Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.01.2020

Berliner Feuerwehr: Probleme in Pflegeheimen nehmen überhand

In Pflegeheimen wird öfter der Krankenwagen gerufen als nötig. Was kürzlich eine Studie der Uni Bremen herausfand, bestätigt nun die Berliner Feuerwehr. Die will die Missstände in Pflegeheimen nun nicht länger hinnehmen.
Berliner Pflegeheime alarmieren im Schnitt 43 Mal am Tag die Feuerwehr – oft wegen Personalmangels

Berliner Pflegeheime alarmieren im Schnitt 43 Mal am Tag die Feuerwehr – oft wegen Personalmangels

Im Schnitt 43 Mal am Tag wird der Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr in ein Pflegeheim gerufen. Macht in einem Jahr 15.675 Einsätze. Diese Daten hat die Feuerwehrs erstmals überhaupt ausgewertet, weil das Problem überhandnimmt. Nun schlagen die Rettungskräfte selbst Alarm, da hinter vielen Notrufen der personelle Notstand in Pflegeheimen steckt.

Jeder fünfte dieser Einsätze sei nötig, weil ein Bewohner gestürzt sei - oft sei nur eine Pflegekraft im Dienst, die ihn alleine nicht wieder ins Bett heben kann, sagte der ärztliche Leiter der Berliner Feuerwehr, Stefan Poloczek, dem rbb. Doch Feuerwehrkräfte hätten auch schon mehrere Stunden lang Heimbewohner beaufsichtigt, weil in dem Heim Personalnot herrschte.

Jeder dritte Einsatz vermeidbar

Seiner Ansicht nach könnten etwa 20 bis 30 Prozent der Einsätze entfallen, wenn ausreichend geschultes Pflegepersonal in den Heimen arbeiten würde. „Der Mangel daran ist ein "schleichend zunehmendes Problem", sagte Poloczek.

Notfallsanitäter Eric Menzlow berichtete dem rbb aus seiner täglichen Praxis. Danach sind Pflegekräfte oft schlicht überfordert, weil sie einfach zu viele Bewohner haben, um die sie sich gleichzeitig kümmern müssten. „Dann kommen an einem Tag drei Neuzugänge, aber sie hat noch 20 andere zu betreuen. Da muss sie denjenigen, dem es am schlechtesten geht, über die Feuerwehr ins Krankenhaus abschieben“, erzählte Menzlow.

Die Feuerwehr hat nun eine Arbeitsgruppe gegründet, die Vorschläge erarbeiten will, wie sie Pflegeheime darin unterstützen kann, seltener den Notruf zu wählen. „Wir wollen die Heime unterstützen, aber werden im Extremfall auch die Heimaufsicht oder den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung über Missstände informieren“, kündigte Poloczek an.

 

Mangelhafte Kontrollen

Sowohl die Berliner Heimaufsicht als auch der MDK sind eigentlich für die Kontrollen in den Pflegeeinrichtungen zuständig. Nach rbb-Informationen hat die Berliner Heimaufsicht 2018 im Bereich Personal lediglich sieben Mal einen Mangel festgestellt. Dieser sei nach einer Mängelberatung beseitigt worden. So steht es laut rbb im Tätigkeitsbericht 2018 der Heimaufsicht des Landesamts für Gesundheit und Soziales. Der MDK kommt nur einmal im Jahr nach Vorankündigung. Dabei wird die Personalausstattung in den Pflegeheimen nicht kontrolliert.

Die Erfahrungen der Berliner Feuerwehr decken sich mit den Ergebnissen einer bundesweiten Studie der Uni Bremen, die im Herbst 2019 veröffentlicht wurde. Zentrale Aussage der Studie: Pflegeheimbewohner werden viel zu oft ins Krankenhaus eingeliefert, obwohl diese Besuche gar nicht nötig gewesen wären. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeheime

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin