. Angehörige in der Pflege

Berlin startet Maßnahmenplan für pflegende Angehörige

Angehörige spielen in der Pflege eine immer wichtigere Rolle. So werden in Berlin rund drei Viertel der Pflegebedürftigen von ihren Angehörigen versorgt. Die Bundeshauptstadt will dieser Entwicklung Rechnung tragen. Dazu hat sie nun einen speziellen „Maßnahmenplan pflegende Angehörige“ entwickelt.
Pflege ist auf Angehörige zunehmend angewiesen

Ohne Angehörige läuft in der Pflege bald nichts mehr rund

Mit dem Maßnahmenplan will die Senatsgesundheitsverwaltung von Berlin das Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige systematisch weiterentwickeln. Sie hat ihn gemeinsam mit der Fachstelle für pflegende Angehörige (FSpA) entwickelt. Er stellt vier zentrale Handlungsfelder dar. Oberste Priorität misst er der Anerkennungskultur bei. Geplant ist in diesem Rahmen unter anderem die Gründung eines Bündnisses für pflegende Angehörige im Jahr 2016. Zudem sollen ab nächstem Jahr alle großen Pflegekassen beim Versand von Bescheiden zur Feststellung einer Pflegebedürftigkeit ein anerkennendes Schreiben an die Angehörigen beilegen.

Mehr Anerkennung für pflegende Angehörige gefordert

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hat den Maßnahmenplan am heutigen Montag zum Auftakt der 3. Berliner Woche der pflegenden Angehörigen der Öffentlichkeit vorgestellt. Er betonte dabei, dass es ohne pflegende Angehörige keine ausreichende Pflege gebe. „Ihre tagtägliche schwere Arbeit wird gesellschaftlich aber noch nicht genügend gewürdigt“, so Czaja. Deshalb sei es besonders wichtig, die Leistungen der pflegenden Angehörigen auch öffentlich anzuerkennen und vor allem zu unterstützen. „Mit der Woche der pflegenden Angehörigen haben wir eine Anerkennungskultur für diese große Bevölkerungsgruppe etabliert. Mit dem heute vorgestellten ‚Maßnahmenplan pflegende Angehörige’ wollen wir diesen Weg konsequent weitergehen und  die Informations-, Beratungs-, Unterstützungs- und Entlastungsangebote bedarfsorientiert weiter entwickeln“, so Czaja weiter.

Maßnahmenplan: Hilfen für Angehörige in der Pflege sollen bekannter werden

Der Plan bietet einen Überblick über das aktuelle Unterstützungssystem für pflegende Angehörige und beschreibt zugleich den Handlungsbedarf in insgesamt 19 Themenfeldern. Die Themen sind in den vier Handlungsfeldern Anerkennungskultur, Beratung, Information/Öffentlichkeitsarbeit und Alltagsunterstützung zusammengefasst. Das aktuelle Unterstützungsangebot in Berlin beschreibt der Plan als enorm vielfältig. Senator Czaja und der Leiter der Fachstelle für pflegende Angehörige Frank Schumann zeigen sich einig: „Die Angebote spiegeln in ihrer Kreativität und Bandbreite die Vielfalt Berlins wider. Häufig sind die Angebote jedoch noch zu wenig bekannt oder unzureichend auf einander abgestimmt. Es gilt, diese verborgenen Schätze sichtbar zu machen, bedarfsgerecht weiter zu entwickeln und zu vernetzen.“

Foto: Peter Maszlen - Fotolia

Hauptkategorien: Berlin , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.