Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.11.2020

Berlin startet neues Projekt für Mukoviszidose Patienten

In Berlin werden neue Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Mukoviszidose erforscht. An der Charité startet nun ein neues Projekt, in das 50 Betroffene mit seltenen Mutationen eingeschlossen werden sollen.
Personalisierte Medizin bei Mukoviszidose: Neues Projekt der Charité rekrutiert 50 Patienten

Personalisierte Medizin bei Mukoviszidose: Neues Projekt der Charité rekrutiert 50 Patienten

Wirksamere Therapien für Patienten mit Mukoviszidose finden – dieses Ziel verfolgt Dr. Simon Gräber von der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie, Immunologie und Intensivmedizin der Charité. Für sein Engagement hat der Arzt und BIH-Forscher von der Christiane Herzog Stiftung soeben ein Preisgeld von 50.000 Euro bekommen, das nun in ein kombiniertes Projekt aus Grundlagenforschung und klinischer Forschung fließen soll. In das Projekt sollen mindestens 50 Mukoviszidosepatienten mit seltenen Mutationen aufgenommen werden, die nicht von der neuen Dreifachtherapie profitieren, teilen die Charité und das Berlin Institute of Health (BIH) jetzt mit. Die Patienten sollen an der Charité und aus umliegenden Zentren rekrutiert werden.

Genmutation wird unter die Lupe genommen

Im Rahmen des Forschungsprojekts werden die Patienten umfassend von Charité-Ärzte körperlich und mit Bildgebungsverfahren; zu dem wird die die Aktivität des CFTR-Kanals labormedizinisch erfasst. Genetische Veränderungen im CFTR Gen sind Ursache der Mukoviszidose, jedoch gibt es unterschiedliche Mutationen. Je nachdem, welcher Abschnitt des Gens mutiert ist, sind die hervorgerufenen Symptome mehr oder weniger stark ausgeprägt.

 

Chance auf neue Medikamente

„Zusätzlich setzen wir vor allem auf die „ex-vivo“ Tests an winzigen Organoiden, die wir individuell aus Zellproben der Patient*innen züchten“, berichtet Gräber. „Diese bieten uns die Möglichkeit, Medikamente auf ihre Wirksamkeit für jeden Betroffenen individuell zu testen.“  Bei den Substanzen handelt es sich um bereits zugelassene Medikamente, aber auch in Entwicklung befindliche Modulatoren stehen der Arbeitsgruppe über Kooperationspartner zur Verfügung.

Gräber will Mukoviszidosebehandlung personalisierter machen

„Langfristig soll damit die personalisierte Medizin in der Versorgung der Mukoviszidose, auch Cystische Fibrose genannt, etabliert werden“, erklärt Gräber.

Gräber wird September 2018 im Rahmen des BIH Charité Clinician Scientist Programms gefördert. Das Programm richtet sich an Ärzte, die sich zugleich wissenschaftlich engagieren. Gräber tut dies auf dem Gebiet der Mukoviszidose.  Den  Christiane Herzog Preis 2020 nahm der Arzt und Wissenschaftler im Rahmen der digitalen Deutschen Mukoviszidose Tagung im November 2020 entgegen.

Foto: © Adobe Stock/momius

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mukoviszidose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mukoviszidose

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin