. Curt Meyer-Gedächtnispreis 2012

Berliner Forscher entdecken Untergruppe von Lymphompatienten

Zwei Berliner Krebsforscherinnen ist es gelungen, eine neue Untergruppe von Lymphompatienten zu identifizieren – was für künftige zielgerichtete Krebstherapien von großer Bedeutung ist. Dafür wurde ihnen am 18. Dezember der Curt Meyer-Gedächtnispreis verliehen.
Curt Meyer-Gedächtnispreis 2012

Hua Jing und Julia Kase haben den Curt Meyer-Gedächtnispreis 2012 von der Berliner Krebsgesellschaft erhalten

Die Krebsforscherinnen Hua Jing vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und Dr. Julia Kase von der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben am 18. Dezember 2012 den Curt Meyer-Gedächtnispreis 2012 erhalten. Die mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde ihnen für eine in der amerikanischen Fachzeitschrift Genes and Development erschienene Arbeit vom Vorsitzenden der Berliner Krebsgesellschaft, Prof. Peter M. Schlag (Charité), verliehen.

Die Biologin und Doktorandin Hua Jing und die Medizinerin Dr. Kase und Prof. Schmitt erforschen ein Zellschutzprogramm, die sogenannte Seneszenz, die das Wachstum von Krebszellen hemmen kann. Dabei entdeckten sie, dass ein Genschalter namens NF-kappaB, der bei verschiedenen Formen von Lymphdrüsenkrebs (Lymphomen) als Krebstreiber gilt und dazu beiträgt, dass ein Tumor auf eine Behandlung nicht mehr anspricht, auch eine gute Seite haben kann. „Dieser Schalter verstärkt die durch Chemotherapie ausgelöste Seneszenz, wodurch die Zellteilung bei Lymphdrüsenkrebs endgültig zum Stillstand gebracht wird“, erläuterte der Forschungsgruppenleiter Prof. Clemens A. Schmitt vom MDC und der Charité.

Der Genschalter NF-kappaB hat zwei Gesichter

Welch widersprüchliche Rolle NF-kappaB spielt, zeigt sich daran, dass der Genschalter bei zahlreichen Formen von Lymphomen ein anderes Schutzprogramm der Zelle ausschaltet, die Apoptose. Dieses Programm treibt normalerweise geschädigte oder entgleiste Zellen in den Selbstmord und bewahrt damit den Organismus als Ganzes vor Schaden. Auch Chemotherapie greift Krebszellen unter anderem durch Apoptose-Auslösung an. Bei Krebserkrankungen ist dieses Programm jedoch häufig defekt, so dass die Zellen nicht mehr absterben.

Mit der Entdeckung der neuen Rolle von NF-kappaB haben die beiden Wissenschaftlerinnen aufgezeigt, dass ein und derselbe Genschalter in Abhängigkeit unterschiedlicher Netzwerk-Einbindungen günstige oder ungünstige Therapie-Effekte vermitteln kann. Im Tiermodell untersuchten sie, unter welchen Bedingungen NF-kappaB zur Seneszenzauslösung unter Chemotherapie beiträgt und verglichen die so gewonnenen genetischen Informationen mit Daten von über zweihundert Lymphompatienten, von denen sie wussten, welche Gene bei ihrer Erkrankung aktiv sind und wie der Therapieverlauf ist.

Eine neue Untergruppe von Lymphompatienten

„Wir konnten erstmals nachweisen, dass NF-kappaB zwei Gesichter hat und es eine Untergruppe von Lymphompatienten gibt, bei denen die Hemmung des aktivierten Signalwegs eher nicht sinnvoll scheint“, betonte die Preisträgerin Dr. Julia Kase. „Jetzt müssen weitere Untersuchungen folgen, damit diese Erkenntnisse in die Klinik übertragen werden können.“

Forschungsgruppenleiter Schmitt erläuterte die Bedeutung der Forschungsergebnisse mit Blick auf künftige klinische Studien: „Bis zur Publikation unserer Arbeit hätte man erwarten dürfen, dass die Hemmung dieses offensichtlich ungünstigen Signalwegs eine gute Therapiestrategie ist. Jetzt sagen die Daten: bevor Lymphompatienten Hemmstoffe erhalten, sollten die molekularen Zusammenhänge geklärt werden. Wie wir jetzt wissen, profitiert die von uns entdeckte Patientengruppe besonders gut von Chemotherapie, aber vermutlich nicht von einer zielgerichteten Therapie gegen NF-kappaB.“

Foto: (Göran Gnaudschun) V.l.n.r.: Prof. Manfred Dietel, Hua Jing, Dr. Julia Kase und Prof. Peter M. Schlag

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Direktor des Charité Comprehensive Cancer Centers und Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft, über zielgerichtete Tumortherapien, Krebsmedikamente der neuen Generation und die ärztliche Kunst, individualisierte Therapieentscheidungen zu treffen.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.