. Erster Fall in Berlin

Berliner Coronavirus Patient stabil

In Berlin ist am späten Sonntagabend der erste positive Fall des neuartigen Coronavirus bestätigt worden. Es handelt sich um einen 22-Jährigen Mann aus Mitte. Einzelheiten gaben die Berliner Gesundheitsbehörden am Montagmittag auf einer Pressekonferenz bekannt.
Erstmals Coronavirusinfektion in Berlin nachgewiesen: Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci will noch nicht von Katastrophenschutz sprechen. Dafür sei es noch zu früh

Erstmals Coronavirusinfektion in Berlin nachgewiesen: Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci will noch nicht von Katastrophenschutz sprechen. Dafür sei es noch zu früh

Nun ist auch Berlin betroffen:  Ein junger Mann aus dem Bezirk Mitte hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der 22-Jährige wird seit Sonntagabend stationär in einem isolierten Einzelzimmer am Charité Virchowklinikum behandelt. Sein Zustand ist stabil.

Das gab Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci gemeinsam mit dem zuständigen Amtsarzt aus Mitte Dr. Lukas Murajda am Montagmittag auf einer Pressekonferenz bekannt. Anwesend war auch Prof. Ulrich Frei vom Vorstand der Charité. Die wichtigsten Einzelheiten:

Was war geschehen?

Der junge Mann hatte wohl schon seit zwei Wochen über Erkältungssymptome geklagt. Am Samstag ließ er sich aufgrund einer bevorstehenden Reise an einem Berliner Centrum für Tropenmedizin impfen. Anschließend verschlechterte sich sein Zustand, vor allem wegen Bewusstseinstrübungen wurde er von Mitbewohnern am Sonntag früh um 4 Uhr in die Rettungsstelle am Campus Virchow Klinikum gebracht. Die zuständigen Ärzte vermuteten eine Entzündung des Gehirns, klärten das mittels MRT und einer Rückenmarkspunktion ab. Diese Ergebnisse waren negativ genau wie der durchgeführte Test auf Influenza, so dass der junge Mann gegen 12 Uhr mittags nachhause entlassen wurde. Zu diesem Zeitpunkt lief noch der Test auf das neuartige Coronavirus. Das Testergebnis lag erst am Abend gegen 21 Uhr vor: Der junge Mann war Coronavirus positiv.

 

Warum wurde der junge Mann aus der Klinik entlassen?

Laut Prof. Ulrich Frei hatte der Mann keine Coronavirus-typischen Symptome. Im Vordergrund hätten Verwirrtheitszustände gestanden, weniger die Atemwegsinfektion. Dass die Virusinfektion überhaupt diagnostiziert worden ist, sei ein "glücklicher Zufallsbefund", meinte Frei.

Die Charité kombiniert den Influenzatest schon seit Wochen mit dem Test auf das Coronavirus. Dieses doppelte Testung hat die Identifizieung des Patienten ermöglicht. Das Vorgehen soll nach Auskunft von Dilek Kalayci nun an allen Kliniken in Berlin eingeführt werden.

60 Kontaktpersonen unter Quarantäne

60 Kontaktpersonen wurden inzwischen vom Gesundheitsamt Berlin-Mitte ausfindig gemacht und werden nun auf das Coronavirus getestet. Sie stehen 14 Tage unter Quarantäne. Darunter auch die Eltern des jungen Mannes. Sie kommen aus Nordrhein-Westfalen und hatten ihren Sohn am letzten Wochenende besucht. Die Ansteckungskette ist bislang noch unklar.

Notaufnahme am Virchow Klinikum geschlossen

Die ambulante Notaufnahme am Virchow Klinikum, wo sich der Patient hinbegeben hatte, bleibt noch bis zum Dienstag geschlossen. Die acht Mitarbeiter, die den Patienten ungeschützt behandelt hatten, stehen bis auf weiteres unter Quarantäne. Die chirurgische Notaufnahme bleibt aber geöffnet. Um solche Pannen künftig auszuschließen und Hausärzte zu entlasten, nimmt die Charité morgen am Virchowklinikum in der Mittelallee 1 ein Zelt in Betrieb. Dort werden Abstriche von Patienten genommen, die eine Coronavirusinfektion bei sich vermuten.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.