Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.11.2020

Berlin startet neues Projekt für Mukoviszidose Patienten

In Berlin werden neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Mukoviszidose erforscht. An der Charité startet nun ein neues Projekt, in das 50 Betroffene mit seltenen Mutationen eingeschlossen werden sollen.
Personalisierte Medizin bei Mukoviszidose: Neues Projekt der Charité rekrutiert 50 Patienten

Personalisierte Medizin bei Mukoviszidose: Neues Projekt der Charité rekrutiert 50 Patienten

Wirksamere Therapien für Patienten mit Mukoviszidose finden – dieses Ziel verfolgt Dr. Simon Gräber von der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie, Immunologie und Intensivmedizin der Charité. Für sein Engagement hat der Arzt und BIH-Forscher von der Christiane Herzog Stiftung soeben ein Preisgeld von 50.000 Euro bekommen, das nun in ein kombiniertes Projekt aus Grundlagenforschung und klinischer Forschung fließen soll. In das Projekt sollen mindestens 50 Mukoviszidosepatienten mit seltenen Mutationen aufgenommen werden, die nicht von der neuen Dreifachtherapie profitieren, teilen die Charité und das Berlin Institute of Health (BIH) jetzt mit. Die Patienten sollen an der Charité und aus umliegenden Zentren rekrutiert werden.

Genmutation wird unter die Lupe genommen

Im Rahmen des Forschungsprojekts werden die Patienten umfassend von Charité-Ärzte körperlich und mit Bildgebungsverfahren; zu dem wird die die Aktivität des CFTR-Kanals labormedizinisch erfasst. Genetische Veränderungen im CFTR Gen sind Ursache der Mukoviszidose, jedoch gibt es unterschiedliche Mutationen. Je nachdem, welcher Abschnitt des Gens mutiert ist, sind die hervorgerufenen Symptome mehr oder weniger stark ausgeprägt.

 

Chance auf neue Medikamente

„Zusätzlich setzen wir vor allem auf die „ex-vivo“ Tests an winzigen Organoiden, die wir individuell aus Zellproben der Patient*innen züchten“, berichtet Gräber. „Diese bieten uns die Möglichkeit, Medikamente auf ihre Wirksamkeit für jeden Betroffenen individuell zu testen.“  Bei den Substanzen handelt es sich um bereits zugelassene Medikamente, aber auch in Entwicklung befindliche Modulatoren stehen der Arbeitsgruppe über Kooperationspartner zur Verfügung.

Gräber will Mukoviszidosebehandlung personalisierter machen

„Langfristig soll damit die personalisierte Medizin in der Versorgung der Mukoviszidose, auch Cystische Fibrose genannt, etabliert werden“, erklärt Gräber.

Gräber wird September 2018 im Rahmen des BIH Charité Clinician Scientist Programms gefördert. Das Programm richtet sich an Ärzte, die sich zugleich wissenschaftlich engagieren. Gräber tut dies auf dem Gebiet der Mukoviszidose.  Den  Christiane Herzog Preis 2020 nahm der Arzt und Wissenschaftler im Rahmen der digitalen Deutschen Mukoviszidose Tagung im November 2020 entgegen.

Foto: © Adobe Stock/momius

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mukoviszidose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mukoviszidose

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin