Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berliner Gesundheitssenatorin sagt Krankenhausinfektionen den Kampf an

Berliner Krankenhäuser, die besondere Anstrengungen gegen Krankenhausinfektionen unternehmen, können nun mit dem MRE-Siegel ausgezeichnet werden. Gesundheitssenatorin Dilek Kolat kündigt einen Aktionsplan an.
MRE-Siegel gegen Krankenhausinfektionen verliehen

Verleihung des ersten Berliner MRE-Siegels gegen Krankenhausinfektionen

Das erste Berliner MRE-Siegel ist in dieser Woche an die DRK Kliniken Berlin verliehen worden. Das Siegel bestätigt den Krankenhäusern, dass die sich für diee Prävention und Bekämpfung von Multiresistenten Erregern (MRE) einsetzen. MRE werden oft als Krankenhauskeime bezeichnet, denn sie sind verantwortlich für viele Krankenhausinfektionen.

Einrichtungen, die das Berliner Siegel erhalten, müssen vor allem nachweisen, dass sie genug Hygienefachpersonal – also speziell qualifizierte Ärzte und Pflegekräfte vorhalten und regelmäßig Präventions- und Schulungsmaßnahmen vornehmen. Vergeben wird das Siegel von der einrichtungsübergreifenden Arbeitsgemeinschaft Krankenhaushygiene im MRE-Netzwerk Berlin. Darin arbeiten Hygienefachkräfte und Hygieniker aus den Kliniken, Vertreter der Gesundheitsämter der Bezirke, das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) und die Gesundheitssenatsverwaltung von Berlin mit.

Berliner Aktionsplan gegen Krankenhausinfektionen angekündigt

 „Unser Ziel ist es, uns auch über die gesetzlichen Vorschriften hinaus für ein hohes Qualitätsniveau im Bereich der Krankenhaushygiene zu engagieren“, erklärt Dr. Nicoletta Wischnewski vom Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf, die das Siegel für die AG Krankenhaushygiene an die DRK Kliniken Berlin überreicht hat. Ab dem Zeitpunkt der Antragsstellung ist es für zwei Jahre gültig. Danach muss es neu beantragt werden. Dann werden die Krankenhäuser erneut überprüft.

Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat bei der Verleihung des ersten MRE-Siegels einen Aktionsplan gegen Krankenhausinfektionen in Berlin in Aussicht gestellt. „Die Bekämpfung von Krankenhausinfektionen und hier vor allem von antibiotikaresistenten Keimen steht weit oben auf meiner gesundheitspolitischen Agenda“, so Kolat. „Wir brauchen bei unserem Kampf solche Verbündeten wie die DRK-Kliniken, die auf diesem Gebiet nachgewiesen exzellente Arbeit leisten“, ergänzte sie.

 

Generelles Screening auf MRSA bei DRK-Kliniken Berlin

Die DRK Kliniken Berlin haben nach eigenen Angaben als erster Klinikverbund in Berlin im September 2017 ein generelles Screening auf den weitverbreiteten Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) eingeführt. MRSA ist eines der bekanntesten Bakterien, das gegen verschiedene Antibiotika resistent ist. Alle Patienten, die in den drei Krankenhäusern der DRK Kliniken Berlin stationär aufgenommen werden, sollen per Nasen-Rachenabstrich auf den Erreger untersucht werden.

„Vielen Patientinnen und Patienten ist nicht bewusst, dass sie das MRSA-Bakterium oftmals schon tragen, bevor sie in ein Krankenhaus aufgenommen werden“, erklärt PD Dr. Johannes Elias, Leiter des Instituts für Mikrobiologie der DRK Kliniken Berlin. Durch das Screening können solche Patienten direkt bei der Aufnahme erkannt und die Übertragungswahrscheinlichkeit im Krankenhaus gesenkt werden. „Insgesamt wollen Die Wissenschaftler erhoffen sich langfristig von dem Screening auch neue Erkenntnisse über Verbreitungsmuster des MRSA-Bakteriums.

Foto: DRK Kliniken; v.l.n.r.: Chefarzt des Instituts für Hygiene Priv.-Doz. Dr. Dr. med. Frank Kipp,  Oberin der DRK-Schwesternschaft Berlin e.V. Doreen Fuhr, Senatorin für Gesundheit Pflege und Gleichstellung Dilek Kolat, Geschäftsführer der DRK Kliniken Berlin Dr. Christian Friese

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema MRE-Siegel gegen Krankenhausinfektionen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin