Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berliner Charité ist Deutschlands bestes Krankenhaus

Von den 100 besten deutschen Krankenhäusern liegt gut jedes zehnte in Berlin. Ganz vorne liegt die Charité, Europas größtes Universitätsklinikum. Die 20 besten Plätze haben die Uniklinika unter sich ausgemacht, mit einer Ausnahme: einem kleinen Krankenhaus in Hamburg, das von einem privaten Träger aus Bayern geführt wird.
Weißes Charité-Bettenhaus in Berlin-Mitte mit Bundestag im Vordergrund.

Das weiße Bettenhochhaus der Charité (rechts hinten) in Berlin-Mitte mit dem Bundestag im Vordergrund (links vorne).

Die Berliner Charité macht zurzeit vor allem durch den Virologen Christian Drosten auf sich aufmerksam – mit seinen Podcasts und TV-Auftritten zur COVID-19-Pandemie. Jetzt hat es die Universitätsmedizin Berlin auf Platz 1 eines bundesweiten Krankenhaus-Rankings geschafft – in einer Studie, die schon vor Beginn der Corona-Krise abgeschlossen war und jetzt im Magazin „Stern“ veröffentlicht wurde. Zur Spitzengruppe der sogenannten Allgemeinversorger in Deutschland gehören auch die Universitätsklinika in Heidelberg (Platz 2) und Hamburg-Eppendorf (Platz 3), gefolgt vom Klinikum der Universität München und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). In der Sparte der Fachkrankenhäuser belegte im Fach Kardiologie das Deutsche Herzzentrum Berlin den ersten Platz, in der Orthopädie die Asklepios-Klinik Birkenwerder.

Kriterien: Expertenurteil, Patientenzufriedenheit, Medizin-Kennzahlen

Das Klinik-Ranking wurde vom Marktforschungsunternehmen Statista in einer methodisch breit aufgestellten Studie erstellt. Entscheidend für die Platzierung waren drei Faktoren: Erstens die Meinung von deutschen wie internationalen Medizinexperten (Ärzte, Fachpersonal, Krankenhausmanager); zweitens Daten zur Patientenzufriedenheit aus dem Fundus der Krankenkassen; und drittens medizinische Kennzahlen (Personaldeckung, Qualitätssicherung, Abrechnungen, Komplikationen).

Die erhobenen Daten stammen aus der Zeit zwischen September und Dezember 2019. Für die Bewertung der medizinischen Experten wurde eine Onlinebefragung durchgeführt, in der die Teilnehmer 1450 Kliniken mit mindestens 100 Betten beurteilen konnten. Das Ergebnis waren 7000 Einzelbewertungen für 641 Krankenhäuser.

 

Uniklinika genießen offenbar großes Vertrauen

Insgesamt umfasst das jetzt als Ergebnis publizierte Stern-Ranking die 150 besten Krankenhäuser Deutschlands. Dabei punkten die Universitätsklinika offenbar mit ihrer Nähe zur Forschung und der Kompetenz des Personals – unabhängig von der aktuellen Entwicklung. Der allergrößte Teil der deutschen Uniklinika – 86 Prozent – bewegt sich im ersten Drittel des jetzt erstellten Rankings, also auf den Rängen 1 bis 50 (von 150).

Die Top 20 der deutschen Krankenhäuser

  1. Charité – Universitätsmedizin Berlin
  2. Universitätsklinikum Heidelberg
  3. Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  4. Klinikum der Universität München
  5. Medizinische Hochschule Hannover
  6. Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
  7. Universitätsklinikum Köln
  8. Universitätsklinikum Freiburg
  9. Universitätsklinikum Regensburg
  10. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden

  11. Universitätsklinikum Erlangen
  12. Universitätsklinikum Würzburg
  13. Universitätsmedizin Göttingen
  14. Universitätsklinikum Ulm
  15. Universitätsmedizin der Johann-Gutenberg-Universität Mainz
  16. Universitätsklinikum Bonn
  17. Universitätsklinikum Tübingen
  18. Universitätsklinikum Essen
  19. Uniklinik RWTH Aachen
  20. Schön-Klinik Hamburg-Eilbek

Von den hundert besten allgemeinversorgenden Krankenhäusern des Stern-Rankings stammen elf aus der Bundeshauptstadt Berlin. Nach der Charité auf Platz 2 ist dies das Unfallkrankenhaus Berlin (UKB). Dessen Aufgabe besteht in der Behandlung von Unfallverletzten und Notfallpatienten aus dem Raum Berlin-Brandenburg  sowie in der Versorgung von schwer Brandverletzten aus dem gesamten Bundesgebiet. Träger des UKB ist der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung gGmbH.

Platz 3 im evangelischen Berlin: ein katholisches Krankenhaus

Platz 3 im evangelisch geprägten Berlin belegt das katholische St.-Hedwig-Krankenhaus. Die 1846 gegründete Einrichtung, deren Träger heute die Alexianer gGmbH Münster ist, liegt in der historischen Mitte Berlins und ist nach der Charité das älteste der Großkrankenhäuser in der Hauptstadt.

Die Top 10 aus Berlin

  1. Charité – Universitätsmedizin Berlin (bundesweites Ranking: Platz 1)
  2. BG-Unfallklinik – Unfallkrankenhaus Berlin (Platz 34)
  3. St.-Hedwig-Krankenhaus (40)
  4. Bundeswehrkrankenhaus (58)
  5. Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe (72)
  6. DRK-Kliniken Berlin-Köpenick (77)
  7. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (82)
  8. Vivantes Humboldt-Klinikum (84)
  9. Krankenhaus Hedwigshöhe (86)
  10. Helios-Klinikum Berlin-Buch (97)

Foto: AdobeStock/Tobias Arhelger

Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Die Nährstoffdichte von pflanzlicher Kost unterstützt erwiesenermaßen die medizinische Behandlung und die Genesung. Das heißt nicht, dass die in deutschen Krankenhäusern eine Selbstverständlichkeit wäre. Vielerorts fehlten „Wissen und Mut“ für eine fortschrittliche Patientenverpflegung, kritisiert das Deutsche Krankenhausinstitut (DKI) und hat auf dieses Defizit jetzt reagiert: mit einem praxisnahen Ratgeber.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin