzgruppen zu finden. Die Informationen des Herzwegweisers seien umfassend und neutral, versichert Stamm-Balderjahn. Ziel sei es, die Nachsorge des Herzinfarktes und der KHK zu verbessern - um so weiteren Krankheitsfolgen vorzubeugen. 

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Herz , Nachsorge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzerkrankungen

07.01.2018, aktualisiert: 08.12.2019

Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin