. Demografischer Wandel

Berliner Altersstudie untersucht Bedingungen für längeres Arbeitsleben

Die neue Berliner Altersstudie hat untersucht, wie sich die Dauer der Erwerbstätigkeit bei älteren Menschen erhöhen lässt. Denn um die wirtschaftlichen Folgen des demografischen Wandels abzumildern, ist es wichtig, dass die Arbeitskraft älterer Menschen länger erhalten bleibt.
Arbeitskraft älterer Menschen stärker nutzen

Wie kann die Arbeitskraft älterer Menschen stärker genutzt werden?

Der demografische Wandel hat Folgen für unseren Wohlstand und unsere Sozialsysteme, vor allem, weil aufgrund des steigenden Durchschnittsalters der Anteil der arbeitenden Bevölkerung immer kleiner wird. Daher ist es wichtig, ältere Menschen verstärkt in das Erwerbsleben einzubinden.

Politik und Unternehmen sind nun gefordert, Rahmenbedingungen für ein längeres Arbeitsleben zu schaffen. Welche konkreten Maßnahmen sinnvoll sind und was bereits erreicht wurde, haben das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, die Körber-Stiftung und die Robert Bosch Stiftung in ihrer gemeinsamen Studie „Produktiv im Alter“ untersucht.

Demografischer Wandel: Anteil der älteren Erwerbstätigen gestiegen

Einige Erfolge sind schon zu verzeichnen. So ist der Anteil der Erwerbstätigen bei den 55- bis 64-Jährigen in den letzten zehn Jahren von 38,6 auf 61,5 Prozent gestiegen. Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich im vorderen Mittelfeld. In einigen Ländern wie beispielsweise Island, Schweden und Norwegen gehen allerdings deutlich mehr ältere Menschen einer Beschäftigung nach als in Deutschland.

Die aktuelle Berliner Altersstudie hat ergeben, dass vor allem die Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters zu einer längeren Lebensarbeitszeit führt. Um diese Entwicklung zu fördern, ist es nach Angaben der Studienautoren auch wichtig, Anreize zur Frühverrentung zu reduzieren. Langfristig, so der Vorschlag, sollten sich weitere Steigerungen bei der Lebenserwartung automatisch in einem höheren Renteneintrittsalter niederschlagen.

 

Lebenslange Weiterbildung

Als wichtig erachten die Experten auch, flexible Möglichkeiten des Übergangs in den Ruhestand auszubauen und dem Wunsch vieler älterer Arbeitnehmer nachzukommen, schrittweise aus dem Berufsleben auszutreten. Hierzu sollte vor allem das bislang wenig genutzte Instrument der Teilrente stärker ausgebaut werden.

Um bei den Unternehmen auch ein stärkeres Interesse an älteren Arbeitnehmern zu fördern, könnten Informationskampagnen sinnvoll sein, die dem Vorurteil entgegenwirken, Ältere seien weniger leistungsfähig. Wichtig ist es auch, Arbeitslosen den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Auch Weiterbildungsmaßnahmen können Erfolg zeigen; allerdings sollten sie nach Möglichkeit nicht erst dann eingesetzt werden, wenn die Betroffenen bereits arbeitslos sind. Vielmehr sollte es selbstverständlich werden, dass sich Beschäftigte im Sinne des lebenslangen Lernens kontinuierlich fort- und weiterbilden.

Foto: © farbkombinat - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeit und Gesundheit

| Seit 2013 sind Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, auch psychische Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz zu erfassen und, wenn nötig, etwas dagegen zu unternehmen. Dem aktuellen Arbeitssicherheitsreport der Dekra zufolge ignoriert aber die Mehrheit der Klein- und Mittelbetriebe diese Vorschriften – obwohl sie dazu dienen, stressbedingte Erkrankungen und Personalausfälle zu verhindern.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.