Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin verschärft ab Samstag die Coronamaßnahmen

Dienstag, 11. Januar 2022 – Autor:
Berlin führt die 2G-plus-Regelung für Gastronomie und Veranstaltungen ein. Außerdem werden FFP-2-Masken in Bussen und Bahnen Pflicht. Die verschärften Regeln gelten ab Samstag, den 15. Januar.
Ab Samstag gilt in der Berliner Gastronomie und Kulturbereich 2G plus

Ab Samstag gilt in der Berliner Gastronomie und Kulturbereich 2G plus – Foto: © Adobe Stock/ Michael Bihlmayer

Angesichts steigender Inzidenzen führt Berlin die 2G-plus-Regelung in der Gastronomie und für alle Veranstaltungen im Kultur- und Freizeitbereich ein. 2G plus bedeutet, dass nur Geimpfte oder Genese Zutritt haben, die außerdem ein tagesaktuelles, negatives Testergebnis nachweisen können. Personen, die eine Auffrischungsimpfung „Booster“ haben, brauchen keinen Test. Die neuen Regeln treten am Samstag, den 15. Januar 2022 in Kraft. Berlin folgt mit der Zweiten Verordnung zur Änderung der Vierten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung weitgehend den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz.

FFP2- im Öffentlichen Nahverkehr

Neu ist außerdem, dass in öffentlichen Verkehrsmitteln ab Samstag wieder FFP-2-Masken getragen werden müssen. Die 3G-Regel gilt weiterhin. Weil die Masken teuer sind, verteilt der Berliner Senat 1,4 Millionen FFP-Masken an Menschen mit geringem Einkommen, Obdachlose und Geflüchtete. Anspruch auf kostenlose Masken haben Berliner mit einem «berlinpass», Empfänger von Hartz IV, Sozialhilfe, Bafög und Ausbildungsbeihilfe. Die Masken werden unter anderem in Bürgerämtern, sozialen Einrichtungen wie etwa Wohnungslosenhilfe und in Einrichtungen des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) verteilt. Es ist bereits die dritte Aktion dieser Art.

 

Rekordwerte bei den Infektionszahlen

Derweil meldet das Robert Koch-Institut für Berlin eine Sieben-Tage-Inzidenz von 737,2. Es ist der bisher höchste Wert in der Pandemie. Die Hauptstadt liegt damit bundesweit an zweiter Stelle nach Bremen. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz gibt es in Neukölln mit einem Wert von 1.114,3.

Omikron fegt gerade über Europa hinweg. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet damit, dass sich in den nächsten sechs bis acht Wochen mehr als 50 Prozent der Bevölkerung in Europa mit der Omikron-Virus-Variante anstecken könnten. Bereits in der ersten Woche des neuen Jahres habe es in Europa mehr als sieben Millionen neu gemeldete Covid-19-Fälle gegeben, die sich innerhalb von zwei Wochen mehr als verdoppelt hätten, sagte WHO-Europadirektor Hans Kluge auf einer Online-Pressekonferenz in Kopenhagen.

Hauptkategorien: Berlin , Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronapandemie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin