Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berliner Charité erneut bestes Krankenhaus Deutschlands

Donnerstag, 21. Juli 2022 – Autor:
Die Berliner Charité gilt nicht nur als das größte Krankenhaus Deutschlands. Sie kann für sich in Anspruch nehmen, auch das beste zu sein. Wie vor zwei Jahren schon einmal erreichte die Charité im Ranking des Magazins „Stern“ jetzt erneut Platz eins.
Das Bettenhochhaus der Berliner Charité am Campus Mitte.

Das neue Bettenhochhaus der Berliner Charité am Campus Mitte. Im Vordergrund das Reichstagsgebäude mit den Bauten des Regierungsviertels. – Foto: AdobeStock/Tobias Arhelger

Sie hat eine stolze Geschichte und beschäftigt berühmte Forscher wie den Virologen Christian Drosten: die Charité in Berlin. Doch auch die Leistungen für die Patienten sind offenbar überragend. Das zeigt das neue Krankenhaus-Ranking des „Sterns“. Im zuletzt 2020 aufgelegten Ranking des Magazins aus Hamburg hatte die Charité ebenfalls den Platz eins belegt.

Das sind die Top Ten der deutschen Krankenhäuser

Zur Top Ten der deutschen Krankenhäuser zählen neben der Charité in Berlin das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Platz 2), das Klinikum der LMU München (Platz 3), die Universitätsklinika in Dresden, Heidelberg, Freiburg, Leipzig, Hamburg-Eppendorf sowie das „Klinikum rechts der Isar“ der Technischen Universität München und das Universitätsklinikum Tübingen.

 

Vertrauliche Interviews mit Ärzten, Feedbacks von Patienten, unabhängige Recherchen: So kommt ein Klinik-Ranking zustande

Im Ranking der 100 besten Krankenhäuser Deutschlands hat die medizinische Reputation mit 70 Prozent das größte Gewicht. Dafür wurden 40 unterschiedliche Fachbereiche unter die Lupe genommen - von Alzheimer-Stationen bis zu Zahn-Kliniken. Grundlage der Bewertung sind nach Angaben des Verlags „Gruner + Jahr GmbH“, in dem der „Stern“ erscheint, ausführliche, persönliche und vertrauliche Interviews mit Ärzten. Gegenseitige Online-Empfehlungen von Klinken wurden mangels Validität nicht berücksichtigt.

Für die Patientenperspektive wurden die Bewertungen aus der „Weißen Liste" der Krankenkassen berücksichtigt. Dort zählen nur überdurchschnittlich positive Rückmeldungen von tatsächlich behandelten Patienten. Als weitere Quelle dienen die von Kliniken erstellten Qualitätsberichte. Besonders umfangreich war die Recherche zu Zertifikaten von medizinischen Fachgesellschaften (so etwa Krebszentren). Für den Aspekt der Hygiene wurde die Aktion „Saubere Hände" ausgewertet. Zusätzlich hatten die Krankenhäuser die Möglichkeit, einen Fachfragebogen auszufüllen.

Kooperation mit unabhängigem Recherche-Unternehmen

Die breit aufgestellte Studie entstand in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Rechercheunternehmen „Munich Inquire Media“ (MINQ) aus München. Dessen Team aus Ärzten, Journalisten und Datenbankspezialisten erstellt seit mehr als 20 Jahren renommierte Listen zu medizinischen Spezialisten und Kliniken.

Stern-Sonderausgabe mit Empfehlungen für Patienten in ganz Deutschland

Der „Stern“ veröffentlicht das Ranking in einer 132-seitigen Sonderausgabe, die am 23. Juli erscheint. Dort werden auch herausragende Krankenhäuser für alle Bundesländer genannt. Insgesamt gibt es in 40 Fachbereichen mehr als 2200 konkrete Empfehlungen für Patienten in ganz Deutschland.

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Universitätskliniken , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Qualität im Gesundheitswesen“

Für viele ist der Hausarzt ein jahrzehntelanger Begleiter, der die Krankheitsgeschichte seiner Patienten oder ganzer Familien kennt. Doch vor allem in ländlichen Gebieten ist es oft gar nicht so einfach, einen zu finden – erst recht den idealen. Hier ein paar Tipps, damit die Hausarztsuche leichter gelingt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin