. Nachsorge bei KHK und Herzinfarkt

Berliner Herzwegweiser hilft, passende Nachsorgeangebote zu finden

Der Herzwegweiser Berlin Brandenburg hilft Menschen mit Herzerkrankungen, wohnortnahe Nachsorgeangebote zu finden. Zum Beispiel Herzsportgruppen oder Raucherentwöhnungskurse. Rund 5.000 Nutzer haben sich schon auf dem online-Portal von Charité und Deutscher Rentenversicherung registriert, auch Ärzte.
Berliner Herzwegweiser hilft, passende Nachsorgeangebote zu finden

Nachsorgeangebote wie Herzsportgruppen gibt es in Berlin jede Menge. Der Herzwegweiser hilft sie aufzufinden

In Berlin und Brandenburg werden pro Jahr etwa 55.000 Patienten mit Erkrankungen an den Herzkranzgefäßen stationär behandelt. Sie haben einen Herzinfarkt erlitten oder leiden an der Koronaren Herzkrankheit (KHK). Nach dem Krankenhausaufenthalt ist in den meisten Fällen jedoch mehr als eine ärztliche Weiterbehandlung nötig. Viele Patienten müssen auch ihren Lebensstil ändern, wenn sie dem Fortschreiten ihrer Erkrankung vorbeugen wollen. Dazu gehört etwas das Rauchen aufzugeben, die Ernährung umzustellen und die körperliche Leistungsfähigkeit durch angemessenen Herzsport zu steigern. Entsprechende Nachsorgeangebote gibt es in Hülle und Fülle, aber der Überblick fällt trotz Google & Co. nicht leicht.

Herzwegweiser gibt einen Überblick

Um die Suche für Betroffene zu erleichtern, haben Charité und Deutsche Rentenversicherung im Januar den Herzwegweiser Berlin Brandenburg freigeschaltet. Auf dem Online-Portal www.herzwegweiser.de können mit wenigen Klicks wohnortnahe Nachsorgeangebote wie beispielsweise Herzgruppen, Nichtraucher- und Ernährungs- undr Entspannungskurse oder Selbsthilfegruppen gefunden werden, ebenso Adressen von Kardiologen und Psychokardiologen aus der Region. Außerdem können sich Patienten auf dem Portal umfassend über die Krankheitsbilder Herzinfarkt oder Koronare Herzkrankheit informieren.

Ärzte können sich auf dem online-Portal vernetzen

„Das Portal ist bei den Nutzern auf große Resonanz gestoßen und zählt seit Online-Schaltung knapp 5.000 Nutzer“, erklärt Dr. Sabine Stamm-Balderjahn vom Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité. „Unser neues Portal richtet sich aber nicht nur an Patienten. Wir bieten auch den unterschiedlichen Fachärzten ein Forum, über das sie sich vernetzen und austauschen können", so die Projektleiterin des Herzwegweisers. Zudem habe man eine Vermittlungsbörse eingerichtet, um Übungsleiter und Ärzte für die Betreuung von Herzgruppen zu finden. Die Informationen des Herzwegweisers seien umfassend und neutral, versichert Stamm-Balderjahn. Ziel sei es, die Nachsorge des Herzinfarktes und der KHK zu verbessern - um so weiteren Krankheitsfolgen vorzubeugen. 

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Herz , Nachsorge

Weitere Nachrichten zum Thema Herzerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.